Farbiges Papier, Tipps und Tricks

Tine Klein Gouache auf dunklem Papier


Heiße Nächte und farbiges Papier


Farbiges Papier ist toll! Wenn helles Licht auf blauer Nacht funkelt, dann verwandelt sich die Stadt in eine romantische Zauberwelt, blöd ist nur, dass das extrem schwer zu aquarellieren ist. Auf farbigen Papier kann man solche Stimmungen jedoch sehr einfach einfangen. Vielleicht ist dies der Grund dass in letzter Zeit immer mehr farbiges Papier auf den Markt kommt. Letzte Woche habe ich euch ja schon weiße Tinte vorgestellt, die man ganz wunderbar auf sehr dunklem Papier benutzen kann.

Die Zeichnung auf farbigen Papier, werden in der Regel viel beeindruckender als die Zeichnung auf normalem Papier.

Einfach weil diese Zeichnungen nicht alltäglich sind. Vieles verhält sich auf dunklem Papier völlig anders als auf weißem Papier, dies bringt den Zeichner oder Maler völlig aus dem Takt, denn er muss verstärkt völlig umgekehrt denken. Auf dunklem Papier muss alles betont werden was hell ist. Auf hellem Papier arbeitet man verstärkt mit Dunkelheit. Beides ist natürlich gleich gut, aber aus meiner Erfahrung heraus weiß ich, dass Kreative immer dann besser sind wenn sie nicht im Alltagstrott gefangen sind.

Deshalb sind Zeichnungen auf dunklem Papier oft absolut beeindruckend, weil sie unsere Gewohnheiten auf den Kopf stellen.


Von der Verarbeitung bis zum Einkauf


Damit du das richtige Papier einkaufen kannst,brauchst du zuerst ein paar Informationen über die Verarbeitung. Die wichtigste Information ist das man logischerweise auf dunklem Papier mit sehr hellen Farben malt, ist das Papier also nur ein bisschen dunkel, im Sinne von ein bisschen schwanger, dann wirken die Kontraste nicht wirklich gut.

Viele Zeichnungen und Bilder wirken deshalb auf sehr dunklem Papier besonders gut.

Die Dunkelheit bringt die Farben zum Strahlen

Arbeitet man auf dunklem Papier sind dafür besonders Pastellfarben oder Gouache geeignet.

Eine andere Variante ist das man ein Papier wählt, das einen absolut mittleren Farbton hat, dann kann man ganz wunderbar mit hell und dunkel auf dem Papier arbeiten, muss aber darauf achten, dass man wirklich etwas von dem Papier stehen lässt.In diesem Fall kann man ganz besonders gut mit schwarzen und weißen Markern sehr eindrucksvolle Arbeiten erstellen.

Fazit: Farbiges Papier sollte einen sehr dunklen oder absolut mittleren Farbton haben.


Der Einkauf


Du wirst relativ leicht Papier finden das zum Zeichnen geeignet ist, es gibt eine ganze Menge Skizzenbücher mit farbigen Papier. Dennoch ist farbiges Papier einkaufen nicht besonders leicht, denn die Auswahl in den jeweiligen Kunstgeschäften ist nicht groß.

Besonders aufpassen muss man in Bastelgeschäften, denn diese sind eher auf das Kunstmaterial für Kinder eingerichtet und sie achten nicht darauf, ob Papiere mit Säure angereichert wurden. Gerade bei den braunen Papieren, die aussehen wie Packpapier, gibt es enorm viele die einen Säuregehalt haben. Die Kunst auf diesem Papier sieht absolut wundervoll aus, jedoch zersetzt die Säure die Farbe nach und nach. Du solltest deshalb im Kunstgeschäft auf jeden Fall darauf bestehen, dass die Papiere säurefrei sind.

Säurefrei muss auch farbiges Papier sein

Am leichtesten wirst du fündig werden, wenn du nach Pastellpapier fragst. Es gibt einige Pastellpapiere die so schwer sind, dass man auf ihnen auch mit feuchten Farben malen kann.


 

Zwei Lieblingspapiere und eine preiswerte Lösung:


  •  Dorée Pastellblock 170 gr/Quadratmeter. Der Block hat ein sehr schönes warmes Packpapier-Braun.  Besonders schön ist, dass zwischen den einzelnen Seiten gewachstes Transparentpapier ist, deshalb kann man auch wunderbar mit Kohle, Kreiden oder Pigmenten arbeiten.
  • Daler Rowney, Ingress Pastell, 160 gr/Quadratmeter. Das tolle an diesem Skizzenblock ist, dass man ihn in sehr unterschiedlichen Farbmischungen bekommt. Man bekommt das Papier in warmen Farben, kalten Farben und in einer sehr dunklen Farbmischung. Weil man dieses Papier in sehr unterschiedlichen Farben bekommt, kann man an ihm optimal ausprobieren, welche Wirkungen man mit Papier erzielen kann
  • Die preiswerte Lösung zum Ausprobieren von farbigen Papier ist Tonpapier. Anders als die farbigen Mischungen die man bei Künstlerpapier bekommt, sind diese Papiere oft sehr schrill, denn sie sind für Kinder gedacht. Arbeitet man auf ihnen mit Gouache, kann man jedoch enorm schöne Resultate erzielen. Ich arbeite auf dem Boesner Fotokarton, dieser hat ein Gewicht von 300 gr/Quadratmeter und erlaubt mir auch mit sehr nasser Farbe zu arbeiten. Wer das Arbeiten auf farbigen Papier ausprobieren möchte, ist sicher mit dieser preiswerten Variante am besten beraten.

Farbauswahl


Die Farbauswahl ist wie immer Geschmackssache. Jedoch habe ich mit einem gewissen Vergnügen beobachtet, dass all meine Malschüler solches Papier immer in den Farben einkaufen in denen sie ohnehin malen.

Tine Klein Gouache auf dunklem Papier

Der Untergrund des farbigen Papiers soll natürlich durch die Farbe durchblitzen, die Folge ist das die Zeichnungen oder Malereien am besten aussehen, wenn das Papier eine harmonische Kontrastfarbe zum Kunstwerk hat.


Farbiges Papier braucht deckende Farbe


Wer  gerne mit Aquarellfarben arbeitet, weiß Aquarellfarben sehen am schönsten aus, wenn sie transparent sind. Farbiges Papier braucht allerdings anderes Material. Wenn du farbiges Papier benutzt, ist deckende Farbe besonders wichtig, denn ist die Farbe transparent mischt sie sich mit dem Untergrundfarbton und Orange wird zum Beispiel auf blauem Papier grau. Auch weiße Marker oder Stifte sehen überhaupt nicht hübsch aus, wenn das weiß nicht strahlt. Wenn man farbiges Papier benutzt, ist das A und O dass man richtig pigmentstarke Materialien benutzt. Wie weiße Tinte auf dunklem Papier wirkt, könnt ihr euch in dem Blog von letzter Woche anschauen. Besonders gut funktionieren deckende Acryl-Tinten. Wer lieber malt, ist gut beraten auf deckendes Material umzusteigen. Pastellstifte oder auch deckende Aquarellstifte sehen auf dem dunklem Papier zauberhaft aus.

Besonders gut wirken Gouachefarben auf dem dunklen Papier. So bringt sich farbiges Papier und die Gouachefarbe gegenseitig zum Strahlen.

Das Vorurteil, dass Goachefarbe matt und farblos ist, erledigt sich bei sehr dunklem Papier sofort.

Hier siehst du ein Gouache Bild das ich in der Altstadt  von Malaga auf dunkelbraunem Papier gemalt habe. Gerade wenn ich im Süden bin ist, es sehr schwer die Stimmung bei Nacht mit Aquarell zu zeigen. Die Farbe wurde in unkompliziertenrTrockentechnik bei einem gemütlichem Tapasessen gemalt, wie das geht, dazu gibt es demnächst einen Blog.

Tine Klein Gouache auf dunklem Papier

 

Verwendet habe ich reine Gouchefarben von Schmincke und mein farbiges Skizzenbuch von Dawler Rowney.

Liebe Grüße ins Wochenende

Tine

P.S.: Leider hat der Blog schon vor einiger Zeit alle Abonnenten verloren, weil WordPress wegen der EU-Datenschutzverordnung alle Abonnenten löschte, deshalb einfach nochmal oben anmelden!

Wer noch mehr zum Thema lesen möchte:

Gouache super auf farbigem Papier 

Weiße Tinte im Skizzenbuch

 

Silhouette malen und die verborgene Stadt

Tine Klein Silhouette von Düsseldorf

Eine Silhouette malen ist eine Aufgabe, denn die Übersicht behalten, ist keine leichte Aufgabe. Oft gibt es Hunderte von Häusern und Details zu sehen.

Was davon soll man malen?

Noch schwerer wird es, wenn man sich die Silhouette anschaut, während man sich ein wenig bewegt,  denn dann tauschen die Teile der Silhouette plötzlich die Plätze, weil man sie perspektivisch anders sieht.


Was soll ich malen?


Das ist die häufigste Frage im Malunterricht. Die Antwort auf diese Frage kommt aus einer ganz anderen Disziplin, dem Städtebau. Tatsache ist, dass man, wenn man nicht die Supersicht des Malens hat, nicht die ganze Stadt sieht und dies kann die Probleme, die wir bei der Malerei haben, einfach lösen. In diesem Artikel geht es um die unsichtbare Stadt. Gerade beim Malen der Silhouette wird diese Erkenntnis besonders hilfreich.


Die unsichtbare Stadtsilhouette


Ich möchte euch heute mit einem Phänomen bekannt machen, das viele Menschen beim Malen verunsichert.

Es gibt eine unsichtbare Stadt.

Als junge Frau bekam ich die Aufgabe eine Stadt im Ruhrgebiet zu kartieren, diese Stadt hatte enorme strukturelle Probleme und man wollte herausfinden, welche Häuser man dem Strukturwandel opfern könne. Es ging also nicht darum eine genaue Karte zu malen, sondern eine Karte der Highlights. Wir wollten die Bürger nicht mit Fragen beeinflussen und so entwarfen wir ein Experiment.
Wir liefen mit Klemmbrettern bewaffnet durch die betroffene Gegend und baten die Bürger aus dem Kopf die Gegend zu malen.


Man sieht nur, was einem wichtig ist


Das Ergebnis war überraschend bis erschreckend, hunderte von Bürgern zeichneten die Umgebung und die Ergebnisse waren fast identisch. Dabei stellten wir fest, es gibt eine sichtbare und eine unsichtbare Stadt. Einige Gebäude wurden von allen Bürgern ignoriert, sie waren unsichtbar. Diese Gebäude waren nur für Menschen sichtbar, die dort wohnten oder arbeiteten.

Sichtbar ist fast nur was auffällt oder was dem Betrachter wichtig ist

Besonders wichtig waren auffällige Gebäude oder Gebäude mit denen die Menschen kulturell oder geschichtlich verbunden waren. Ärger oder Freude über ein Gebäude machte es auf der inneren Landkarte der Menschen sichtbar.

Keiner der befragten Männer vergaß die Brauerei zu malen! Bei Frauen könnte sie durchaus fehlen.

Die Realität sah also so aus, dass die Stadt in der Wahrnehmung der Bürger völlig anders war als in der gebauten Realität der Stadt.


Innere Landkarte: Eine Technik für Maler und Zeichner


Beim Malen kann man sich dies wunderbar zu nutze machen.
Man kann  Zeichnen und Malen dazu benutzen Verborgenes zu entdecken und das macht einen großen Teil des Charmes des Urban Sketchings aus.

Der Zeichner wird zum Marco Polo und zum Entdecker der eigenen Umwelt.

 

Wer Zeichnen oder Malen lernt, entwickelt einen Röntgenblick, alles wird wichtig.


Durch Zeichnen zum echten Blick zurückkehren


Dieser Röntgenblick ist wundervoll, kann aber Bilder zerstören, denn er zeigt nicht die wahrgenommene Realität. Obwohl das Gezeichnete die Realität exakt abbildet, ist es in irgendeiner Art eine Lüge, denn es zeigt nicht das was Menschen wirklich sehen und empfinden.
Diese Tatsache ist enorm hilfreich, wenn es darum geht eine Zeichnung zu entwerfen. Schon ganz am Anfang muss man entscheiden was man will, eine Abbildung der gebauten Realität oder  ein genaues und wahres Abbild des eigenen Blicks.

Oft sind Bilder die die Wahrnehmung zeigen sehr viel erfolgreicher als die genauen Bilder, denn der Künstler zeigt, was er sieht und das teilt er mit vielen anderen Menschen.  Denn die Anderen sehen die Stadt möglicherweise genauso, wie der vermeintliche Lügner am Zeichenstift.

 

Besonders wichtig wird diese Tatsache, wenn man zum Beispiel auf eine Stadtsillhouette schaut, wo es so unglaublich viele Dinge zusehen gibt, dass man sie nicht malen kann.


Was sieht das innere Auge?


Eine sehr einfache Technik bringt Abhilfe. Nach dem du dir dein Motiv recht kurz angesehen hast, malst du es aus der Erinnerung.Es funktioniert nur wenn du dich wirklich umdrehst und nicht auf das Motiv schaust.

Alles an das Du dich erinnerst, ohne das Motiv zu sehen ist wirklich in deinem Kopf angekommen.

Wenn ich von meinem Platz am Rhein auf Düsseldorf schaue, dann sehe ich den Rhein, die Brücke und den Fernsehturm. Erstaunlicherweise erinnere ich noch die schönen Alleen, bevor ich mich an die Hochhäuser die Schaltzentralen der Macht erinnere.

Am Deutlichsten sehe ich aber die Altstadt, obwohl die von meinem Standort gesehen am Kleinsten ist. Mein Hirn sieht dort Dinge, die ich liebe, deshalb entwickelt sich in mir ein Symbol für die Altstadt.


Mind Mapping…malen was man wirklich sieht


Mind Mapping; ich male wenn es angebracht ist nur an was ich mich erinnere.

Tatsächlich schließe ich oft beim entwerfen meine Augen! Was für eine Frechheit!

Wenn ich mich nun wieder öffne, dann kann mich die Realität nicht mehr überwältigen, ich weiß haargenau, wie für das dritte Auge die sichtbare Stadt aussieht.

Was unsichtbar ist darf unsichtbar bleiben.

Diese Bilder sind für die meisten Menschen viel erkennbarer, denn sie zeigen das was Menschen sehen, die sichtbare Stadt.

In drei Schritten zum Mind Mapping in der Malerei:
Schritt eins: Worum geht’s? Düsseldorf, Silhouette und der Rhein
Schritt zwei: Schlüsselerinnerungen finden: An welche Häuser oder Gegenstände erinnere ich mich?  Brücke, Rhein, Hochhäuser und Fernsehturm und die wunderbaren Alleen
Schritt 3: Oberbegriffe finden: Altstadt
Schritt 4: Verfeinern, welche Details sind wichtig um das Gesamtbild zu stützen?

Tatsächlich möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass das haargenaue Abzeichnen eines Ortes nicht schlecht ist. Dieser Artikel soll nur die Augen öffnen, das es völlig gleichberechtigt nebeneinander mindestens 2 Realitäten gibt.

 

Liebe Grüsse,
Tine

Ein ähnliche Thema: blog.herz-der-kunst.ch/schnelle-zeichnungen-mit-hilfe-des-nichts/

Weiße Tinte im Skizzenbuch


Weiße Tinte -Helfer in der Not


Weiße Tinte ist echt hilfreich, auf eine die man im Füllhalter benutzen kann, habe ich jahrelang gelauert!

Ich habe immer weiße Tusche dabei, der Haken, man kann sie nicht im Füllhalter benutzen, den Acryltinte und Tusche sind Lacke und die machen jeden Füllhalter von innen kaputt.

Ich benutze weiße Tinte, wenn mal was schief geht


Weiße Tinte gibt Kontur


Das Malen hat sich in den letzten Jahren  stark verändert. Für viele Künstler wird es wichtig mitten im Leben oder draußen zu malen und zu zeichnen. Dieser Einfluss hat der Kunst gut getan, die Bilder werden immer lebendiger.

Wie empfindest du dieses Bild?

Rieddach Haus in Kampen auf Sylt, Aquarell und weiße Tinte Tine Klein

Früher hätte ich es weggeworfen, weil etwas schief gegangen ist. Doch wer auf der Straße malt, hat keine kontrollierten Atelierbedingungen.  Bei dieser schnellen Skizze bin ich zu schnell wieder ins nasse Aquarell gegangen und so ist der Baum leider ausgelaufen.

Heute korrigiere ich solche Fehler in schnellen Skizzen durch weiße Tinte, die ist deckend.

Weiße Tinte gibt Kontur

Durch das spontane Arbeiten haben sich viele Techniken total verändert. Weiße Tinte oder Marker ermöglichen es solche Fehler wieder einzufangen.

Wer schon lange malt, weiß das das raffinierte beheben von Fehlern Bilder einzigartig macht.


Weiß ist so hilfreich


Weiße Linien sind wunder bar geeignet um solche Fehler in Skizzen wieder zu beheben, deshalb habe ich mir immer eine weiße Tinte gewünscht, die ich genauso verwenden kann wie meine normalen Füllhalter.

Ich habe mir immer einen ganz normalen Strich mit weiß gewünscht und jetzt scheint es so etwas zu geben.


Diese Woche im Test: de Atramentis Dokumententinte Weiß


Als die ich Tinte bestellte war ich erst mal sehr kritisch. Ich weiß, weiße Tinte muss viele Pigmente enthalten, denn die Tinte muss decken. Die Gefahr, das der Stift oder der Füllfederhalter verstopft, ist enorm hoch.

Letztes Jahr habe ich euch den Molotow Marker vorgestellt und auch dieser leidet unter dem Problem. Bei dem Marker müssen regelmäßig die Minen ausgetauscht werden, denn er verklebt.


Flusseigenschaften


Wie klebrig ist die Tinte?

Ich habe den Füllfederhalter befüllt und erst mal 14 Tage liegen lassen. Das ist ein Härtetest für das Material, wenn die Tinte zu klebrig ist sieht man dies auf jeden Fall.

Als ich den Füllhalter aus meiner Mappe nahm, war ich fest davon überzeugt dieser Füllhalter schreibt nicht mehr, man konnte deutlich sehen, dass enorm viele Pigmente an der Feder klebten.

Dennoch nach einer kleinen Reinigung mit einem Taschentuch und etwas einzeichnen funktionierte der Füllfederhalter anstandslos!

Die weiße Tinte von de Atramentis hat den Balanceakt zwischen vielen Pigmenten und    einem guten Tintenfluss bestanden, dass war überraschend.

Dennoch würde ich empfehlen, den Füllfederhalter mit handwarmen Wasser ohne Spülmittel auszuwaschen, wenn der Füllfederhalter einige Zeit nicht benutzt wird.


Ist die weiße Tinte deckend?


Die weiße Tinte von de Atramentis deckt wunderbar.

Tine Klein weiße Tinte auf Tonpapier

Füllhalter mit de Atramentis weißer Tinte auf Tonpapier klappt Klasse.

Arbeitet man auf dunklem getönten Papier, so ist die weiße Tinte von de Atramentis die optimale Lösung.  Die Tinte deckt wunderbar, aber wie bei allen weißen Stiften wirkt der Strich umso besser je dunkler die Untergrundarbeit ist.

Die weiße Tinte ist super.  Füllhalter sind einfach immer stilvoller als Wegwerfstifte, sie vermeiden  Müll und sind ein viel hochwertigere Schreibgerät und Zeichengeräte als all die Wegwerfmarker.

 


Dokumenten echt?


Dokumentenechte Tinte ist die erste Wahl für alle Künstler. Die Tinte ist in einem gewissen Maße lichtecht, wischfest und löst sich auch nicht auf wenn sie mit Wasser in Kontakt kommt. Nach dem Artikel habe ich einen Link der noch mal genau erklärt, was dokumentenecht heißt. Findest du allerdings eine Tinte auf der dokumentenecht steht, dann ist diese mit Sicherheit gut dazu geeignet, sie in Aquarellen zu verwenden. Die dokumentenechten Tinten sind wunderbar, weil man später noch einmal mit Aquarellfarbe übermalen kann, ohne dass die Tintenstriche auslaufen.

Wenn die weiße dokumentenechte Tinte trocken ist, kann man sie problemlos wieder mit nasser Aquarellfarbe übermalen.

Mit dem Pinsel reiben sollte man dennoch nicht, denn die Aquarellfarbe unter der Tinte ist wasserlöslich, deshalb kann man die Tinte, wenn man reibt trotzdem vom Blatt lösen.


Mischbar


Interessant fand ich auch den Aspekt dass die de Atramentis Tinten mischbar sind, deshalb kann man seine ganz eigene Farbwelt erschaffen. Man kann mit der weißen Tinte, deckende pastellfarbene Tinten erzeugen, diese Tinten wirken wunderschön auf dunklem Papier. Diese Tatsache ist besonders interessant für die die auch gerne in Ihrem Skizzenbüchern schreiben. Mir fiel allerdings auch auf, das sich die Tinte bei Verwendung mit dem Pinsel gut mit der Aquarellfarbe verband.


Hilfreich und gut im Aquarell -weiße Tinte im Füllhalter?


Die weiße Tinte ist super. Dennoch eine Einschränkung muss ich machen, der Füllhalter hat in Aquarellen und Multimediaskizzen Mühe. Anders als auf dem dunklem Papier kann man mit dem Füllhalter nicht immer die gewünschten Effekte erzeugen.

Aquarellpapier ist rau und geleimt. Das Papier ist bereits getränkt mit Pigmenten und je heller die Farbe desto geringer der Kontrast zur weißen Tinte. Der Füllhalter kommt bei diesen extrem Bedingungen an seine Grenzen. Die weiße Tinte hat mir im Aquarell erst Freude bereitet als ich auf den Federhalter umgestiegen bin.

Anders als beim Füllhalter kann man mit einer Zeichen- oder Kalligraphiefeder den Tintenfluss durch Druck auf die Feder genau steuern.

Mein Tipp: Federhalter und dokumentenechte weiße Tinte.

Ich führe also weiterhin ein kleines Fläschchen Tinte und einen Federhalter mit mir. Der Vorteil ist das man so die weiße dokumentenechte Tinte genau steuern und auch flächig vermalen kann.

Der Traum vom Füllhalter mit weißer Tinte für jeder Lebenslage ist allerdings immer noch nicht wahr. Fast…aber nicht ganz. Die Feder bringt in der Malerei immer noch die besseren Resultate mit der weißen Tinte.

Liebe Grüße ins Wochenende

Tine

 

 

Was heißt eigentlich dokumentenecht?

https://de.wikipedia.org/wiki/Dokumentenechtheit

Durch Krankheit sind bei meinem nächsten Mal Am Bodensee noch zwei Plätze frei.

Weitere möglichkeiten in weiß:

Mogeln mit Marker adé Abdeckflüssigkeit

Strukturen sind Interessant!

Im Norden: Worpswede ist zauberhaft, schnelle Skizze im letzten Licht, umgebaute Scheune am Rande des Weges

Strukturen sind zauberhaft, Strukturen sind die Oberflächenbeschaffenheit von Dingen.

Strukturen sind das Leben in den Dingen

Tine Klein Tutorial Struktur in der Zeichnung, Barcelona Blick von der Casa Batlo

Die Altstadt wäre keine Altstadt ohne Pflastersteine und hier in der Schweiz haben viele alte Häuser Dächer mit bunten Schindeln, lässt man so etwas weg, dann ist die Seele eines Bildes einfach weg.

Strukturen sind die zauberhaften Kleinigkeiten eines Motivs

Und deshalb setzt man sie ein um das eigentliche Motiv zu stärken. Meine beste Freundin zum Beispiel wäre niemals sie selbst, wenn sie keine Sommersprossen hätte. Wenn man sie porträtieren will, dann muss man einfach nur jede Menge Kleckse aufs Papier machen.


Strukturen  sind echte Augenmagnete


Strukturen können durchaus das zentrale Thema eines Bildes sein, denn die Struktur beschreibt, was und wie etwas ist. Trotzdem wird die Struktur ganz oft vernachlässigt, dabei sind gerade die kleinen Details der wahre Charakter eines Bildes.

Die Struktur ist der Charakter der   Bilder, ohne Details werden sie aussagelos

Vielleicht es ist ja auch schon mal so gegangen, du hast einen Menschen gesehen, der wunderschön war, voller Entzücken hast du ihn angestarrt. Aber leider war es aus mit dem schönen Schein, wenn die Person den Mund aufgemacht hat. Schöne glatte Oberfläche, aber beim Verteilen der Punkte war leider nichts mehr für das Gehirn übrig.

Genauso ergeht es deinen Bildern, wenn du dich nicht traust besondere Details zu zeichnen. Die Strukturen geben das Rückgrat und die Ecken und Kanten eines Bildes.

Bei Menschen wie bei Bildern gilt: Schönheit reicht um ins Auge zu fallen, aber nur der Charakter sorgt dafür, dass jemand in Erinnerung bleibt.

Folgt man dieser Definition wird ziemlich klar, warum die Strukturen beim Zeichnen so wichtig sind. Lässt man bei einem Haus alle Informationen zu seiner Bauweise weg, dann stehen dort nur noch Kisten mit Fenstern.

Strukturen eröffnen oder begrenzen die Möglichkeiten der Darstellung.

Das Wort kommt aus dem Lateinischen und heißt ursprünglich so etwas wie Bauplan, d. h. die Struktur beschreibt wie etwas ist. Damit wird natürlich völlig klar, warum Strukturen beim Zeichnen so enorm wichtig sind.


Strukturen die Illusion der Tiefe


Schaut euch einmal das gleiche Motiv fast ohne Strukturen an:

Tine Klein Tutorial zu Strukturen in der Zeichnung, Barcelona Blick von der Casa Batlo. Vorzeichnung

Schaut irgendwie flach aus oder?

Starke Strukturen geben deutliche Informationen über das Detail und rücken Dinge in den Vordergrund. Weiche Strukturen rücken Gegenstände ganz allmählich in den Hintergrund. Eines muss man sich wirklich merken:

Bilder ohne Vordergrundstrukturen wirken immer flach.

Jetzt schaut euch mal das gleiche Bild mit ein wenig mehr Details an: Findet ihr auch das sich stark verändert hat?

Tine Klein Tutorial zu Strukturen in der Zeichnung, Barcelona Blick von der Casa Batlo

Die rausten und stärksten Strukturen gibt es im Vordergrund oder im Bildzentrum, diese Informationen bilden in der Regel die erste Ebene eines Bildes und führen den Betrachter hinein. Oft schaut man frontal auf diese Strukturen, der Effekt ist dass man durch etwas hindurch oder direkt auf etwas schaut und dem Auge ist klar, hier gibt es räumliche Tiefe.

Der Mittelgrund hat starke Details, aber bei weitem nicht mehr so viele im Vordergrund oder das Hauptmotiv.

Hintergrund und Ränder werden meistens weicher, weich heißt in diesem Fall weniger definiert, also ein wenig aussagelos und genau das wollen wir ja, denn Hintergrund  und Ränder sind nicht das Thema des Bildes.

 

Wer Charakter hat, hat auch Aussagen


Wie immer gibt es natürlich Ausnahmen von der Regel. Bei Strukturen geht es immer um den Sinn eines Gegenstandes, deshalb darf man die Regel über die Tiefe nicht wie ein blinder Hornochse anwenden.

In der Regel ist in einem Bild natürlich die Aussage am Wichtigsten. Der wichtigste Gegenstand im Bild wäre ohne Informationen über seine Beschaffenheit wie Kuchen ohne Sahne und ohne krönende Kirsche auf der Spitze.

Also merke: Details sind besonders dort wichtig, wo die zentrale  Aussage des Bildes ist

 

Es ist ziemlich sinnvoll sich genau zu überlegen,  wo welche Details ins Bild gehören. Schaut euch mal dieses Beispiel an: Ist dies Norddeutschland? So friesisch wie es nur geht?

Nein! Es könnte überall sein und tatsächlich fehlt nur ein kleines Struktürchen, das uns klar macht was los ist.

Nur das wuschelige des Rieddaches fehlte.

Letztlich erzeugt  die Oberflächenstruktur die Aussage über einen Gegenstand

Das Typische setzt man aber auch gerne als Zitat ein. Mitunter reichen hier drei Pflastersteine um zu zeigen was ist. Es wäre ja enorm lustig, wenn wir auf das Pflaster glotzen und Notre-Dame dahinter nicht mehr zu sehen ist.

Strukturen ziehen das Auge an wie ein Magnet, deshalb können sie auch schnell ablenken.

Die Details können ein Bild natürlich auch zerstören.

Bilder sterben an zu vielen, unausagekräftigen Details

Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende

und wenn ihr Lust habt könnt ihr einen weiteren Artikel zum Thema lesen und zwar:

Weiterlesen bei Tine mehr zur Struktur:

 

Blau machen…Farbpsychologie

Tine Klein Farbpsychologie zum Thema wie wirkt Farbe im Umfeld


Farbpsychologie ist eine spannende Sache


Wer das Aquarellieren lernen möchte, merkt schnell, dass das Bild umso besser wird, wenn die Farben gefühlvoll zusammengestellt werden. Die Lieblingsfarbe vieler Menschen ist Blau, deshalb möchte ich heute eine kleine Reihe über die Farbpsychologie mit der Farbe Blau beginnen.

Farben und Gefühle, das ist nichts was man logisch erklären kann.

In England zum Beispiel ist ein Mensch blau, wenn er melancholisch ist, in Deutschland ist ein Mensch blau, wenn er sternhagelvoll ist.

Deshalb merke, Farbgefühle kann man niemals ohne ein genaues Umfeld ausdrücken.


Einfach mal Blau machen!


In Deutschland ist das Wort blau sehr positiv, viele Dinge, die einfach Spaß machen, werden in Deutschland mit dem Wort blau geschrieben. Dahinter steckt eine unglaublich witzig Geschichte, die mit einer gelben Pflanze zusammenhängt. All die folgenden Sprüche führen auf diese Pflanze zurück:

Die blaue Stunde ist die Zeit bevor bei warmen Wetter die Sonne untergeht und man einfach mit seinen Freunden oder der Familie zusammen faulenzt. Einfach mal Blau machen, heißt sich eine schöne Zeit machen, obwohl man eigentlich was anderes tun müsste. Und blau sein, beschreibt den Zustand, wenn man mal einen zu viel getrunken hat. Dahinter steckt ein und dieselbe unterhaltsame Geschichte:


Ein Gefühl, eine tausendjährige Geschichte


Vor ca. 1000 Jahren kam eine kleine gelbe Blume mit den Slawen nach Deutschland, man begann den Färberwaid anzupflanzen.  Aus der Pflanze wurde Indigo-Blau gewonnen. Das Indigo-Blau war ein begehrtes Handelsgut, die für uns heute merkwürdige Herstellung führte zu all unseren Sprichwörtern.

 

Isatis tinctoria habitus-Von <a href="//commons.wikimedia.org/wiki/User:Alupus" title="User:Alupus">Alupus</a> - <span class="int-own-work" lang="de">Eigenes Werk</span>, <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0" title="Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0">CC BY-SA 3.0</a>, <a href="https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15084341">Link</a>

Quelle : Wikipedia AuthorAlupus 

https://commons.wikimedia.org/wiki/Isatis_tinctoria?uselang=de#/media/File:Isatis_tinctoria_habitus.jpg

Wenn man die Blätter dieser Pflanze bei warmem Wetter erntet und trocknet, dann kann man daraus einen Farbstoff herstellen, das klappt aber nur bei sehr angenehmen Wetter.

Also warf man bei warmen Wetter seine Arbeit hin und begann Indigo zu machen, daher kommt der Spruch einfach blau machen, auch wenn man was anderes zu tun hatte.

Bei prima Wetter begann dann eine riesen Party, denn neben der Wärme, die wichtig war um die Gehrung des Farbstoffes in Gang zu bringen, brauchte man Alkohol, dann wurde die Farbe besonders schön. Man füllte die Blätter in eine ausgehöhlten Baumstamm und füllte das ganze mit Urin auf. Die Farbe wurde aber viel besser, wenn diese Flüssigkeit eine ganze Menge Alkohol enthielt. Da man den guten Stoff wohl nicht einfach in denUrin gießen wollte, fand man eine viel angenehmere Lösung. Die Herren der Schöpfung besoffen sich und pinkelten regelmäßig auf die Färberwaidblätter. Natürlich nur im Dienste der tollen Farbherstellung.

Die Arbeit des Indigos herstellen war für mittelalterliche Verhältnisse traumhaft, man besoff sich hemmungslos, damit der Urin auch schön viel Alkohol enthielt.

Und so lagen bei prima Wetter lauter blaue und betrunkene Männer in der Wiese und warteten, dass sie wieder mal ein wenig in den Färberbottich strullen konnten.

Jetzt ist auch klar woher der Ausdruck blaue Stunde kommt. Betrunken bei warmen Wetter faulenzen. Heute weiß das fast niemand mehr, trotzdem spiegelt unsere Sprache diesen witzigen Sachverhalt noch in vielen Sprichwörtern wieder.


Farbpsychologie  lernen, die Farbe steuern


Wer lernt die Farbe gefühlsmäßig zu steuern, merkt schnell das die Gefühle, die man mit Farbe ausdrückt rational überhaupt nicht erklärbar sind.

Grün zum Beispiel ist wunderbar beruhigend, aber ist giftgrün das auch?

Farbe kann vieles heißen, oft ist es doppeldeutig und ein wenig hintergründig, denn ein und dieselbe Farbe kann mehrere Gefühle ausdrücken. Blau kann langweilig sein oder normal. Gleichzeitig ist es aber auch die Farbe, die jeder liebt, die für den Himmel steht, für die Weite und für die Freiheit.

Wer Farben einsetzt, sollte sich nicht immer nur von der Realität regieren lassen, denn die Farbe hat immer zwei Komponenten. Die reale Farbe, die da war und die Farbe, die wir mit der Situation verbinden. Logisch ist es nicht, es geht auch nicht um Logik, es geht um Gefühl.

Wer Aquarell lernt muss langsam aber sicher die reale Farbe mit der gefühlsmäßigen Farbe verbinden!


Blau in der Landschaft


Im Zusammenhang mit Blau muss man sich in der Landschaftsmalerei einfach merken, dass es für Entfernung, Offenheit und Weite steht.

Beim Aquarellieren lernen setzt man blau meistens in der Landschaft ein. Oft ist die größte blaue Fläche im Bild der Himmel. Genau den oben beschriebenen Effekt, das Blau für die Entfernung steht, setzt man hier ein. Oft wird der Himmel auch von Anfängern beim Aquarellieren lernen intuitiv richtig gemalt, leider oft nur weil das Blau, eben dem Blau des Himmels entspricht.

Etwas schwerer haben es da die Fortgeschrittenen, denn mit Farben kann man auch anderes zeigen z.B. dass die Sonne scheint, dann kann man nicht zum Gelb greifen, denn das Blau würde Grün. An solchen Punkten setzt das emotionale Spiel des Fingerspitzengefühls der Malerei an. Richtig Babyblau oder Hellblau, das steht für gutes Wetter genauso wie, das völlig andere grelle Coelinblau was fast ein wenig aggressiv ist, denn dieses Blau steht für Strahlung.

Wichtig ist das man sich merkt, dass zwei völlig unterschiedliche Blautöne ein und dasselbe ausdrücken können.

Wie Farbkombinationen dann wirken, sind letztendlich immer Erfahrungswerte.

Auf Sylt bin ich zum Beispiel auf eine blaugraue Tinte von Super 5 umgestiegen, weil meine Braune nicht zu dem maritimen Ambiente passte. Die Tinte heißt Atlantic Blau, auf Sylt haben wir sie Sylt Blau genannt und sie passt einfach super zu dem Gefühl von Meer.

Stellt euch mal dieses Bild mit brauner Tinte vor: Blau ist die Farbe des Meeres

Tine Klein Leuchturm Kampen

Die folgenden Erkenntnisse stammen aus einer Untersuchung in der fast 2000 Menschen zu ihren Gefühlen zu Farbe befragt worden. So kann man ziemlich sicher feststellen wie eine Farbe wirkt. Doch Vorsicht! Farbpsychologie will sehr vorsichtig angewendet sein, denn bei unglaublich vielen Menschen ist rot die absolute Lieblingsfarbe, dennoch würde sich kaum jemand einen roten Anzug kaufen oder knallroten Lippenstift im Alltag tragen.

Deshalb habe ich die Maltipps zu Blau nach dem Umfeld aufgeteilt. 

In der Landschaftsmalerei steht Blau steht für:

  • Die Ferne
  • Die Frische
  • Das Kühle

Menschen:

Das Blau steht für das Männliche.

Stimmung:

Das Blau ist die Lieblingsfarbe der meisten Menschen. Es steht für Harmonie, Stille und Sympathie. Aber Vorsicht es kann auch genau gegenteilig wirken, denn es steht mehr als alle von anderen Farben für die Kälte.

Merke Farbpsychologie ist kniffelig denn:

Jedes Farbgefühl entwickelt sich nur in einem ganz bestimmten und Umfeld.

In meinem Bild zum Beispiel steht das Blau für Entfernung, Weite, Freiheit und das Motiv des Leuchtturms stützt die blaue Farbe, denn dadurch weiß man, das Meer ist nah. Die Kombination aus Leuchtturm und blauer Farbe sorgt dafür, dass das Meer zum Hauptmotiv des Bildes wird, obwohl es nicht da ist.

Buchtipp: Viele der Erkenntnisse aus diesem Blog stammen aus dem Buch wie Farben wirken, es ist eine Studie und wissenschaftliche Abhandlung über Farbpsychologie und Farbsymbolik:

Eva Heller , Wie Farben wirken erschienen im rororo Verlag

Viele liebe Grüße ins Wochenende

Tine

Mehr Infos zu Färberwaid:

Das Gold des Mittelalters

Weiterlesen bei Tine über kleine Vorzeichnungen: blog.herz-der-kunst.ch/thumbnails-und-die-innere-stimme/

Malen lernen, eine Expedition ins Unbekannte

 


Wir sind eine Expedition


Für Markus, Thomas und Albin  aus Zürich

Während eines guten Gespräches und einem Glas Wein steckte mir Thomas ein Büchlein zu. Das kleine Büchlein enthielt Künstlersprüche. Einer davon hat mir ganz genau erklärt, warum ich so gerne Male.


Ein Bild ist eine Expedition ins Unbekannte


 

Mals hülerin von Tine Klein im Wald vor der Kunstschau in Worpswede

Irgendwo stand: Ein Bild ist eine Expedition ins Unbekannte, das hat mich mitten ins Herz getroffen!

Ich liebe es! Denn es ist der Alltagstrott, der mich am schnellsten innerlich tötet. Ich suche jeden Tag den abenteuerlichen Blick auf die Welt. Wahrscheinlich male ich deshalb jeden Tag so gerne denn es ist immer anders. ich kann meinen Alltag sehen und er ist so aufregend wie der Dschungel am Amazonas.

Natürlich plant man ein Bild ebenso wie eine Expedition genauestens, doch genauso wie bei einer Expedition fehlt einem im Bild die Fantasie um auch nur zu erahnen, was in einem unerforschten Gebiet passiert. Wenn man  die Füße das erste Mal auf die Ufer des Amazonas setzt und einem aus den tiefen des unerforschten Smaragd grünen Waldes goldene Augen anfunkeln, dann ist alles anders, das Herz rutscht in die Hose und plötzlich wissen wir:

Buchwissen nützt Dir gar nichts!

Genauso ist Malen eine Expedition ins Unbekannte. Man fängt an, alles ist geplant und wenige Sekunden später weißt du:

Oh Schiet! Alles ist Anders!

Planen ist gut, das braucht es auch, aber die Realität sieht ganz anders aus.

Die unglaubliche Masse der Dinge, die man beim Malen sieht, erschlägt einen, von einer Sekunde auf die andere steht man mitten im Dschungel.


Der Dschungel der Dinge


Malen lernen fasziniert mich seid je her, denn ich sehe plötzlich Dinge! Es ist als hätte man Halluzinationen, es tauchen Dinge auf die ich vorher niemals gesehen habe, obwohl, alles natürlich immer schon da war! Allerdings braucht man bei dieser Form des Sehens keine Tabletten vom Arzt; ein Stift und ein Skitzenblog helfen genauso.

Will ich all den Krempel sehen? Ja, ich will!

Gerade das ist ja die Faszination des Malens, eine neue Sicht auf die Welt und das man so unglaublich viel mehr sieht. Aber ich will mich trotzdem nicht von der Masse der Dinge ,die ich plötzlich sehe, erschlagen lassen, denn dann wird der Dschungel zum undurchdringlichen Dickicht.


Die süßen Früchte finden


Jetzt muss ich die Dinge im dem Chaos finden die richtig gut sind. Bei einer Expedition ins Unbekannte ist es immer gut, genau hinzusehen. Bei der Malerei auch, denn wenn man nicht nachdenkt, dann muss man die bittere Frucht schlucken, dass das Bild nicht wird was man will. Genauso wie bei einer Expedition mache ich einen Plan, der mich genau dahin führt wo ich hin will.

Hinwerfen oder ins Skizzenbuch beißen, könnten viele meiner Schüler, wenn mal wieder alles nicht so ist wie geplant

Doch welcher Forscher wirft schon hin, wenn der Amazonas anders ist als der Vorgarten?


Pläne ändern sich!


Es gibt zwei Varianten der Schüler, die einen planen überhaupt nicht. Sie machen zwar eine absolut genaue Vorzeichnung, aber dann gerät alles beim kolorieren außer Kontrolle. Die andere Art des Schülers ist so vorsichtig, das man Vorzeichnung und Farbe kaum sieht.

Diese Art des Forscher würde sich nur im schweren Schutzanzug einer Mücke am Amazonas nähern.

>Leg los du kannst Dich nicht vor dem Unbekannten schützen!

Das ist eine meiner Expeditionsplanungen, Farben und Motiv sind analysiert. Eine 3 min Skizze hilft mir mich in meinem Bild zu orientieren..

Regelmässig passiert es mir, das der Plan sich nach wenigen Sekunden ändert!

Planänderung bringt Freude und Frust

Eine Schülerin sagte, ich könnte jedesmal weinen, wenn es nicht so ist wie ich will.

Tatsächlich verändern sich Bilder aber so schnell, dass man sich ständig fragen muss: Was brauche ich jetzt!

Man darf Pläne ändern, Sie sind nur eine Orientierungshilfe!

Trotz des Plans verändern sich meine Bilder ständig. Oft sind es die Bilder die am besten werden von denen ich dachte sie sind total versaut.

Ein bisschen vom Plan steckt drin. Und 20 Minuten später gibt es wieder ein Bild in dem ein bisschen Plan steckt.

Motto des Tages: Was interessiert mich meine blöde Meinung von Gestern!

Eines ist wichtig, das Genießen beim malen nicht vergessen! Forscher müssen die süßen Früchte suchen und es wäre sehr idiotisch all die Zwänge der Zivilisation mit in den Dschugel zu nehmen

 

Liebe Grüße von uns aus Worpswede.

 

Sonne , Sylt und Skizzenbuch!

Es gibt immer etwas was einen abhält…Pessimisten haben es echt schwer. Besonders in der Kunst denn aller Anfang ist schwer.

Ein Pessimist denkt erst regnet es, dann schneit es…

Aber das Leben ist anders, es belohnt die die sich auf den Weg machen, erst regnet es und dann scheint die Sonne.

Wer sich mit dem Skizzenbuch auf den Weg macht, der füllt das Leben mit Erlebnissen. Hier seht ihr mich nach getaner Arbeit an einem wunderschönen Sonnentag am Meer zufrieden in die Sauna wackeln.

Nach dem gestrigen Wintertag mussten  wir heute Sonnenbrillen beim Malen tragen.

Aber bei solchen Tagen kommt es nicht nur auf das Malen an, man darf das Leben feiern, man sieht das Schöne.

Wer auf das Schöne schaut, der züchtet Schönes in sich

Da geht’s lang! Das Skizzenbuch holt mich aus meinem Dasein als Stubenhocker heraus, es treibt mich an die stürmische Nordsee und in den Sonnenuntergang.

Liebe Grüsse von Sylt

 

 

Malreise, Sketchen extrem!

Der Frühling kommt, hat Sylt aber noch nicht eingeholt! Trotzdem macht so eine Malreise bei jedem Wetter richtig Spaß.


Kalt ist es ! Aber Sketchen ist eine Leidenschaftschaft…


Der Himmel ist grau und der Wind bläst, Skizzenbuch festhalten beim  Shantychor mitsingen und eifrig Zeichnen. Wir sind 13 uns suchen Motive. Ein Konzert auf der Promenade kommt da genau richtig.

Nach einer Stunde wird es kalt, doch da sind längst gute Zeichnungen entstanden.


Shantychor mit herannahender Sturmfront.


 

Die gute Nachricht daran ist, das man ständig Dinge malt die einen aus der Reserve locken. Das ganze gerät mir ein wenig abstrakt, dennoch es speichert all meine Gefühle.

Bei dem Gewimmel auf der Promenade fragt man sich, wie soll das aufs Blatt? Schnelles Menschen skizzieren haben wir geübt damit es draußen klappt. Das Bild ist eine Gemeinschaftsproduktion.

 Hier fängt Ira die Zuschauer mit Aquarellfarbe ein.

Wegen des Sturmtiefs zeichnen wir Menschen, denn so kann man die sonnigen Minuten sofort ausnutzen .  Das Konzert auf der Promenade ist also perfekt.


Ist Shit-Wetter beim malen scheusslich?


Wir hatten bis jetzt Sturm, Gewitter und es ist  kalt. Sicher kann man nicht stundenlang im Wind stehen, doch gute und schnelle Motive gibt es haufenweise. Was macht man in den Zeichenpausen? Sich verwöhnen natürlich .


Malreise ….Genussreise


 

Viele windige Grüße aus Sylt

Tine und der Rest der Zeichner

 

 

Gouache, Wasserfarbe oder was?

Tine Klein Bern Bundeshaus in Goache

Bern in Gouache


Gouache? Geht doch gar nicht !?


Alles fing mit einer Tube oder Gouache Farbe an. Ich merkte in Chicago, dass meine Aquarellfarbe nicht in der Lage war die Verkehrslichter entsprechend darzustellen. Also ging ich in den größten Kunstladen Chicagos um mir eine Tube leuchtender Aquarellfarbe in rot zu kaufen. Die Verkäuferin war typisch amerikanisch, überschwänglich und nett und quatschte mir drei unterschiedliche Tuben Gouache auf. Sie meinte damit sei ich bestens gerüstet gegen all die Probleme des Aquarells.


Gouache hat einen schlechten Ruf!


Wenn ich eins hasse, dann ist es billige Wasserfarbe. Es ist der billige Mist aus dem Supermarkt, der reihenweise die Bilder meiner Schüler zerstört. Das ist keine Farbe, das ist eine Verschmutzung! Sowas würde ich niemals kaufen! Soweit so gut, das war meine vorgefasste Meinung zu Gouache. Ich kaufte die Farben, aber nicht weil ich sie haben wollte, sondern weil die Verkäuferin so nett war. Es war mir zu peinlich nein zu sagen.


Gouache – Wunder in Tuben?


Überrascht stellte ich fest, dass meine drei Tübchen Wunder wirkten! So wundervoll Aquarellfarben sind, manchmal sind sie die Hölle!

Ist das Licht einmal übermalt, ist es weg.

Meine drei Tuben ließen die Verkehrslichter auch in der Dunkelheit strahlen, das brachte mich zum grübeln.

Aquarellfarbe lässt sich nur schwer korrigieren. Das ist bei vielen Themen in der Malschule ein echtes Problem. Der Schüler soll fröhlich und frei zu Werke gehen ohne das Gefühl zu haben:

“ Ein Fehler, und das Ding es versaut!“

Ich fühlte mich wie ein Trüffelschweinchen, hatte ich eine Farbe gefunden die alles Möglich macht? Die Amerikaner waren von Gouache sehr begeistert. Ich hingegen hatte so meine Vorurteile. Aber eine Farbe die viel verzeiht das lockt….es verführt…es ruft!

Kurz um ich musste zuschlagen….. Als ich mich im Netz einlas, wurde schnell klar es gibt viel Schrott. Die Qualität liegt zwischen Supermarkt und Profifarben. Aber es muss ja einen Grund haben warum so viele Designer mit Goache arbeiten. Ich entschied mich bei einer Firma zu bleiben, im Aquarell habe ich gute Erfahrungen mit Schmincke gemacht.

Nun starre ich gierig auf 24 brandneue Tuben und es kribbelt in den Fingern


Wunder oder Wehe?


Die ersten Versuche waren total kläglich und all meine Vorteile waren bestätigt ,denn ich malte die Farbe genauso wie Aquarellfarbe und dann verhalten sich die Farben wie die billige kleine Schwester der Aquarellfarbe.

Sind die Farben mist?…Nö! Ich konnte sie einfach noch nicht richtig malen!


 

Das doppelte Lottchen


Aquarell Farbe und Gouache Farbe sind sich so ähnlich wie das doppelte Lottchen wenn man sie nass vermalt.

Für beide Farben kann man genau das gleiche Equipment benutzen. Beide Farben brauchen ein wassertaugliches Papier, am besten geleimt. Und beide Farben lassen sich wunderbar mit Aquarellpinseln vermahlen.

Nass verarbeitet ist die Aquarellfarbe strahlender als die Gouache Farbe,dennoch stellte schnell fest  mein Künstlergouache hat nichts mit dem Dreck aus dem Supermarkt zu tun. Sie ist zwar matt, aber total Pigment stark. Das sieht man auch an meiner Palette, da tobt nicht grade die Tristesse:

Tine Klein Gouache Palette

 

Nach und nach merkte ich das einiges für Gouache als Material spricht

Toll war insbesondere das ich beim Malen absolut spontan bleiben konnte, denn ähnlich wie bei Acrylfarbe konnte ich bedenkenlos Schicht über Schicht setzen. Mir wurde klar, Du kannst Fehler völlig unproblematisch beheben.

Ich hatte meinen Aquarellfarbe Kasten eins zu eins mit Gouache nachgebaut, das war nicht hilfreich.

Die ersten guten Ergebnisse erzielte ich, als ich den Gedanken losließ dass die Gouachefarbe das gleiche ist wie Aquarell.


Farbwirkung


Aquarellfarben können im Optimalfall klar und strahlend sein wie ein Kirchenfenster. Überall dort wo Farben Leuchtkraft entwickeln soll sind Aquarellfarben ungeschlagen. Ihre Stärke liegt darin, dass das Licht vom weißen Blatt zurück reflektiert.

Gouache wirkt er samtig fast etwas Puderig, Leuchtkraft entwickelt das Gouache, wenn man aufhört es wie Aquarellfarbe zu malen sondern mutig ist und die leuchtenden, konzentrierten Pigmente auf die Dunkelheit setzt! Im Gegensatz zu Aquarell werden diese Farben echt cool auf dunklem Papier.


Praktisch und völlig anders herum


Die Farbe malt sich einfach, wenn man sie genau so malt, wie man Aquarellfarbe auf keinen Fall malen sollte. Die Farbe ist so pigmentstark das man einfach ein helles rosa auf dunkel schwarz setzt und es sieht wunderbar aus.

Man kann mit ihr in feinen Abstufungen arbeiten, und Fehler sind überhaupt kein Problem denn man übermalt sie einfach.


Eine Farbe die verzeiht


Gouache Farbe ist ein wundervolles Medium um Malen zu lernen, denn es verzeiht. Im Skizzenbuch ist das Gouache die natürliche Ergänzung zu Aquarellfarbe.

Was die Aquarellfarbe nicht kann das kann Gouache und umgekehrt.

Motive in denen man korrigieren muss sind unglaublich gut für diese Farbe geeignet.  Ob Gouache wirklich so fehlerresistent ist habe ich für euch getestet . Ein großes Problem sind Portraits, denn ein winziger Fehler kann das gesamte Gesicht zerstören, also habe ich es mal ganz brutal getestet.


Porträtieren mit Gouache


Gouache wirkt so samtig Pastell, das ist gerade für Hauttöne richtig super.

Man arbeitet von dunkel nach hell.  Dass ich mir meinen Aquarellkasten in Gouache nachgebaut hatte, nützte überhaupt nichts, denn die Pigmente wirken völlig anders wenn man auf dunklem Papier oder von dunkel nach hell arbeitet.

Ich hatte mit der  Gouache schwer zu kämpfen, denn die Abläufe des Aquarell waren mir in Fleisch und Blut übergegangen. All das was bei Aquarellfarbe streng verboten ist muss man unbedingt tun um besondere Ergebnisse mit den Farben zu erzielen.

Aber es tut der Kunst gut wenn man ab und zu frech Regeln bricht.

Ich glaube Gouache hat einen völlig falschen Ruf weil sie einfach immer so verarbeitet wird wie Aquarellfarbe.

Gouache entwickelt seine Stärke am besten im Zusammenhang mit Dunkelheit. Man kann das Motiv ganz langsam aus der Dunkelheit heraus modellieren. Man braucht nicht so genau sein, denn man kann sich völlig frei herantasten.

Schicht für Schicht arbeitet man sich weiter und kann hell auf dunkel aber auch dunkel auf hell setzen.


 

Zerstören und aufbauen


Da ich aber wissen wollte ob die Farben wirklich so veränderlich sind habe ich nun das Auge dreimal total zerstört. Bei Aquarellfarbe könnte man dies niemals retten.

Zuerst habe ich die Augen mit Wasser vermatscht!  Ließ sich retten.

Dann habe ich abstrus helle Lieder gemalt.

Es ließ sich retten. Ok dann hauen wir einfach mal mit extrem viel weiß drauf!

So schaut die Augenpartie am Ende aus! Unglaublich oder man sieht gar nicht wie sehr ich gepfuscht und zerstört habe. Die Farbe lässt sich immer wieder aktivieren!

Ich war ziemlich happy mit der Farbe, die Investition in die Schmincke – Designer Goache hat sich gelohnt. Mich würde sehr interessieren wer von euch Erfahrungen mit Gouache gesammelt hat. Wo habt ihr positives und negatives erlebt?

Deshalb machen sie im Skizzenbuch vieles möglich was mit Aquarellfarbe gar nicht zu machen ist dieser Artikel hatte den Grundgedanken Aquarellfarben versus Gouache.

Doch am Ende muss ich sagen gerade für solche kniffligen Fragen wie das porträtieren oder das Erlernen von Perspektive in der Stadt ist die Gouachefarbe wundervoll geeignet. Sie ermöglichen möglich dir das angstfreie lernen. Sie ist prima dafür geeignet den Zusammenhang von Licht und Schatten zu erkunden, weil man keine Angst haben muss das Bild durch die Dunkelheit zu zerstören.

Wenn ich mir das nächste Mal Farben kaufe werde ich nicht so tun als wäre die Gouache Aquarellfarbe, ich werde zu viel krasseren und dunkleren Tönen greifen, weil ich genau weiß das ich diese Pigmente ganz wunderbar durch Weiß verdünnen kann.

Ich selbst male mit Schmincke Pigmenten, die waren sofort super intensiv.  Mein Irrglaube Gouache könnte nicht strahlen wurde geheilt. Mein Highlight ist, dass man die Farbe so malen kann wie Öl oder Acryl, das Skizzenbuch wird zur Leinwand und die ganz großen Techniken der alten Meister werden mit dieser Farbe im Skizzenbuch möglich.

Was geht und was nicht werde ich Euch in einer Artikelserie berichten, ich bin selbst noch gespannt was alles geht. Was sind die Tops und Flops der Gouache?

Ganz herzliche Grüße aus dem Herz der Kunst

Tine

Nächste Woche kommt der Blog nicht am Freitag, denn in den nächsten 14 Tagen werde ich live berichten wie das Malen im hohen Norden zu dieser Jahreszeit ist. Schaut mal rein,  es wird viel zu sehen geben.

Am 12. 5 bin ich im Boesner in Düsseldorf: http://www.kurse-duesseldorf.de/kurs/4509

Endlich mal wieder Zuhause!

Das kleine Geheimnis der Farbe


Wir und die Farbe


Es war schön und der Trubel ist vorbei, die Stille kehrt ein. Ich stehe in Bern auf einer Aussichtsplattform und schaue ins sanfte Abendlicht hinaus. Es ist 18:00 Uhr und bis gerade eben habe ich Malunterricht gegeben. Heute Nachmittag ging es um Farben.

Jetzt werde ich ruhig und nach dem Lehren kann ich der eigenen Sehnsucht nach der Farbe verfallen, auch wenn die Zeit nur für eine schnelle Skizze reicht.

Nach und nach lernt man die Farbe zu sehen. Ganz anders als man am Anfang glaubt, sind Farben in das große System des Lichts eingebettet. Man glaubt man malt nur ein Haus und dabei ist es ein ganzes System von Lichtstrahlen. Hinter jeder einzelnen Farbe steht ein Konzept, aber dieser Gedanke ist am Anfang viel zu verwirrend.


Farben brauchen ein Konzept


Das spontane Aquarell gilt als die freieste Art der Malerei. Sie ist wild und farbig und Regeln werden sehr oft gebrochen. Es ist also ein Wunder, dass diese Machwerke harmonisch aussehen. Diese enorme Freiheit der Farbe kann man realisieren, weil es im Hintergrund der Bilder eine kleine Organisation gibt. Dieses Grundmuster ermöglicht es dem Maler Farben im Bild sehr lebhaft zu kombinieren ohne dass dabei die Augen des Betrachters bluten.

Muster erzeugen Harmonie

Die Harmonie entsteht dadurch, dass die Farben in großen Blöcken organisiert werden. Man kann auf diese Art und Weise sehr, sehr farbig malen ohne das es in irgendeiner Art und Weise grell oder unnatürlich wirkt.

Googelt einmal meine Kollegen Wilhelm Fikisz, Voka oder Simon Fletcher und betrachtet ihre Bilder. Diese Maler malen sehr farbig und trotzdem sehr harmonisch. Die Harmonie entsteht dadurch, dass große Flächen mit verwandten Farben verwendet werden, innerhalb dieser Flächen findet ihr überwiegend Farben die ineinander übergehen, d.h. blau, grün und gelb oder gelb, orange, rot.

Hinter dem farblichen Chaos liegt also eine verborgene Ordnung.

 


Diese Flächenbildung ist das ganze Geheimnis


Eine Schülerin sagte mir, das ist so unglaublich schwer zu realisieren, wenn ich nicht auf mein Motiv gucken kann und dort sofort die Farbe sehe, die ich malen muss

Du musst nicht! Du kannst! Du darfst! Lass dich inspirieren.

Tatsächlich ist es aber gar nicht so schwer, hole doch erst mal 1 Sekunde Luft. Wenn du einmal in das Motiv schaust, dann wirst du sehen, dass man, dafür nicht lügen muss. Diese Farbgruppen sind einfach da. Sie sind das abstrakte Farbmuster hinter dem Motiv. Diese Gruppen lassen sich mit etwas Ruhe ganz einfach sehen:Tine Klein, Blog Herz der Kunst, Motiv und Organisation der Farbe, das kleine Geheimnis der Farbe

Ich zeige dir jetzt das Motiv an dem wir am letzten Samstag gestanden haben. Es ist der Blick von der Aussichtsplattform am Bundeshaus entlang. Schau mal in das Bild und analysiere.

Die Kuppeln des Hauses sind türkis, oxidiertes Kupfer, die Bundesgebäude sind aus leicht grünlichen Sandstein und der Himmel ist blau. Die Schlussfolgerung liegt nahe, dass wir in dieser Ecke des Bildes eine blaugrüne Fläche bilden können.

Im hinteren Bereich des Bildes nahe der Brücke schauen wir auf die roten Dächer der Altstadt, in der warmen Abendsonne gibt es hier viele sanfte und rötliche Reflexe. Leider sieht man dies auf dem Foto nicht so genau wie in der Realität.

Tine Klein, Blog Herz der Kunst, Motiv und Organisation der Farbe, das kleine Geheimnis der Farbe

Wenn man genau hinsieht, sieht man es ziemlich gut. Jeder erfahrene Maler weiß nun, ich kann im Bild zwei Blöcke bilden, einen blaugrün gelben Block und einen rotgelben Block.

Es  gibt eine Farbe, die dient als Brücke


Eine Brücke zwischen den Farben bilden


Die Farbe, die ich in beiden Bildbereichen finde, ist gelb. Gelb ist der Sandstein. Diese Farbe bildet die ganz natürliche Brücke zwischen den beiden Fachbereichen. Über das Gelb kannst du ganz harmonische Übergänge bilden: Willst du also ins Rot, dann bildest du einen allmählichen Übergang, gelb, orange erst dann  rot. Auf der anderen Seite bildet das Gelb die Brücke über Grün bis hin zum Blau.

Dinge verbinden anstatt sie zu spalten

Eine Schülerin war überrascht, dass hinter den Farben ein Konzept liegt, sie sagte:

Du arbeitest also gar nicht mit realen Farben!

Tine Klein, Bern Bundeshaus, Blog Herz der Kunst, Motiv und Organisation der Farbe, das kleine Geheimnis der Farbe

Doch, natürlich! Die Farben sind da und diese Beobachtung mache ich für meine Betrachter nur deutlich sichtbar. Ich verstärke die Farben ein wenig und lasse dann die eine Farbe sanft und an allmählich in die Andere übergehen.

Dabei gibt es natürlich immer mehr als nur einen Weg, das Konzept gibt mir eine große Freiheit, in der ich mich mit der Farbe bewegen kann.

In dieser Skizze zeige ich nur im Hauptmotiv die reale Farbe und bin im Rest viel zurückhaltender, hier benutze ich den Schatten als “Brückenfarbe“:

Tine Klein, Bern Bundeshaus, Blog Herz der Kunst, Motiv und Organisation der Farbe, das kleine Geheimnis der Farbe

Licht verhält sich anders als bauliche Strukturen. Dem Licht ist egal ob ein Haus zu Ende ist, es reflektiert einfach auf die andere Wand. Wenn man eine Stadt nicht konstruiert, sondern sie als Licht sieht, dann wird alles weich. Man braucht nicht alles verändern, man betont nur den einen oder anderen Aspekt, eben das was einem Bild gut tut.

Gelb ist nicht einfach Gelb, tatsächlich steht in jeder Farbe eine ganze Bandbreite von unterschiedlichen Farben zu Verfügung.

Oftmals ist dies das Spiel mit kalten und warmen Farbtönen einer Farbe

Es kommt immer darauf an, was ich sagen möchte. Bilder werden ganz lebendig durch Kontraste. Indem man die Kontraste aber in große Flächen einbettet, wirkt das Ganze immer harmonisch und trotzdem nicht langweilig.

Paul Cézanne [Public domain oder Public domain], via Wikimedia Commons

Einige meiner Schüler finden es sehr gewagt, die Farben ein wenig abzuändern. Ich möchte dich jedoch darauf hinweisen, dass diese Arbeitsweise ein ziemlich alter Schuh ist.

Schau einmal was Paul Cezanne hier macht! Kommt es dir bekannt vor?


Paul Cezanne und die Organisation der Farbe


Paul Cezanne, Organisation der Farbe, mit Zwiebeln

Paul Cézanne [Public domain oder Public domain], via Wikimedia Commons

Auch bei Paul Cezannes zweitem Bild siehst du die beschriebene Arbeitsweise ganz deutlich. Auf den ersten Blick mag es so wirken als sei der Hintergrund einfach leer, die blaugrüne Farbe hat aber als Fläche die Aufgabe das Rot leuchten zu lassen.

Dies ist das ganze Geheimnis einer erfolgreichen Malerei, sie ist äußerst simpel aufgebaut, findet aber die großen Zusammenhänge, so dass sich die Farbflächen untereinander stützen. Paul Cezanne arbeitet hier äußerst klassisch, der Vordergrund ist warm und geht in einen Hintergrund über in dem kalte Farben verarbeitet sind. Diese Art der Darstellung suggeriert Tiefe und Entfernung.


Kein Einheitsbrei


In einer der Skizzen habe ich mit dieser  Regel gebrochen , obwohl ich sie verstanden habe. Merkt euch eins:

Regeln in der Malerei sind zum Brechen da.

Jedoch sollte man wissen was man tut, denn die Kunst ist eins der ältesten Handwerke der Welt. Hätte ich Bern ohne jeden Farbkontrast gemalt, dann wette ich, dass die wunderschöne Kulisse ausgesehen hätte wie eine Schüssel Grießbrei . Die Idee Farben in großen Blöcken zu organisieren ist also nicht neu und auch keine Erfindung der spontanen Aquarellisten, sondern sie gehört zum  alten Know-How der Malerei.

Liebe Grüße an die wundervolle Urban Sketching Gruppe in Bern

und Euch und allen anderen wünsche ich viel Spaß beim Malen in der Frühlingssonne.

wünscht euch Tine aus dem Herz der Kunst

Mehr zur Wirkung der Farben