Herbstfarben – mehr als nur buntes Laub

Aus den Träumen und der Liebe des Frühlings wird im Herbst Marmelade gemacht!

Tine Klein Aquarell Schwarzwald bei Freiburg. Tutorial Herbstfarben. Blog Herz der Kunst

Der Herbst kommt immer schnell!

Bei vielen von euch ist die Herbstzeit mit dem bunten Laub vielleicht schon vorbei. Ich lebe im Tor zum Süden. Meine Stadt Basel gehört zu den ersten Städten im deutschsprachigen Raum mit mediterranem Klima, d. h. bei uns gibt es noch viele Bäume mit grünen Blättern. Deshalb bin ich bei Artikeln, die rund um den Herbst drehen, immer etwas spät dran.
Doch auch hier im warmen Süden wird uns langsam klar:
Die Zeit des Altweibersommers vorbei ist.
Der heutige Artikel soll nicht nur über Herbstfarben gehen, sondern ich möchte euch darauf aufmerksam machen, was sich im Herbst in der Landschaft verändert.

Trotzdem noch ein Tipp für eine tolle Herbstfarben:

Eine meiner liebsten Farben ist Quinacridone Gold (PR206/PY42)
Dies ist ein Gelbton, der extrem voll, tief und golden wirkt, obwohl er absolut transparent ist.
Eine andere Farbe dich nicht nur im Herbst liebe ist Lasur-Orange,
Lasur-Orange ist ebenfalls transparent. Beide Farben fangen im Zusammenklang mit dunklen Farben extrem an zu leuchten.
Dass Herbstfarben wundervoll sind, ist nichts Neues. Farbzusammenstellungen für Herbstfarben findet man zuhauf im Internet. 
Leider erklären die Autoren nie, was sich im Herbst verändert.
Im Herbst blättert die Landschaft eine Seite um, sie macht sich bereit für den Winter. Dabei passiert viel mehr, als dass nur das Laub gelb wird, dies zu beobachten lässt einen Maler gute Herbstbilder malen, ganz ohne gelbes Laub.

Beobachten ist süß! Die anderen Herbstfarben!

Wenn sich der Sommer zum Ende neigt, dann wird es draußen merklich kälter. Die Tage werden kürzer und die Sonne steht tiefer. Es wird kühler und dies ist ein untrügliches Zeichen dafür, dass der Herbst da ist.
Der Herbstanfang beginnt astronomisch dann, wenn der Tag und die Nacht gleich lang sind; Tag und Nachtgleiche. Von jetzt an wird es immer dunkler und dies ist für jeden Maler, der die Jahreszeit festhalten möchte, besonders wichtig. Gerade am Nachmittag steht die Sonne nun besonders tief.

Es entstehen extreme Gegenlichtssituationen.

Tine Klein Tutorial Herbstfarben. Blog Herz der Kunst

Bei uns in der Schweiz und im Schwarzwald hat man häufig die Situation, dass die Sonne so tief steht, dass sie hinter den Bergen ist, d. h. alle Berge oder Erhöhungen stehen im extremen Gegenlicht.

Berge, Hügel und auch Bäume stehen direkt vor der tief stehenden Sonne und werden damit für das Auge extrem dunkel, Blau wenn nicht gar schwarz, dass sieht man hier. Die Teile im Licht strahlen umso mehr.

Tine Klein Aquarell Schwarzwald bei Freiburg. Tutorial Herbstfarben. Blog Herz der Kunst

Mein erster Tipp zu den anderen Herbstfarben ist:

Alles in Gegenlicht wird extrem dunkel!

Diese Dunkelheit wird auch noch durch die Feuchtigkeit im Herbst gestützt. Oft sind Bäume oder der Boden vom vielen Regen durchweicht. Dies macht die Farben dunkel und erzeugt den typischen Duft des Herbstes nach Pilzen und Feuchtigkeit.

Herbstfarben sind also nicht nur alle goldigen und orangen Töne.

Sehr herbstlich wirken sehr dunkle Farben wie zum Beispiel Van Dyke Braun, Sepia und auch extrem dunkle Blautöne wie zum Beispiel Indigo.

Meine Dunkelheiten mische ich im Herbst gerne aus Mischungen von blau und braun.

Herbstfarben und das Licht:

Wie ein Bild aussieht und welche Gefühle es vermittelt, wird nicht nur durch die Farben vermittelt. Bilder mit Herbstfarben wirken am besten, wenn man Jahreszeit gerecht sehr lange Schatten in das Bild einarbeitet. Die Sonne steht tief und beleuchtet die Landschaft fast waagerecht. Dadurch können Schatten sehr lang werden. Bei einem meiner letzten Ausflüge bemerkte ich, dass dieser Baum den Schatten über das ganze Wasser wirft.

Diese langen Schatten sind sehr atmosphärisch.
Insofern ist die Zeit der Herbstfarben auch eine Zeit der dunklen Töne und der Grau- und Brauntöne.
Im Herbst beginnt die Zeit der Dunkelheit, auch in der Malerei.
Den passenden Schattenton zum Bild mischt man am besten aus Farben die bereits im Bild vorhanden sind.
Benutze ich zum Beispiel Lasur-Orange dann mische ich gerne mit Bergblau, dies erzeugt dann genau passende Grau-Töne zum Herbstlaub.

 

Wer gut malen möchte muss gut beobachten:

Mein Tipp zu malen lernen ist ein sehr gesunder. Wann immer es nicht regnet, empfehle ich im Herbst lange Spaziergänge. Gerade am Nachmittag kann man sehr gut beobachten, wie sich die Lichtsituation im Herbst verändert. Wenn man dies beobachtet hat, wird man schnell sehr gute Bilder malen, denn im Bild steckt eine echte Naturerfahrung und nicht nur ein bisschen orange Farbe.

Die Dunkelheit und das Gegenlicht, das bringt die Herbstfarben zum Glühen.

Tine Klein Aquarell Schwarzwald bei Freiburg. Tutorial Herbstfarben. Blog Herz der Kunst
Liebe Grüße in einen hoffentlich wundervollen Herbst wünscht

Tine

 

Auch kleine Spenden helfen mir bei der Redaktionsarbeit:




 

 

Bäume malen! Hingucker im Herbst.

https://blog.herz-der-kunst.ch/baeume-malen-hingucker-im-herbst/

Ich liebe den Herbst! Ein schöner Artikel über Igel! Das gehört auch zum Herbst!

https://www.geo.de/p/plus/natur-und-nachhaltigkeit/schnarchnase–rumtreiber–sympathietraeger–der-igel-steckt-voller-widersprueche-30851444.html

Kommentar verfassen