Der goldene Schnitt


Der goldene Schnitt, die Regel der Schönheit und Harmonie


Aquarell von Tine Klein: Zürich am Manor zum Thema der goldene Schnitt

Oh wie Schön! Was wir lieben, dass entscheiden wir aus dem Bauch heraus und das ist auch gut so. Oft wissen wir ja überhaupt nicht warum wir etwas lieben, es ist einfach so, jedoch steckt hinter den Dingen denen unser Herz zufliegt viel mehr.

Oh wie Schön, das wollen wir alle hören, wenn wir viel Arbeit und Mühe in ein Bild gesteckt haben!

Es gibt einen kleinen Trick der Künstler seid über 2000 Jahren glücklich macht: Es ist der goldene Schnitt!

Das Erfolgsrezept dieser Regel ist, dass sie zuverlässig für Harmonie und gezielte Blicke sorgt. Kein Wunder also, dass der goldene Schnitt immer wieder gerne benutzt wird.

 


Jeder hat schon mal was vom goldenen Schnitt gehört!


Der goldene Schnitt ist erprobt!  Trotzdem wird er oft sehr fantasielos angewendet und das ist dumm, denn nichts was einfach nur langweilig und Schema F wäre, könnte über 2000 Jahre entspannt mithalten!

Ich selbst wende den goldenen Schnitt meistens aus dem Bauch heraus an! Wenn ich das Bild später lade, wird automatisch der goldene Schnitt angezeigt, ich bin oft verblüfft wie genau ich ihn intuitiv treffe. Ich balanciere Bilder gefühlsmäßig aus, doch die Balance unterliegt den Grundgesetzen des goldenen Schnitts.

Bauchgefühl und Mathematik sind hier mal einer Meinung!

Die Kuppel ist deutlich betont und liegt direkt im goldenen Schnitt, auch der Eingang des Geschäfts liegt im goldenen Schnitt und das Ende der Straße ist ebenfalls auf ein Drittel angesiedelt.

 


Harmonie ist kein Zufall! Der goldene Schnitt


Der goldene Schnitt ist ein harmonisches Verhältnis von Flächen oder Strecken.

Ich will euch jetzt nicht mit der langweiligen Berechnung nerven. Ich hänge Euch passende Links an.

Seit Euklid wissen wir:  Die Erfahrung sagt ein Verhältnis von 62 zu 38 wirkt harmonisch.

Wenn die Kunst die Mathematik küsst, muss Mathematik etwas cooler werden!

Also Faustregel:  Bei  einem Drittel wird es super!

Im englischen Sprachraum wird der goldenen Schnitt  Rule of the Nine  genannt also Regel der  Neun, dies ist viel einfacher und anwendungsbezogener!

Ich teile das Motiv immer bei einem Drittel, es entstehen 9 Kästchen.

Die entstehenden Schnittpunkte bilden für alles was wichtig ist die idealen Schokoladenplätzchen, oh pardonn die perfekten Orte um für Aufmerksamkeit und Harmonie zu sorgen!


Goldener Schnitt eine kleine Anleitung:


Das ist die Bahnhofstraße in Zürich, die meisten Zeichner suchen sich diese Bank und fangen fraglos an zu Zeichnen, dann wird das Bild so aussehen:

Die Punkte und Längen des goldenen Schnitt hängen im nichts, deshalb ist die spannende Frage: Wird es besser, wenn wir mal Ausschau nach dem goldenen Schnitt halten?

Hier haben wir jetzt einfach das Motiv das Haus in den Goldenen Schnitt geschoben, das war nur eine winzige Veränderung, dennoch zeigt es Wirkung.

Ebenfalls haben wir die Straße auf den goldenen Schnitt geschoben. So entsteht eine ausgewogenen Gewichtung zwischen Straßenfläche und Häusern.

Vergleicht einmal, das gleiche Foto, jedoch die Wirkung hat sich ein wenig verändert.

Ja, ich finde die winzige Beschneidung des Ausschnitts hat schon etwas bewirkt.

So oder so ähnlich wie oben setzen die Meisten ein goldenen Schnitt ein, aber wird das nicht unglaublich langweilig, wenn man immer dieser starren Regel folgt?

Die Antwort ist nein, es geht ja nur um harmonische Flächen- und Streckenverhältnisse, deshalb kommt keine Monotonie auf. Wir können den goldenen Schnitt auf 1000 verschiedene Arten anwenden. Der Sinn ist das man spielerisch die schönste Stelle für das findet, was man liebt.


Kleiner Schnitt große Wirkung


Wenn ich zum Beispiel das Haus zeigen will, dann bekommt dies zwei Drittel und die Straße nur ein Drittel Raum. Schauen wir uns jetzt die Kreuzungspunkte der Rule of the Nine an, dann kann man schon ahnen, dass noch mehr Möglichkeiten gibt!

Am besten arbeitet man nach dem Muster, Wie kann ich stützen, was ich liebe!

Denk mal an mein erstes Bild, die schöne Kuppel beherrscht im goldenen Schnitt das Bild.

Wie würden wir es denn bei diesem schönen Giebel machen? So zum Beispiel:

Wenn ich mich aber in das rote Türmchen und das treiben auf der Bahnhofsstraße verliebt habe, dann mache ich es vielleicht so:

 

Wie ihr seht gibt es mal wieder keine allgemein gültige Antwort. Bei Jedem wird es anders aussehen, in der Kunst bleibt jeder einzigartig!

Vielleicht denkst du beim nächsten Zeichnen mal an einen 2000 Jahre alten Trick und merkst, der ist gar nicht so verstaubt!

Grüße von Herzen

Tine

Nächte Woche wird es toll , dann besucht uns ! Mr Ian Fenally im Blog. Wenn ich Ian Zeichnungen sehe, dann hüpft mein Herz! Schaut mal vorbei, vielleicht findet ihr rein zufällig einen Goldenen Schnitt?!

Hugs to Scotland

Tine

Hier geht es zu Tine, hast du eine tolle Idee zu einem Artikel, dann schreib mir.

Für Schweizer gibt es einen einen Newsletter: Tine´s Kontakt

Der versprochene Link auf die Theorie zum geoldenen Schnitt

https://de.wikipedia.org/wiki/Goldener_Schnitt

 

2 commentaires sur “Der goldene Schnitt

  1. Pingback: Abstraktion im Skizzenbuch - Atelier Herz der Kunst

  2. Pingback: Fibonacci Spirale! Mathe kontra Gefühl - Atelier Herz der Kunst

Kommentar verfassen