Ergiebig! Viele Pigmente für weniger Geld

 

Tine klein PigmenteWeihnachten trage ich super gern all mein Geld in den Kunsthandel, ihr bestimmt auch!? Und dann frag ich mich: Welche sind die richtigen Farben? Und wie kriege ich die für wenig Geld? Diese Frage treibt mich seitdem ich Teenager bin. Um dieser Frage auf die Spur zu kommen, war ich bei Schmincke Künstlerfarben:


Aquarellkästen sind teuer!


Ich habe mir vor 25 Jahren meinen ersten richtigen Aquarellkasten gekauft. Ich hatte einen sehr mangelhaften Schulkasten und habe ständig sehnsüchtig auf die Kästen der Anderen geglotzt. Ich komme aus Witten/Herdecke und habe in einem Atelier, welches die Farben für das Boesner Mutterhaus testete, malen gelernt. Deshalb wusste ich also sehr genau was gute Farben sind. 

Ein großer Aquarellkasten sollte es sein, mit geilen Farben! Nur leisten konnte ich mir den nicht. Ich suchte nach Alternativen. Das Erste was mir auffiel war, dass der „gute Stoff„ grausam teuer war. Als Studentin arbeitete ich nachts in der Post und ein Kasten kostete 120 DM, also gefühlt so viel wie eine Mercedes S-Klasse.

Alle versicherten mir, ich würde daran jahrelang Freude haben, doch was nützte das, ich hatte das Geld nicht.

Um genau zu sein, ich musste mich durch 2 volle Nachtschichten quälen um ihn zu bezahlen. Eigentlich hätte ich das Geld eher ein Paar neuer Schuhe investieren müssen, denn ich konnte drei Monate lang nicht mehr auf dem Skateboard bremsen, weil ich Angst hatte der Schuh fällt mir dabei vom Fuß.  Ein Fehlkauf wäre mehr als grausam gewesen, denn der Kasten kostete so viel wie 2 Paar Schuhe.


Warum sind gute Farben eigentlich so teuer?


Farbkästen sind auch heute noch sehr teuer. Warum eigentlich?

Auch wenn wir das Gefühl haben jeder malt, so ist es nicht. Tatsächlich rotten sich Menschen mit den gleichen Interessen zusammen und nur wenige Gesellschaftsschichten malen überhaupt. Auch wenn uns das nicht so vorkommt, wer malt der gehört meist zu der kulturellen Elite eines Landes.

Unsere Farben sind so teuer, weil selbst Firmen die Weltweit Farben verkaufen für die geringen Mengen keine industrielle Produktion aufbauen können. Die Folge ist das jede einzelne  Farbe mit der Hand gemacht wird.

Jede unserer wundervollen Farben wird mit der Hand gemacht.

Ich weiß nicht wie viele von euch wissen wie Farbe gemacht wird, ich zeig euch das jetzt mal, denn gerade beim Einkauf ist dieses Wissen wichtig.


Sind es die Pigmente die unsere Farben so teuer machen?


Ja und Nein. Natürlich sind Pigmente aus Halbedelsteinen  edel und teuer. Aber heute ist es bei weitem nicht mehr so mühsam Pigmente zu gewinnen wie früher und auch synthetische Herstellung von Pigmenten ist mittlerweile üblich.

Firma Schmincke,, Lager der Pigmente, Künstlerfarben , Aquarellfarben

Alle Bilder sind direkt bei der Firma Schmincke aufgenommen die gerne zeigt was in der Farbe steckt.

Ehrlich gesagt bin ich dankbar das Indisch Gelb nicht mehr aus mühsam getrockneten Kugeln aus Kuhpisse gestampft wird. Wer von uns hat nicht mal beherzt einen Schluck Malwasser genommen! Kopfkino! IIIIIGITTTTTTT nicht dran denken!

Auch Caput Mortum wird dankenswerterweise nicht mehr aus Blut gewonnen, das Kremserweiß heißt nun Kremserweißton und enthält kein Blei mehr und genauso wie  Chromgelb entchromt wurde. Gott sei Dank , denn in meiner Jugend sind noch einige der Künstlerfreunde meiner Großeltern mit Blei, Chrom und Arsenvergiftung umgekippt.

Machen die Pigmente den Unterschied zu guten Farben?

Überraschenderweise haben viele Hersteller die gleichen Pigmente drin!

So lagern Pigmente, die Vorstufe vom Paradies:

Firma Schmincke,, Lager der Pigmente, Künstlerfarben , Aquarellfarben

Hier das tolle Pigmentlager der Firma Schmincke.  Die Rohstoffe kommen aus aller Welt.

Trotzdem gibt es Qualitätsunterschiede warum?

Der Unterschied ist das drumherum der Füllstoff, die genauen Rezepte der Farbe sind bei jedem Pigment anders.

Firma Schmincke,, Fett zur, Künstlerfarben Herstellung , Aquarellfarben

Eigentlich sieht es bei Schmincke aus wie in einer Bäckerei. Geheimrezepte und  Rührschüsseln und Fett.

Firma Schmincke,, Fett zur, Künstlerfarben Herstellung , Aquarellfarben

Wenn das Pigment hinzu kommt wird der Teig jedoch ganz anders als beim Bäcker:

Firma Schmincke,, Künstlerfarben Herstellung , Aquarellfarben

Das wäre mal was! Ein 900 gr. Farbeimer mit einer meiner Lieblingsfarben: Opera Rose.

Hihi, ich glaub ich würde mein Haus damit streichen! Pures Pigment ist ergiebig.

 


Der Qualitätsunterschied!


Ich weiß seit meiner Kindheit,wie man gute Farben macht. Ein Freund meines Großvaters saß mit einem riesigen Mörser im Atelier. Und ich wunderte mich über den verrückten alten Mann der immerzu Erde zerrieb. Aber so macht man gute Farben, je feiner das Pigment zerrieben wird desto brillanter werden die Farben.

Heute macht man dies so:

Firma Schmincke,, Künstlerfarben Herstellung , Aquarellfarben

Auf dem Foto sieht man die Herstellung einer Ölfarbe bei Schmincke, Aquarellfarben werden ebenfalls so gemacht.

Im Prinzip passiert hier nichts anderes als beim Mörsern. Ein Mitarbeiter schaufelt den vorgemischten Pigmentbrei in eine Walze, in dem die Pigmente immer feiner gemahlen werden. Dieser Prozess wird bis zu vier Mal wiederholt . Nach jedem Durchlauf wird die Farbe immer brillanter und glänzender.

Tatsächlich wird jeden Tag des Jahres eine andere Farbe gemacht, alles in Handarbeit und das macht den Preis. Die Farbenproduktion ist keine Industrie sondern Handarbeit.

 


Augenwischerei durch Füllstoffe


Der Preisunterschied entsteht  oft durch Füllstoffe. Wer das nicht weiß, bekommt mit Kusshand einen Haufen Weiß in Form von Kreide verkauft. Bei Acrylfarben ist dies besonders verbreitet.

So auch der Unterschied zwischen Pastellen und Pastellkreiden. Pastelle sind das „gute Zeug“ mit ausschließlich reinen Pigmenten und etwas Bindemittel. Pastellkreide kann schwerlich leuchten, da dort zusätzlich Kreiden mit untergemischt werden.

Firma Schmincke,, Pastell Herstellung

Bei Schmincke werden reine Pastelle hergestellt.

Pastelle sind reine gepresste Pigmente und etwas Bindemittel, deswegen sind sie auch so zerbrechlich. Der Aufwand solche Pastelle herzustellen ist enorm, denn alles muss per Hand ganz vorsichtig hergestellt und einzeln verpackt. Jedes Pastellstift muss wie ein rohes Ei behandelt werden.

Bei jeder Farbe ist der beste Geldspartipp so viel Pigment wie möglich, da dies die Farben sehr ergiebig macht!

Deshalb beim Kauf  von Farben immer unbequeme Fragen stellen.


Lichtechtheit


Starke Farben heißt nicht nur schöne Farbe, sondern auch Lichtechtheit.

Farben können sich unter Sonnenstrahlung stark verändern. Wer seine Bilder an die Wand hängen möchte braucht auf jeden Fall lichtechte Farben. Ob sie lichtecht sind findet ihr auf der Banderole, auch hier lohnt sich die Kontrolle,denn nicht alle Firmen produzieren lichtechte Farben.

Die Farben lümmeln unter der Höhensonne

Besonders beeindruckt haben mich die Lichtteste bei Schmincke, zweieinhalb Jahre werden die Farben auf dem Dach getestet. Zusätzlich werden Teststreifen bestrahlt um ganz sicher zugehen.


Wo stecken die meisten Pigmente bei Aquarellfarben drin?


Starke Farbe heißt häufig auch viel Pigment.

Natürlich gibt es auch schwach färbende Pigmente die sehr Edel sind. aber das ist eine Ausnahme.

Farben aus der Tube leuchten stärker!?


Sind Tubenfarben besser als Näpfchen?


Irrtum! Doch die meisten Aquarellmaler glauben Tubenfarben seien viel besser als Näpfchen!

Tubenfarben sind feucht! Hey da ist Wasser drin! Und dann entsteht der Effekt den ihr bei Steinen kennt, der Stein ist am Strand nass und er hat eine ganz tolle Farbe. Der Stein trocknet und ein großer Teil der Farbe verschwindet.

Tubenfarben sind auf den ersten Blick strahlender doch in ihnen stecken die gleichen Pigmente wie in den Näpfchen.

Wenige Menschen wissen wie Farben wirklich hergestellt werden und deshalb kommt es zu diesen Fehleinschätzungen.


Geldspartipp Näpfchen


Tubenfarben sind prima, aber ich verrate euch jetzt ein wie man an viele Pigmente für weniger Geld kommt. Wer Geld sparen will sollte auf Tubenfarben verzichten.

In den Näpfchen wird die Farbe immer wider verdichtet und getrocknet. Hier seht ihr wie eine neue Schicht Farbe auf die getrocknete Farbe aufgetragen wird.

Firma Schmincke,, Künstlerfarben Herstellung , Aquarellfarben

Das passiert immer wieder, auffüllen und trocknen im Trockenschrank.

Firma Schmincke,, Künstlerfarben Herstellung , Aquarellfarben, Trockenschrank

Ab in den Backofen, damit das überschüssige Wasser verdampft. Zurück bleibt ein hochpigmentiertes Näpfchen ohne Flüssigkeit.

Näpfchen sind der Trick

Ein Näpfchen braucht 12 Wochen bis es voll ist! Es es immer wieder aufgefüllt und dann im Ofen getrocknet wird! 12 Wochen! Kein Witz einfüllen, trocknen immer wieder.

Ein Näpfchen Aquarellfarbe ist eine Farbbombe!

Firma Schmincke,, Künstlerfarben Herstellung , Aquarellfarben

Ich schätze, dass in einem Näpfchen 6 mal mehr Pigment ist als in einer Tube.


Mein Tipp mach das Näpfchen zur Tubenfarbe:


Sprüht den Kasten mit einer kleinen Wasserflasche an, dann werden die Farben oben drauf weich und sie lassen sich genauso gut verarbeiten wie die Tubenfarben. Ich mache das zweimal bevor ich anfange zu malen. Einmal Zuhause und dann noch einmal auf der Straße. Ich weiß, dass der Labortechniker von Schmincke mich jetzt persönlich erwürgen möchte, weil ich seine super Farben misshandele.

Ich weiß genau wie empört der guckt, wenn man so was sagt: Da muss er durch und seine Farben auch. Viele erfahrene Künstler machen das immer so und die Farben halten das aus. Wichtig ist, dass ihr den Kasten dann zu Hause öffnet und trocknen lasst, damit die Farbe nicht gammelt.


Viele, viele tolle Pigmente!


Der ultimative Tipp ist jedoch die großen Näpfe zu nehmen:

Die Verwendung von großen Näpfchen spart noch mal viel Geld, denn da ist doppelt so viel Farbe drin.

Ich habe damals meinen ersten Kasten übrigens gebraucht gekauft, halb leer und dann habe ich ihn ganz langsam aufgebaut. Denn Kasten habe ich immer noch, mein Schatz ist nun 25 Jahre alt rostig und verbeult, pure Sentimentalität.

Ich danke der Firma Schmincke ganz herzlich, dass  ich ihnen regelmäßig Löcher in den Bauch fragen darf und dass sie mich trotzdem hinter die Kullissen schauen lässt, obwohl sie weiß das ich eher unortodoxe Sparfuchs-Tipps gebe.

Wie man einen Kasten selbst bestückt und aufbaut, darum geht es nächste Woche.

Liebe Grüße

Tine

 

14 commentaires sur “Ergiebig! Viele Pigmente für weniger Geld

  1. Näpfchenfarbe besser als Tubenfarbe – sehr schön erklärt! Ich bin schon gespannt auf nächste Woche …. wie Du Deinen Kasten bestückst!

  2. Liebe Tine, ganz herzlichen Dank für Deine tollen Blogs. Ich versinke darin wie in weicher Butter, denn Du schreibst immer so spannend und witzig. Ich kann immer viel lernen bei Dir. Dafür bin ich Dir sehr dankbar. Grüessli ond Kössli Christine KVB

  3. Spannend, spannend – habe kein Wort ausgelassen.

    Ich zeichne und male noch nicht besonders lang und ich weiß noch wie ich mich an Farben herantastete. Vom 5 Euro Angebot für 20 Tuben aus dem Kruschtelmarkt bis hin zum Pelikan Schulmalkasten.

    Dann war es ein günstiger Cotman, bis ich von meiner Schwester einen gebrauchten kleinen Schminckekasten mit Atelierfarben bekam.

    Es dauerte nicht lange bis ich mir den ersten Horadamnapf kaufte und einen weiteren Leerkasten. Diesen habe ich wohlüberlegt Stück für Stück mit bester Schmincke Näpfe aufgefüllt.

    Ein kleiner weiterer Kasten ist mit Farben von Old Holland bestückt.

    Alles in allem, wenn ich zusammen zähle, kommt einiges an Euros zusammen. Doch keinen einzigen Euro habe ich bereut.

    Dann habe ich Farbkarten angelegt und schärfe mir so mein Auge, jedesmal wenn ich male.

  4. Hallo, auch ich habe Farben in meinem Kasten,die so 35 Jahre alt sind. Damals war es meine Lieblingsbeschäftigung einen Teil meines Geldes immer wieder in Aquarellnäpfe zu investieren.
    Meine Lieblingsfarben sind von Schminke. Aber auch Lukas und andere sind mit dabei. So geziehlt meine Kästen sortiert habe ich erst seitdem ich deinen Blog lese und feststellte,Daß ich auch Lieblingsfarben habe. Mein größter Fehlkauf war eine Farbe ersetzen zu wollen,die Alt und unbeschrieben ist. So habe ich ganze Näpfe einer ähnlichen Farbe gefunden. Insgesamt so ca8.
    Original gleich ist sie immer noch nicht.ich liebe deine Schreibart! Danke dafür!

  5. Und das nachdem ich mir grad Tuben gekauft habe… obwohl ich Näpfe immer praktischer fand (und meinen Kasten eigentlich liebe 😉

    Spannend fand ich den Satz: Wir haben immer das Gefühl, alle malen. Das dachte ich auch immer beim Gang durch die sozialen Medien. Aber du hast natürlich recht: Die Kreise sind ja auch auf Gemeinsamkeiten aufgebaut.

    Sehr schöner Artikel!

    Liebe Grüsse
    Sandra

  6. Wieder ein toller, spannender Blog, vielen Dank Tine!
    Mehr Farbe in den Näpfchen, das überzeugt mich auch, hingegen besteht die Gefahr, dass man die Pinsel beim Farbe aufnehmen mit den fast leeren Näpfchen kaputt macht. Gibt es da eine Trick?
    Alles Liebe
    Wolfgang

    • Ja, gibt es. Wenn dein Focus malen ist und nicht Zeichnen dann sollte man ohnehin groß Näpfchen nehmen, denn da passt der Pinsel auch rein. Der Vorteil es ist auch bei weitem die beste Variante in Preis und Leistung.
      Farbe ansprühen, mehrmals dann muss man auch nicht mit dem Pinsel bohren.
      war es doch mal sportlich, Pinsel mit Kernseife waschen das pflegt und mit Spucke in Form bringen. Die Enzyme der Spucke heilen.

  7. Danke, liebe (Kritzel-) Tine
    Wieder ein äusserst interessanter Beitrag deines Blogs (den ich nie missen möchte). Danke auch für die schönen und lehrreichen Kurse in diesem Jahr. Ich hoffe, es wird auch im 2018 welche geben (keep me on the list!).
    Dir und Tom wünsche ich (und Silvia) jetzt schon schöne Festtage und ein glückliches, künstlerisch erfolgreiches neues Jahr.
    Liebe Grüsse Eric & Silvia

  8. Hallo Kritzeltine, danke für den interessanten Beitrag über Farben. Habe da noch eine Frage.Was gibt es für Füller mit Feder, nachfüllbar mit wasserfester Tinte und in anderen Farben als schwarz oder blau. Hat Boesner ein solches Produkt? Danke und Gruss Kari Stutz.

  9. wow, danke für den tollen Einblick. Pigmente beschäftigen mich auch momentan. Wenn man die Farben mischt, braucht man eigentlich auch gar nicht so viele unterschiedliche Farbtöne (hilft dem Portemonaie)…man muß nur erstmal rausfinden, was die eigene Lieblingstöne sind 😉 und die wechseln ja auch ständig…hach…da hilft vielleicht ein Besuch bei Schmincke???

Kommentar verfassen