Kleiner Guide für leuchtende Aquarellfarbe

Tine klein, leuchtende Aquarellfarben, Manchester

Schnelle Skizze auf der Schleuse in Manchester: Meine Zauberfarbe ist Lasurorange von Schmincke, zusammen mit „Ich bin ein Mädchen-Farbe“ Opera Rose von Windsor&Newton verwende ich es nur, wenn ich meine rosarote Brille aufhabe.


Meine Lieblingsbeschäftigung ist es in Kunstmaterial zu stöbern, wie ein „glückliches Ferkel im Schlamm“


Neulich meinte ich zu meinem Liebsten, ich bräuchte mal neue Boxen für meine Farben. Er grinste und meinte: Tinchen, du hast schon eine Box, man nennt sie unser zuhause…. (abgesehen vom  Schuhteil)

Ich liebe es in schönen Material zu stöbern, immer getrieben, etwas zu finden mit dem sich bis dahin Unmögliches erreichen lässt.

Obwohl mein Liebster maßlos übertreibt (Tom: „untertreibt“), hat sich ein ganzer Haufen Farben angehäuft.  Doch leider nicht durch genüsslichen Kaufrausch, sondern wegen  einer ganzen Menge enttäuschender Fehlkäufe.

Jeder von uns kennt es, wenn die Farbe im Aquarellkasten leer ist, dann ist mit Sicherheit das Schild darunter unleserlich. Die neue Farbe hat genau den gleichen Farbton,  ist jedoch völlig anders als erwartet. Die Situation ist absurd, in einem guten Kunstgeschäft gib es über hundert fast identisch aussehenden Gelb-Töne, ich starre darauf wie ein hypnotisiertes Kaninchen. Ich bekomme Kreise in den Augen…  Kein Wunder, das man den Durchblick verliert.
Ich glaube, das ist ganz normal, dass man am Anfang erst mal eine ganze Menge Geld versenkt, bis man das richtige Material für sich gefunden hat. Jeder von uns kann davon ein Liedchen singen.


Farbtafeln werden aus Verzweiflung geklaut


Der erste Tipp ist, lasst euch niemals mit einer gedruckten Farbtafel abspeisen. Kein Druck kann die tatsächlichen Eigenschaften einer Aquarellfarbe zeigen.
Ein Freund von mir, hat ein Kunstgeschäft, er erzählte mir das er die Farbtafeln anketten muss, weil sie sonst aus Verzweiflung geklaut werden.


Ein Guide für leuchtende Aquarellfarbe!


Diese Woche schreibe ich mal über etwas, was ich mir lange selbst gewünscht habe: Einen kleinen Guide der mich vor Fehlkäufen schützt! Ich möchte Euch herzlich bitten euch zu beteiligen, euer Wissen ist für uns wichtig! Was hilft euch? Und was ist wenig nützlich?


Was ist eine gute Farbe?


Wann ist eine Farbe gut? Sie muss lichtecht und pigmentstark sein oder gibt es  noch mehr?

Der wichtigste Schutz vor Fehlkäufen ist zu wissen, was man mit der Farbe tun will. Die identische aussehenden Farben im Regal sind überhaupt nicht identisch, ihre Eigenschaften sind für unterschiedliche Anwendungswecke gedacht.

Der beste Guide ist zu fragen: Wofür ist sie gut?


Hingucker Farben: Am Schönsten strahlen lasierende Farben!


Wie ihr wisst liebe ich leuchtende Farben. Bei leuchtenden Farben heißt gut oft transparent!

Faustregel:
Alles was hell, weit offen, leuchtend oder transparent ist, darf man nicht zukleistern! Hier gilt es transparente Farben zu finden.

Tine Klein, Herz-der-Kunst, Guide für leuchtende Aquarellfarben

In der Skizze aus Barcelona habe ich versucht die Informationen zusammenzufassen:  Die Häuser sind in deckenden Naturtönen gehalten, überall dort wo ich Licht einfangen will, wechsele ich in die transparenten Töne. Schau dir mal den Unterschied zu dem lasierendem Gelb im Himmel und dem deckenden Gelb der Häuser an.

Oft geben die Hersteller schon im Namen Hinweise welche Farben sich für was eignen:
z.B. Lasurgelb, Lasurorange (siehe rechte Tube) diese Farben nicht deckend.

Im Studium habe ich tausend Mal versucht einen stahlenden Sommerhimmel zu malen, es ging nicht. Ich hab mein ganzes Geld in Blautöne verschwendet, heute weiß ich, es war nicht der Farbton, sondern die Transparenz.

Diese Bezeichnungen helfen dir die richtigen Farben zu finden:

zeichenerklaerung

Zeichenerklärung auf den Schminckefarben

Manchmal sind die wichtigen Informationen auf den Tuben kaum zu finden. Bei der silbernen Tube von Windsor&Newton muss man schon genau hinschauen, dort versteckt sich die Information auf der Rückseite.

Farben ohne solche Hinweise sind Wundertüten der üblen Art, da kann alles drinstecken!


Warum leuchten diese Farben so?


Transparente Farben reflektieren das Licht besser. Der Reiz dieser transparenten Farben liegt darin, dass man  problemlos mit Farbschichten arbeiten kann.

Zusammen sind lasierende Farben sehr wandelbar:  Anders als bei deckenden Farben kann immer  noch weiterarbeiten, selbst trockene Farben durch neue Schichten noch Mischen, das ist für mich die Mutter der Spontanität.

Tine Klein, Guide für leuchtende Aquarellfarben, Manchester

Manchester am Kanal Tine Klein: So schön leuchten transparente Farben, wenn man den Mut hat Ihnen dunkle Farben zur Seite zu stellen.

Bei diesem Bild in Manchester sind die buten Farben geradezu aus mir herausgeplatzt, so gute Laube hatte ich. Es bedarf jedoch Fingerspitzengefühl, sonst wirkt es grell. Oft reichen kleine Akzente mit solchen Farben um ein Bild aufzupeppen. 1 oder 2 Hingucker-Farben helfen schon enorm un Bilder zu beleben.

Das rosa Backstein Haus habe ich abgedunkelt, man sieht jedoch welche Strahlkraft die reine Farbe hatte und damit kommen wir zu einem Profitrick.


Die geheimen Profitricks -Farbe ist Licht in Tuben!


Farben sind die Magie des Lichtes. Licht hat eine Wellenlänge, je reiner und klarer diese Wellenlänge ist, desto leuchtender die Farbe. Diesen wundervolle Zusammenhang kennen meist nur Profis, die wundervolle Leuchtkraft verbirgt sich hinter dem gruseligen Wort:

*Farbmetrische Zuordnungsfarbtafel* für Aquarellfarbe von Schnincke  …ich als Farb-Fee nenne es Wegweiser zum Farbfeuerwerk.

farbmetrische Zuordnungstafel für Schminke Aquarellfarbe

Mercí an  Schmincke, die uns diese Grafik zur Verfügung gestellt haben. (Download gibt es unten) Als ich diese Graphik das erste mal sah, habe ich plötzlich genau verstanden nach welchem Muster ich meine Farben auswähle.

Die Anwendung dieses Farbkreises ist einfach,  desto weiter du nach innen kommst desto gedämpfter werden die Farben.

Transparente Farben in den äußeren Farbkreisen sind extrem intensiv, dort finde ich meine Strahlkraftwunder. Wende dieses Wissen mit bedacht an, sie sind kein Allheilmittel, zu viel davon wirkt schnell grell und künstlich. Die Erdtöne für meine Häuser und die Natur suche ich eher in den inneren Kreisen.

Wichtige Frage: Gibt es solche Tafeln auch von anderen Firmen? Ich habe noch keine gefunden, wenn ja bitte sendet mir bitte den Link!


Farben zum nachträglichem aufpeppen!


Es gibt Farben die Strahlen auch ohne Transparenz, weil sie rein und intensiv sind, z.B. Kobaldtürkis, die 509 ganz links außen im Farbkreis

Solche Farben benutze ich zum nachträglichem aufpeppen, weil ich damit überdecken kann, wie es wirkt, siehst Du oben in der Skizze mit dem Baum.


Farben gezielt unter die Lupe nehmen


Lass dich beim Farbenkauf nicht ärgern, schau gezielt nach den Eigenschaften von Farben die Du brauchst.

Nehmt die Aquarellfarbe kritisch unter die Lupe:

Summary:

Alles bei allem was Leuchten soll z.B: Himmel, Blumen, Wasser oder Akzente würde ich bei den transparenten oder relativ reinen Farben Ausschau halten.
Für schwere Materialien wie Häuser, Steine, Straßen gelten andere Regeln, hier eigenen sich durchaus gedämpfte oder auch deckendere Farben prima. Bei erdigen, massiven Dingen würde ich eher zu  harmonischen und gedämpften Farben der inneren Farbkreise greifen.
Zur Verdeutlichung:
Bei Blumen verwende ich z.B. transparendes klares Rot, bei Häusern gern ein deckendes dumpfes venizianisch Rot.

Glaubt jetzt nicht, ich hätte gefühlte hundert Farben in meinem Kasten, es sind 20, denn mittlerweile weiß ich genau was ich brauche.

Ganz liebe Grüße ins Wochenende, ich hoffe ich habe euch ganz viele Fehlkäufe erspart.

Ich würde mich über viele Beiträge freuen, entfacht eine Diskussion und teilt den Beitrag, denn viele Köpfe wissen mehr als Einer. Gibt es eine Aquarellfarbe die ihr besonders liebt? Was ist Eure Wunderfarbe? Womit habt ihr schlechte Erfahrungen gemacht? Und welche Firmen stellen gutes Infomaterial? Ich habe für euch auf die Suche gemacht, es war schwer tiefergehende Informationen zu bekommen.

Herzliche Grüße in ein schönes Wochenende

Tine aus dem Herz der Kunst

Deshalb herzlichen Dank an die Firma Schmincke, nach dem ich einer armen Mitarbeiterin ein Loch in den Bauch gefragt habe, wurde uns das folgende Material zur Verfügung gestellt:

Farbmetrische Zuordnungstafel Tafel: * bei mir flapsig Farbzielscheibe genannt*

http://www.schmincke.de/fileadmin/Produktinformationen_Deutsch_2014/Aquarellfarben/PI_HORADAM_R_AQUARELL_in_farbmetrischer_Zuordnung_150309_1.pdf

Lasierende Farben:

http://www.schmincke.de/fileadmin/Produktinformationen_Deutsch_2014/Aquarellfarben/PI_Aquarell_Lasurmalerei_140114.pdf

6 commentaires sur “Kleiner Guide für leuchtende Aquarellfarbe

  1. Liebe Tine, das ist wieder ein schöner Beitrag!

    Meine wichtigste Farbe ist Tiefblau Indigo (dark indigo). Lieblingsfarbe und Horror zugleich! Ich liebe sie, weil ich damit wunderbare Schattenbereiche hinbekomme und ich sie außerdem mit Braun mischen kann, um „Schwarzes“ zu malen. Horror deshalb, weil sie abfärbt. Das habe ich bisher bei keiner anderen Farbe erlebt. Im Skizzenbuch reibt sie sich auf die andere Seite ab, fast wie ein weicher Bleistift. Ansonsten schwöre ich auf lichten Ocker, den ich meist als Gelbersatz nehme. Wenn ich Innenräume mit warmem Licht zeichnen will, wie z.B. Kneipen und Cafés, lege ich erstmal eine Lasur mit Ocker aufs Blatt.
    Ganz schwierig finde ich Neapelgelb, weil es sehr sehr deckend ist und irgendwie nicht wie Aquarell wirkt. Dennoch ist es ein schöner Farbton und ich gehe vorsichtig damit um.

    Du kennst meine Arbeiten ja und weißt, ich habe eine ganz andere Farbpalette als du. Leuchtende reine Farben wie Gelb, Orange, Rot, Ultramarin oder „Giftgrün“ benutze ich recht selten, dafür hauptsächlich Brauntöne, oliv, ocker, englischrot und indigo. Und im Mai Maigrün und einen Tupfer Magenta (ich liebe Magenta!) 🙂
    Das entspricht in etwa den Farben (außer Maigrün und Magenta), die ich auch in meiner Kleidung bevorzuge und die mir stehen. Ich habe schon festgestellt, dass die jeweils bevorzugten Farben oft dem „Typ“ des Zeichners entsprechen. Zurückhaltend gedeckt oder kräftig-fröhlich, temperamentvoll-wild (hallo Tine!) oder ganz zart-pastellig.

    • Wer es nicht weiß, Katrin ist eine wundervolle Berliner Illustratorin. Unser Stil unterscheidet sich wie Ying und Yang und diese starken Unterschiede machen es liebenswert.
      Guten Morgen Katrin, Danke für deinen tollen Beitrag. Ich kann nur Nicken, stimmt alles ganz genau! Ich habe im Beitrag nicht meine Palette beschrieben, sondern das Wirkungsprinzip. Keine Geheimniskrämerei, sondern aus Liebe zur Individualität. Die Frage: Was brauche ich? Ist für jeden Künstler der Sprung aus dem Hobby in die Kunst. Ich habe das liebevolle Bedürfnis, Jeden zu einem Künstler mit eigener Aussagekraft zu machen. Ich habe übrigens vor Indigo Angst wie die Pest, Meine leuchtenden Farben werden dadurch schrill oder grau. Meine Schattenfarbe ist Neutraltinte von Schmincke, Neutralgrau finde ich aber auch super, weil es aus den drei Grundfarben gemischt ist, je nach Bedarf mixe ich dann noch Blau oder Rot rein, es wirkt nicht schmutzig.
      Alles Liebe nach Berlin hoffe ich bin bald mal wieder bei Euch.
      Tine

  2. Guten Morgen Tine,
    ganz herzlichen Dank für Deine tolle Recherche. Besonderns toll finde ich den Farbkreis von Schminke den kannte ich noch nicht.
    Für meine botanischen Aquarelle nutze ich zu 99% lasierende Farben. Wie Du schon schriebst kann man wunderbar mehrere Schichten malen und eine sehr schöne Tiefen erzielen.
    Auch lassen sich durch die Schichten sehr schön Farben mischen.
    Auch ich liebe das Lasurorange von Schminke. Eine herrliche Farbe die schon auf der Palette gute Laune macht.
    Ferne liebe ich das Paynesgrau von Schminke. Ein wunderbar sattes Blaugrau das rein gemalt oder in Mischungen eine große Bandbreite bietet.
    Im übrigen bin ich auch ein Jäger und Sammler von Farben, je mehr je lieber. Im Aquarellkasten kommen je nach Jahreszeit, Motiv und Lust und Laune die Farben die ich für das jeweilige Motiv brauche. Ein bischen caotisch zwar aber das paßt zu mir :))))
    In der botanischen Malerei bin ich dann aber sehr dizipliniert und achte sehr darauf was auf die Palette kommt.
    Ein schönes und kreatives Wochenende aus dem sonnigen Norddeutschland sendet Dir
    Bine

  3. Danke für den tollen Beitrag – ich habe transparente Farben komplett unterschätzt; schätze ich muss da nochmal los 😉
    Was meinst du genau mit „reinen“ Farben und an was mache ich die fest?

    • Liebe Ina, nicht in Kaufrausch ausbrechen, lächel, ich steh auch immer da und denke: „Lechtzzz ich muss Sie alle haben“ Reinheit siehst du auf der Tube nicht! Da hilft wirklich nur nachsehen in dem Farbmetrischen Kreis, oder beobachten und Fragen wenn du mit anderen zusammen malst.
      Ich war zum Beispiel diese Woche mit meiner Freundin malen die hatte eine Farbe mit irrer Strahlkraft: Magenta von Schminke. Ich habe dann nachgesehen und festgestellt es ist eine der 3 Primärfarben und liegt am allerweitesten außen, das heißt die Farbe ist in ihrer Wellenlänge klar definiert. Ich habe eine Farbe die ist ganz ähnlich : Opera Rose von Winsor, gefunden habe ich sie in dem ich einfach gefragt habe welche Farbe es ist. Das Magenta werde ich mir aber auch zulegen, weil ich mit den anderen beiden Primärfarben daraus alles mischen kann. Das Material was DU Dir von Schmincke runterladen kannst hilft wirklich gut und hilfreich. Ich habe mir den Prospekt Horodam Aquarell von Schmincke schicken lassen, da steht zu jeder Farbe etwas drin. Wenn ich jetzt etwas suche lese ich mich erst ein bisschen ein, das hilft enorm .
      Ganz herzliche Grüße
      Tine

  4. Pingback: Licht ist meine Lieblingsfarbe! - Atelier Herz der Kunst

Kommentar verfassen