In jedem Bild steckt eine Illustration!

In jedem Bild steckt eine Illustration deiner Gefühle!

Tine Klein Tipps zum

 

Viele Menschen denken, das Geschichtenerzählen sei Aufgabe der Illustration, das stimmt aber nicht.

Heute möchte ich den Blog mit einem berühmten Satz, den viele von euch kennen:

“Man kann nicht nicht Kommunizieren!“ Watzlawick

Ist dir klar, dass du mit jedem Wort, aber auch mit jedem Pinselstrich etwas über dich selbst erzählst? Ich stelle jetzt einmal die folgende Behauptung auf:

 

Wann immer du einen Stift in die Hand nimmst oder einen Pinsel, fängst du an, die Geschichte deines Lebens zu erzählen.

Jedes Bild, ob Illustration oder nicht, erzählt!

Jedes Bild erzählt über deine Prägungen, über deine Kämpfe und über dein Freud und Leid. Die erfolgreichsten Maler und Künstler machen daraus überhaupt kein Geheimnis.

Wir illustrieren unbewusst.

Mit etwas Erfahrung kann man viele Bilder lesen; gerade, wenn man die Bilder von Menschen über Jahre beobachtet, kann man sehr gut herauslesen, in welcher Stimmung oder Verfassung der Mensch ist.

Natürlich ist dieser Sachverhalt ein bisschen erschreckend. Denn nonverbal, ganz ohne Worte, können wir Dinge sagen, die wir in anderer Form nicht ausdrücken können.

Vielen Malern und Zeichnern ist dieser Zusammenhang nicht bewusst, oder sie möchten es nicht wissen.

Wer möchte schon wildfremden Leuten erzählen, wie es wirklich um einen steht?

Diese Zurückhaltung ist nicht selten der Grund, warum technisch brillante Maler und Zeichner nicht erfolgreich werden,

denn den Betrachter interessieren Wahrnehmungen und Emotionen.

Kann man keine Emotionen zeigen?

Wenn du dich bemühst, keine Emotionen zu zeigen, dann werden deine Betrachter dies bemerkenDeine Linie oder dein Pinselstrich werden äußerst korrekt sein. Du wirst versuchen, Situationen objektiv zu malen.

Der Betrachter wird daraus seine Schlüsse ziehen.

Sehr korrekt oder auch neutral gemalte Bilder werden vom Betrachter sehr unterschiedlich bewertet.

Einige der Betrachter werden die Ruhe des Bildes genießen.

Mit dieser Art der Malerei kann man erfolgreich werden, dann muss sie aber eine absolut brillante Ruhe ausstrahlen.

Der Maler Edward Hopper ist für mich so ein Fall.

Trotzdem, auch völlig neutral gemalte Bilder werden dem Betrachter etwas über dich erzählen. Die Betrachter werden vermuten, dass dort jemand seine Gefühle zurückhält.

Es wird eine Illustration deiner Zurückhaltung!

Einige werden denken, dass der Maler ein kühler Mensch ist oder desinteressiert.

Emotionen zu zeigen, macht Bilder und Illustrationen gut!

Halten wir einmal fest, keine Emotionen zeigen, geht nicht.

Auch Hoppers Bilder werden zu einer Demonstration der Einsamkeit.

Wenn ich eine persönliche Meinung äußern darf, ich glaube, Bilder werden besser, wenn man sich überhaupt nicht scheut, seine Emotionen zu zeigen. Viele Bilder, die in Museen hängen, zeigen Emotionen so heftig, dass man im ersten Moment vor ihnen zurückweicht. Doch diese Bilder, die Ängste schüren, bleiben dem Menschen im Gedächtnis.

File:Edvard Munch- The Scream (1895) (8476629197).jpg

Quelle Edvard Munch: The Scream (1895)
Urheber Maurizio Pesce from Milan, Italia Von Wikipedia Commons link ist unten.

Zum Beispiel Munks“ Der Schrei „. 

Deshalb ist es für Künstler nicht sinnvoll, seine Emotionen zu unterdrücken. Aber um noch mal auf Hopper zurückzukommen, malt er nicht gerade die Einsamkeit in der modernen Welt?

Und schon wird das Emotionslose zur Emotion.

Ich muß! – Nicht gut in Illustration und Malerei:

In der Illustration erklärt man einen Sachverhalt. In der Malerei oder beim Zeichnen ist es etwas anders, das Bild entsteht aus dem Maler, es hat erst mal nicht den Zweck, einen Text zu erläutern.

Der Maler macht es ganz für sich selbst, er muss nicht Rücksicht auf einen Text oder ein Buch nehmen. Es ist ihm ein Bedürfnis, ein Motiv oder eine Situation malerisch darzustellen.

Natürlich möchte der Maler, dass man seine Bilder liebt.

Deshalb greifen einige Maler und Zeichner auf sehr gängige und absolut akzeptierte Motive zurück. Damit werden sie allerdings keine Bilder produzieren, die Menschen wirklich ergreifen. Denn das Motiv und die Art, es zu malen, ist abgedroschen.

Schönheit ist ein gutes Prinzip, um die Blicke einzufangen, dennoch ist es nicht alles!

Wenn ein Maler ehrlich ist und seine persönlichen Emotionen, seine persönlichen Gewohnheiten zeigt, dann werden die Bilder in der Regel besser. Dadurch wird jede Illustration, aber auch jedes Bild besser, denn die Bilder werden einzigartig.

Ich muss das so oder so malen, weil es akzeptiert ist, ist kein guter Ratgeber.

Costa Brava mal anders:

Über Nacht klaute jemand meine Bremsen samt Bremshebel. Mein panisches Gesicht hätte man filmen müssen als ich mit meinem Fahrrad ohne Bremsen! , über eine belebte spanische Kreuzung schoss. Ich wette mindestens 10 Autofahrer dachten, naja die Alemannen haben auch keinen besseren Fahrstil!

Tine kleint illustriert Empu

Und nun sind wir gestrandet, zwischen den Bausünden der 70er Jahre und der Weite eines Nationalparks.

Die Gegend ist wie die Schöne und das Biest! Schönheit und Bausünde kämpfen miteinander!

Auf der einen Seite des Strandes gibt es Bier, Sangria und jede Menge Cholesterin in Form von Patatas Bravas. Auf der einen Seite Ballermann, auf der anderen sieht man Kilometerweit keinen Menschen, sobald ein Wölkchen am Himmel ist.

Allein am Strand Tine Klein malt Empuria Brava

Und so kann ich mit ein paar Anglern die Einsamkeit genießen und den Kampf von Bettenburgen mit der Natur festhalten. Während das Licht einfach wunderbar ist!

Mein erster Tipp ist:

Folge also deinem ersten Impuls.

Gib dir keine Möglichkeit, darüber nachzudenken, was du machen müsstest. Du musst nun kein Landschaftsmotiv malen!

Schalte dein Überich ab!

Um spontan zu malen, ohne nachzudenken, braucht auf diesen Zeitdruck, denn wir können unseren Kopf nicht bewusst abstellen. Ich male was mir als erstes in den Sinn kommt Kampf mensch und Natur.

Mein Tipp:

Male regelmäßig ein schnelles Bild.

Male mehrere Skitzen gleichzeitig, lass deine Umgebung auf dich wirken.

Sei im Hier und jetzt!

Kopf aus! ist wunderbar, ich ärgere mich nicht über mein demoliertes Fahrrad.

Ich friere, freue mich über dem Wind über meine Nase. Ich liebe es, wenn die Wolken über mich hinwegfliegen und unglaubliche Wechsel von Licht und Schatten über die Landschaft schieben.

Illustrieren beim Malen ein Tutorial

Spontanität, ist etwas, was man nicht erklären kann, man muss es einfach tun.

Zulassen ist ein großes Thema für die Illustration und Malerei. Als Maler oder Zeichner ist es oft nicht einfach, bei sich zu bleiben.

Das Ziel ist ein Erlebnis zu haben!

Ein Erlebnis! Kein Ergebnis!

Ein Bild und eine Illustration verändern sich, wenn man sich dem Jetzt öffnet.

Man darf diese Mauern des Alltäglichen einreißen!

Leben ist manchmal wie Hornhaut an den Füßen, man merkt den Wind und die Gewalt der Schönheit nicht mehr.

Deshalb mein Tipp:

Passe deinen Strich und deine Farbwahl deinen Emotionen an. Es gibt 2 Wirklichkeiten, das Foto und das, was du innen fühlst. beides ist wahr!

Trau dich! Mach dich offen für das jetzt!

Meine Bilder sind nicht perfekt! Aber ich glaube, viele Menschen mögen sie, gerade weil ich den Mut habe, bekloppte Dinge darin zu tun. Das ist mein Zauber des Augenblicks.

Liebe Grüße  und ein tolles Wochenende

Tine

Boesner hat noch einen Zusatzkurs in Unterentfelden geschaltet, kurzentschlossene können noch mir finden:

Malen lernt man Stück für Stück. In diesem Kurs schauen wir uns die kleinen Motive der Stadt an, Fenster, Autos, Menschen, Fahrräder oder Laternen. Für alles gibt es kleine Tricks:

 

Über kleine Spenden freue ich mich, denn der Blog ist viel Arbeit. Auch im Urlaub wie ihr sehr.

CHF

Weiterlesen bei Tine:

https://blog.herz-der-kunst.ch/grau-mischen-farbenfrohes-grau/

Wikipedia über Munch:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Edvard_Munch-_The_Scream_(1895)_(8476629197).jpg?uselang=de

 

 

 

Signalfarben! Farben mit Aha-Effekt!

Aquarell Basel Wettsteinbrücke Tine Klein tutorial Signalfarben im Aquarelle, Aquarella, watercolor, Malen lernen in basel

Die Farbe ist der Ort, wo unser Gehirn und das Weltall sich begegnen. Darum erscheint sie den wahren Malern durchaus dramatisch.

Paul Cézanne

Signalfarben -Farben mit anderen Regeln

Die Signalfarbe ist eine Farbe, die Aufmerksamkeit erzeugen soll.

In der Stadt findet man sie meistens im Verkehr oder aber bei Schildern von Geschäften.

Signalfarben sollen Aufmerksamkeit erzeugen, deshalb sind diese Farben immer etwas greller als die anderen Farben.

Signalfarben werden deshalb sehr selten großflächig aufgetragen.

Und dies wäre auch sinnlos, denn es gibt in der Stadt viele kleine Alltagsgegenstände, die man nur andeuten möchte. Sie zu malen würde ein Bild zerstören, denn der Gesamteindruck zählt! Doch sie mit kleinen Farbklecksen anzudeuten, verleiht einem Bild Tiefe und Lebhaftigkeit. Und hier kommen die kleinen farbigen Kleckse ins Spiel, denn Rücklichter, Schilder oder leuchtende Kleidungsstücke sind in Bildern immer sehr klein.

Man muss sich klarmachen, dass diese Farben wirklich nur kleinflächig benutzt werden,

Und deshalb gelten die Regeln, die für normale Aquarellfarben gelten, bei diesen Farben nicht.

Aussparen? Transparente Signalfarben

Es gibt viele Signalfarben, die leuchtend und transparent sind! Diese Signalfarben sind für größere Flächen die beste Wahl.

Mit jeder neuen Schicht verliert das Aquarell seine Leuchtkraft.

Eine transparente Leuchtfarbe, die einmalig auf transparentes Papier aufgebracht wird, wird so wundervoll ausschauen wie ein Kirchenfenster bei Licht.

Hat man also die Möglichkeit, dann sind transparente Signalfarben bei etwas größeren Flächen die beste Wahl.

Doch wie schon oben erläutert, hat man gerade bei Signalfarben oft nur eingeschränkte Flächen.

Das Rücklicht eines Autos ist in einem normalen Bild absolut winzig und gerade deshalb wäre es sehr schwierig, die Farbe auszusparen.

Es gibt viele transparente und leuchtende Farben, die Signalfarben sind. Diese Farben sind ohne Wenn und Aber wunderbar.

Doch bei den winzigen Flächen versagen sie mit Pauken und Trompeten.

Der Pinselstrich wäre nicht beschwingt, wenn man ständig um jede Kleinigkeit herummalen würde. Deshalb möchte man manchmal bestimmte Highlights erst ganz zum Schluss aufsetzen.

Aus diesem Grund sollten Signalfarben deckend sein!

Deckende Signalfarben

Von einem deckenden Kadmium – Orange profitiert man, weil man die Signalfarbe mit dem Pinsel direkt aus der Tube auftragen kann. Sehr hilfreich für Schilder und Lichter!

Das sieht man auch in meinem Bild. Die kleinen roten Punkte sind Kadmiumorange Gouachefarbe. Sie beleben das ansonsten fast einheitliche Bild.

Die Macht des Kleckses!

Aquarell Basel Wettsteinbrücke Tine Klein tutorial Signalfarben im Aquarelle, Aquarella, watercolor, Malen lernen in basel

Hier ist es sinnvoll, nach Alternativen zu suchen. Gouachefarben lassen sich als deckende Farben besser verarbeiten.

Tipp: Deckendes niemals flächig einsetzen! Nur punktuell!

Setzt man einen leuchtend orangen Punkt Farbe, sieht dies wunderbar aus. Würde man die gleiche Farbe flächig in einem Aquarell benutzen, so wäre sie stumpf. Für einen signalfarbigen Punkt ist die deckende Farbe jedoch am besten geeignet.

Welche Signalfarben braucht man?

Die meisten Signale im Verkehr sind rot oder auch orange. Deshalb reichen meistens ein oder zwei Tuben leuchtendes und deckende Aquarell- oder Gouache-Farbe.

Bei Stadtbildern ist die sinnvollste Signalfarbe Kadmium Orange oder ein sehr leuchtendes Orangerot. Die Auswahl ist begrenzt, denn es gibt wenig warme und deckende Rottöne. Viel häufiger erhält man leuchtende, kalte Rottöne. Zum Beispiel Pink, dieses sieht allerdings bei Verkehrslichtern falsch aus.

Ein sehr leuchtendes Blau kann sinnvoll sein. In der Stadt findet man häufig leuchtend blaue Sonnenschirme oder Verkehrsschilder. Ein normales Ultramarin Blau kann eine enorme Strahlkraft entwickeln, wenn es nicht verschmutzt ist. Trotzdem kann es sehr sinnvoll sein, in ein deckendes Blau mit hoher Strahlkraft zu investieren. Hier benutze ich sehr gerne Royalblau von Sennelier oder Cerulian von van Gogh, dass Cerulian ist angeblich nicht deckend, hat jedoch so viele Pigmente, dass es, direkt aus der Tube angewendet, wie eine deckende Signalfarbe wirkt.

 

Im Frühjahr sucht man oft gelbe Signalfarben. Denn man möchte gerne die leuchtend gelben Frühjahrsblumen auf die Wiese tropfen. Hier sind leuchtende und kalte Gelbtöne sinnvoll, zum Beispiel Hansa Gelb oder Zitonengelb oder Cadmium Gelb. Je deckender, desto besser, denn nur so kann man überzeugend leuchtende Blumen auf dunkle Wiesen spritzen. Das Gelb muss wirklich deckend sein, deswegen kann man durchaus zu Acryl greifen. Diese Farbe muss man nicht immer mitschleppen, ich wechsele meine Farben je nach Jahreszeit.

Multimedia bei Signalfarben

Viele Maler experimentieren mit deckenden Signalfarben. Sie experimentieren mit Acryltinten, Acrylfarben und Gouache. Der Grund dafür ist, dass man bei Acrylfarben und Gouache deutlich leuchtendere und deckendere Farben findet.

Normalerweise mischt man diese Farben niemals mit Aquarell. Dies hat zwei Gründe, zum einen trocknen die Farben oft glänzend und man sieht den Unterschied zum Aquarell deutlich. Der andere Grund ist, dass acrylhaltige Farben nach dem Trocknen wasserabstoßend sind.

Setzt man die Farben jedoch als kleinflächig Punkte ein, fallen diese Eigenschaften nicht mehr ins Gewicht. Die Farben können dann im Aquarell vollkommen problemlos eingesetzt werden.

Deshalb sind der Fantasie beim Einsatz von Multimedia im Aquarell bei Signalfarben keine Grenzen gesetzt.

Man kann alles benutzen, was Signalfarben hat. Auch dicke Marker, Lackstifte habe ich schon im Einsatz gesehen. Einige Firmen, zum Beispiel Golden, vertreiben ihre Acrylfarben in sehr kleinen Tuben, sodass man diese Farben ganz normal mitnehmen kann.

Der bekannte Maler LK Bing benutzt Glasfarbe. Die Rücklichter sind dann tatsächlich aus als seien sie aus Glas und reflektieren das Licht besonders stark.

Solange man die Signalfarben nur kleinflächig einsetzt, braucht man keine Angst vor Kitsch haben.  Kitschig werden Bilder erst, wenn man die Farbe hemmungslos einsetzt.

 

Multimedia Signalfarben -Probleme beim Auftragen:

Manchmal bekommt man Probleme beim Auftragen von Signalfarben. Wenn Signalfarben nicht richtig aufgetragen werden, dann sieht das sehr scheußlich aus.

Die Farbe ist auffällig und deswegen fallen Probleme beim Auftragen sofort ins Auge.

Hier mein Tipp: Die Farbe hat, wenn sie aus der Tube kommt, oft genau die richtige Konsistenz. Einfach mit dem Pinsel in die Tube stechen, und einen winzigen Klecks aufs Papier geben.

Möchte man Signalfarben spritzen, wird es etwas komplizierter. Hier braucht man einen Pinsel mit einem langen Pinselkörper, denn diese Pinsel spritzen besser. Wer mit Acrylfarbe in ein Aquarell spritzt, der hat nur einen Versuch. Korrigieren ist nicht mehr möglich.

Benutzt man Gouache oder Acryl, muss man auf jeden Fall die Konsistenz kontrollieren. Beim Auftragen muss die Konsistenz ungefähr flüssiger Sahne entsprechen. Ist die Farbe steifer, dann schmiert sie.

Tipp: Wohlfühl-Konsistenz der deckenden Farben ist flüssige Sahne!

Das gleiche Problem haben Marker und Lackstifte, mitunter ist die Konsistenz zu dick für Aquarell. Die aufgetragene Farbe sieht schmierig aus.

Aber nichtsdestotrotz der beste Schutz, gegen die schmierigen Effekte von dickerer Farbe im Aquarell ist der nur punktueller Einsatz.

Liebe Grüße zu Dir nach Haus

TINE

Danke für eine kleine Spende, die Artikel kosten viel Zeit und es hilft mir sehr, die redaktionelle Arbeit zu bewältigen.

EUR

 

Weiterlesen bei Tine:

https://blog.herz-der-kunst.ch/rot-was-man-ueber-aquarellfarbe-wissen-muss/

Rot! Was man über Aquarellfarbe wissen muss!

Malen lernen in der Gruppe!

Malen lernen in der Gruppe, warum?

Gruppenfoto UskBasel23020

 

Malen lernen in der Gruppe macht saumässig Spaß! Wir alle möchten gerne wunderbar malen und es gibt immer andere, die es besser können! Blöd? Nein, es ist super, denn das Wissen kann ganz einfach übertragen werden!

Die einfache Wahrheit ist:

„Auch Affen mögen Nachäffer!“ (Handelsblatt link siehe unten)

Solches imitieren, stärkt die soziale Bindung! Das ist der Grund, warum wir uns auf Zeichen- oder Malfestivals so großartig fühlen. Ich liebe es!

Tatsächlich weiß ich aus meinem eigenen Studium, das dies die erste Stufe der Kulturbildung ist, wir schaffen Kultur, in dem wir schöne und gute Verhaltensweisen derr anderen imitieren!

Eine Gruppe, die sich gegenseitig imitiert, bleibt beisammen und ist freundlicher zueinander! Das wäre der wissenschaftliche Hintergrund aus der Verhaltensforschung.

 

Auch wir Menschen sind einfach nur Äffchen!  Ich fühle mich zauberhaft gut, wenn ich mit Menschen zusammen bin, die das Gleiche lieben. wie ich!

Und das sieht man auf diesem Bild! Vom Urban Sketcher Symposium in Basel 2022!

Tine Klein Alex Hillkurtz sind Mallehrer für die Urban Sketchers. Malen lernen Urban Sketching.

Tine Klein, Alex Hillkurz und viele andere. Nachdem ich Alex kenne, verstehe ich seine Bilder viel besser! Plötzlich erkenne ich die Parallelen.

Wer gut malen lernen möchte, sollte in eine Gruppe mit diesem kulturellen Hintergrund finden. Man sieht, wer das gleiche mag, amüsiert sich prächtig und man lernt dabei leichter!

Ich bin ein begeisterter Urban Sketcher! Ich liebe Menschen, die ihre Zeit damit verbringen zu malen.

Malen lernen -Was wir von den Äffchen lernen können!

Ob Affen wirklich nachäffen, war unter Forschern lange umstritten, doch einiges spricht dafür. So waschen einige Rudel ihr Futter, weil sie offensichtlich gelernt haben, das dies besser ist. Der Affe ist langsam im nachäffen, dennoch auch der Affe spiegelt das Verhalten der anderen So hat der Affe ein Spielgesicht, das setzt er auf, wenn er Quatsch machen möchte. Mimik ist wertvoll, normale Tiere haben das nicht! Der Mensch hat diese äußerst wertvollen genetischen Anlagen verfeinert. Wir haben im Kopf etwas, das man Spiegelneuronen nennt. Diese Zellen helfen uns, den anderen zu imitieren, ein Lächeln wird mit einem Lächeln beantwortet.

Praktisch und Schön!

Der Mensch kann sich gegenseitig emotional anstecken! Und wie soll das beim Malen lernen helfen?

Die Begeisterung der anderen springt auf uns über!

Begeisterung überträgt sich und damit ist das Üben nicht mehr schwer, sondern macht Spaß! Schon eine kleine Gruppe und das Malen wird gemeinsam anders, Tipps fliegen hin und her.

Schweres meistert man gemeinsam besser!

Natürlich funktioniert dieser Mechanismus auch im Unterricht:

 

Die Begeisterung der anderen Schüler und der Lehrer überträgt sich und damit bekommt das Ganze auf zauberhafte weise Schwung!

Spiegelneuronen: Verständnis, die magische Wirkung auf das Malen lernen.

Spiegelneuronen sind eines der spannendsten Forschungsfelder in den neueren Wissenschaften. Eigentlich geht es bei den Spiegelneuronen darum, die Bewegungen der anderen zu deuten und zu imitieren. Dabei gibt es eine ganze Reihe unterschiedlicher und teilweise auch widersprüchlicher wissenschaftlicher Ergebnisse.

Wissenschaftlich unstrittig ist, dass uns die Spiegel Neuronen helfen, denn anderen zu verstehen.

Es ist doch klar, dass wir alle besser malen lernen, wenn wir uns gegenseitig verstehen, so wird Wissen übertragen.

Celestine malt unglaublich gut, da muss ich alles geben, um sie besser zu machen!

Wir verstehen uns dank der Spiegelneuronen, doch wir haben auch das Bedürfnis, den anderen zu wiederholen. So wie ein Vogel die Melodie des anderen aufgreift.

Malen lernen und die Bewegung:

Es gibt sehr unterschiedliche wissenschaftliche Erkenntnisse, wie Spiegelneuronen auf die Bewegung des Menschen reagieren. Tatsache ist aber, dass wir dank der Spiegelneuronen die Bewegungen des anderen analysieren und vielleicht auch nachmachen wollen.

Es scheint so zu sein, dass wir einerseits den anderen spiegeln, andererseits aber auch unsere eigenen Bewegungen mit den Bewegungen des anderen vergleichen. Dadurch gewinnen wir neue Erkenntnisse und mögen es mir die Wissenschaftler verzeihen, ich behaupte jetzt einfach mal, dass man auch Pinselbewegungen von einem Menschen auf den anderen übertragen kann.

Deshalb ist Vorführen so wichtig!

Hat man also ein Lehrer, der gerne vorführt und gleichzeitig auch erklärt und freundlich ist, sich jeder Schüler leicht zu lernen.

Gerade für eine so komplizierte Tätigkeit wie das Malen, ist also das Zusammenarbeiten mit einem freundlichen und erfahrenen Lehrer sehr hilfreich.

Die Begeisterung auf den Festivals macht es noch einfacher und noch schöner!

Fragen ist ebenfalls wichtig, so gehen Informationen heiter von Mensch zu Mensch! Auch ich lerne viel von meinen Schülern wie hier von der zauberhaften Ulrike Selders. Danke für die Fotos Ulli.

 

Malen lernen – Vorsicht Videofalle!

Zum optimalen Lernen gehört begreifen und imitieren!

Auch mit Videos kann man malen lernen! Doch es ist viel schwerer!

Zu einen sehe ich in einem Video nicht alle Tätigkeiten des anderen, Bildschnitt und Kameraperspektive stehlen uns Informationen.

Insbesondere Tätigkeiten, die außerhalb der Kameraperspektive liegen, erschweren das Imitieren!

Aber vor allem Dingen fehlen uns die sozialen Beziehungen!

Soziale Beziehungen und das Malen lernen.

Spiegelneuronen geben uns die Möglichkeit uns in andere hineinzuversetzen.

Sie wirken nur von Mensch zu Mensch!

Bei einem Video hat die ganze Sache einen Haken, du siehst den Lehrer und damit kannst du ihn vielleicht imitieren. Doch der Lehrer ist nicht da!

Die Spiegelneuronen arbeiten jetzt ineffektiv!

Eine soziale Beziehung entspannt sich immer zwischen zwei Personen oder eine Gruppe. Hier funktionieren unsere genetischen Anlagen als soziales Wesen am besten!

Kein Lehrer, der nicht da ist, kann dich stärken. Er kann dir nicht in die Augen sagen, dass du es schaffen wirst! Dass es am Ende doch nicht so schwer ist, wie es aussieht.

Gute Beziehungen und Empathie sind eben das, was uns als Menschen ausmachen sollte!

Das Arbeiten von Angesicht zu Angesicht erzeugt eine Art Gefühlsansteckung. Ich habe schon so oft gehört das Schüler sagen:

“Ich bin total infiziert! Ich kann mich gar nicht dagegen wehren, weil es so schön ist!“

Auch Lehrer sind infiziert!

In den letzten 14 Tagen habe ich auf mehreren großen Mal-Festivals unterrichtet. Insbesondere die der Urban Sketcher machen mir viel Spaß! Weil der ganze Haufen sich so verhält, als wären sie eine große Familie.

Die Lehrer arbeiten auf diesen Festivals weitgehend ehrenamtlich.

Warum sollten wir das tun?

Die Begeisterung infiziert auch  die Lehrer

Bei Stephanie Bower beobachtete ich, wie liebevoll sie versuchte, ihren Schülern das schwere Thema der Perspektive zu erklären. Ihr war es wichtig, dass wirklich jeder im Kurs alles versteht. Dieses Verhalten beobachte ich immer wieder bei guten Lehrern. So berichteten mir zum Beispiel meine Schüler, von dem Maler Alxis Hillkurz, dass er im Kurs sehr ähnliche Dinge unterrichtet wie ich.

Grüße an alle die mit uns in der Kasernenbar saßen! Hier eine Erinnerung.

 

Das soziale Gehirn.

Viele erfolgreiche Mal-Lehrer greifen auf das soziale Gehirn zurück. Von Schülern wird das oft als eine Art Aura wahrgenommen. Der Lehrer spiegelt all das Positive und Liebevolle, auf seine Schüler und von den Schülern spiegelt es, vielfach zurück.

Der Lehrer kann diese Kraft benutzen, um auch schwierige Themen auf den Schüler zu übertragen.

In meinem letzten Kurs sind wir von einem Straßenreinigungsfahrzeig umkreist, die Kirchturmglocken haben während des halben Kurses geläutet. Ein normaler Kurs wäre gescheitert, doch die Kraft des Positiven trägt uns!

Und das ist der Grund, warum das Lernen in der Gruppe so viel Spaß macht!

Wir geben uns gegenseitig Flügel!

Weil wir unsere positive Energie gegenseitig verstärken.

Nächstes Jahr sind wir in der Schweiz in Züri-Stellt euch vor! Ein Baseler freut sich auf Züri! So weit kommt es noch XD!

Danke an die Orgateams in Dortmund und Basel, ich bin fassungslos, was ihr auf die Beine gestellt habt.

Und in Deutschland? Vielleicht wird es Berlin!

Liebe Grüße Tine Klein

Wer gerne liest, darf gerne etwas spenden, denn es ist mehr Zeit und Mühe, als man denkt!

 

CHF

https://www.handelsblatt.com/technik/forschung-innovation/verhaltensforschung-auch-affen-moegen-nachaeffer/3238360.html

https://www.dasgehirn.info/handeln/motorik/die-bewegungen-der-anderen

Zeichnen im Bild – Die Stenografie der Stadt

Um das Zeichnen im Bild kommt niemand herum.

In der Stadt gibt es viel zu sehen! Viel zu viel! Schon aufgrund der Strichstärke kann niemand alles auf das Papier bringen, das Resultat sind überfüllte Bilder.

Jedes einzelne Motiv hat wiederum Hunderte von kleinen anderen Motiven in sich.

Irgendwann kann man diese kleinen Minimotive nicht mehr ausarbeiten. Weder mit Pinsel noch mit Stift, kann man jedes kleine Detail darstellen.

Irgendwann ist der Punkt gekommen, an dem die Malerei zur Zeichnung wird.

 

Zeichnen im Bild, man erreicht eine Grenze!

Immer dann, wenn ein Bild zu voll wird, muss man vereinfachen, denn selbst mit dem kleinsten Pinsel oder dem kleinsten Stift bekommt man nicht alle Einzelheiten ins Bild. Viele Menschen hängen der irrigen Meinung an:

Je mehr Informationen, desto mehr Aussage.

Aber ein Betrachter verliert irgendwann den Überblick, und dann kann er aus der Masse der kleinen Details keine Informationen mehr herausfiltern.

Der Mensch ist ein Weltmeister im weggucken!

Der Mensch ist Weltmeister im weggucken!

Der Mensch hat im Laufe seiner Evolution gelernt, bei allem, was ihn nicht interessiert wegzugucken. Dieses Weggucken haben wir im Laufe unserer Entwicklungsgeschichte perfektioniert. Alles, was uns nicht interessiert, ist also unsichtbar.

 

Die Erkenntnis, dass der Mensch ein Weltmeister im Weggucken ist, ist allerdings auch sehr wichtig für deine Bilder.

Nervst du deine Betrachter mit zu viel Informationen, gucken Sie einfach weg!  Sie schalten dich im wahrsten Sinne des Wortes einfach ab.

Es ist also logisch, dass das kleine Zeichnen in Bildern, das Problem nicht löst.

Ein Bild verträgt nur eine bestimmte Menge an Formen.

Jeder Maler, Zeichner oder Urban Sketcher muss sich also überlegen, wie er die Anzahl von kleinen Formen in seinen Bildern handhabt.

Auch wenn die Fenster da sind! Aber ein Blatt Papier ist nicht die natürliche Umgebung, das Auge ist überfordert, wenn man die Informationen einer ganzen Stadt auf 30 cm presst.

Das Chaos ist ein hinterhältiges kleines Monster, es ist wunderbar organisiert und der Ordnung bei Weitem überlegen! Das Einzige, was hilft, ist vereinfachen!

Zeichnen im Bild eine eigene Handschrift entwickeln:

Du musst dir also überlegen, wie du all diese kleinen Details durch Linien in deinem Bild andeutest. Und man muss sich darüber klar sein, wenn man nicht möchte, dass der Betrachter abschaltet, bleibt nur weglassen!

Die Art, wie du Dinge zusammenfasst, das wird später deine Handschrift.

 

Beim Zeichnen im Bild muss man sich also fragen:

Wo bringe ich all die kleinen Details unter und wo nicht?

Die meisten Details bringe ich an der Stelle unter, die mich am meisten interessiert.

Das ist so ein bisschen wie Budgetplanung, das meiste Budget bekommt das mit der wichtigsten Bedeutung.

In meinem Bild wäre dies das Straßencafé. Das Straßencafé bekommt die meisten Farben und auch die meisten Details.

Tipp Nummer 1:

  • Farben, Details und Kontraste gehören in den Ort, der dich am meisten interessiert. Das nennt man Fokus.

Den Fokus aufzumotzen ist nicht besonders schwierig. Viel schwieriger ist es, Dinge an andere Stellen wegzulassen!

Tipps zum Weglassen:

Weglassen ist ein hartes Brot.

Die Dinge, die man unproblematisch weglassen kann, sind nicht einfach zu finden. Viele Menschen empfinden es als sehr schmerzlich, Dinge aus ihren Motiven wegzulassen.

Tatsächlich gibt es auch kein Strickmuster, dass das Weglassen genau erklärt.

Je nachdem wie sich das Motiv gestaltet, gibt es sehr unterschiedliche Tricks.

Tipp Nummer 1: Wissen was man malt!

Der wichtigste Tipp ist, das einem klar sein muss, was man selbst für wichtig hält.

Denn wie man etwas darstellt, hat sehr viel mit sortieren zu tun!

Gut schaut es aus, wenn man zeigt, was man mag!

 

Tipp Nummer 2:

  •  Details im Schatten weglassen!

Im Schatten sieht man nicht gut, daran hat sich unser Auge gewohnt. Deswegen entspricht es dem Seemuster des Auges im Schatten einfach nichts zu malen.

Sieht man hier gut!

Zeichnen im Bild, Aquarell, Tine Klein. Usk Deutschlandtreffen , USK Do, Usk Dortmund

Tipp Nummer 3:

  • Viele kleine Details zu einem großen Mustern oder Massen verschmolzen.

Die kleinen Details an einem großen Gebäude, sind meistens mit Schatten verbunden. Wenn man dieses Schatten alle an einem Stück malt, dann bilden sie eine neue große Form. Diese große Form wird in der Regel viel ruhiger, als man Hunderte kleiner Gegenstände malt. Das Verschmelzen von kleinen Formen hat also Ruhe zufolge, selbst auf diesem chaotischen Platz mit Tausenden kleiner Motive.

Tipp Nummer 4: Andeuten oder Zitieren

  • Zitieren oder Andeuten sind gute Methoden um wegzulassen.

Hier werden einige Fenster gut gemalt, damit man weiß, was ist. Andere lässt man weg oder macht sie uninteressant.

Zeichnen im Bils, Tine Klein, Usk Switzerland Symposium, Aquarell, usk Switzerland

Tipp Nummer 5: Schriften

Durch den begrenzten Platz auf dem Blatt kann man Schriftzüge selten bis nie korrekt wiedergeben.

Quetschen sieht sie Gut aus!

Auch bei Schriftzügen lässt man einzelne Buchstaben im Wort weg, ohne das Wort zu quetschen. Meistens bemerkten es Menschen noch nicht einmal, wenn einige Vokale in einem Schriftzug fehlen. Das Zitieren ist also eine gute Methode, um Informationen zu erhalten. Oder man schreibt eine Fantasieschrift: Siehe Markise

Zeichnen im Bild, Aquarell, Tine Klein. Usk Deutschlandtreffen , USK Do, Usk Dortmund

.

 

Tipp Nummer 6: Uninteressantes und Entferntes nur andeuten

  • Uninteressantes uninteressant lassen!

Oben haben wir schon einmal darüber gesprochen, wie wichtig es ist, Interessantes interessant zu gestalten. Im Gegenzug fällt es uns aber schwer, vollkommen uninteressante Dinge oder entferntee Dinge wegzulassen. Mach dir klar, dass das Seemuster des Menschen, diese Dinge sowieso verdrängen würde. Du darfst diese Dinge weglassen oder uninteressant oder andeuten. Siehe das Haus im Hintergrund)

Zeichnen im Bils, Tine Klein, Usk Switzerland Symposium, Aquarell, usk Switzerland

Tipp Nummer 7: Pinselhandschrift -laessifair

Die Stenografie der Stadt ist kompliziert. Andeuten ist oft die beste Option.

Lässig unauffällig darf der Strich sein. Hier sieht man das in den Fenstern.

Zeichnen im Bild, Aquarell, Tine Klein. Usk Deutschlandtreffen , USK Do, Usk Dortmund

Die Lässigkeit ist wichtig! Das heißt für den Betrachter übersetz:

Ach, ist nicht so wichtig!

Das Zeichnen im Bild sieht merkwürdig falsch aus, wenn man Uninteressantes mit harten und präzisen Linien zeichnet!

Deshalb ist das Zeichnen im Bild, die Stadt Steno am schönsten, wenn man sie schnell und betont lässig macht.

Die langsamen Striche werden hart und dunkel, weil der Pinsel oder Stift mehr Farbe abgibt!

Tipp Nummer Acht:

Harte, präzise und dunkle Linien eignen sich nur im Fokus, niemals an Nebenschauplätzen im Bild!

Tipp Nummer 9 : Einen Blick zeigen nicht alle.

Der Mensch hat ein Blickfeld, entlang unseres Blickfeldes sehen wir scharf. Außerhalb unseres Blickfeldes nehmen wir Dinge nur als Schatten oder als große verschwommene Form war. Wenn du dich daranhältst, werden deine Bilder für den Menschen deutlich verständlich. Ich blicke auf das dunkle Haus!

Zeichnen im Bild, Aquarell, Tine Klein. Urban Sketcher meeting Basel Usk Schweiz Symposium 2022

Tipp Nummer 10: Alles führt zum Motiv!

Zuleitung immer! Es gibt auch Dinge, die solltest du beim Zeichnen im Bild absolut nicht weglassen. Die Linien die auf deinen Punkt des Interesses zu führen, solltest du immer malen. Diese Linien definieren Tiefe und Blickrichtung. Und haben damit vielfältige Aufgaben in deinem Bild.

Zeichnen im Bild, Aquarell, Tine Klein. Urban Sketcher meeting

Alles führt zum Motiv!

Wichtig ist das du einfach darüber nachdenkt, was du wirklich brauchst. Du wirst merken, wenn es zu leer ist!

Die meisten Bilder sterben an zu viel und nicht an zu wenig!

Nationale Urban Sketcher Meetings in Deutschland under Schweiz:

Dieser Blog ist der Lehrstoff für die Workshops in Basel und in Dortmund!

Liebe Leser in den nächsten 14 Tagen erscheinen hier die Fotos vom Schweizer und auch auf dem deutschen Urban -Sketscher- Meeting und die kleinen Storys dazu.

Da bin ich auf Achse bin, genießt diesen Blog aber neues Wissen gibt es erst in 3 Wochen.

 

Wichtig ist das du einfach darüber nachdenkt, was du wirklich brauchst. Du wirst merken, wenn es zu leer ist!

Die meisten Bilder sterben an zu viel und nicht an zu wenig!

Liebe Grüße ins Wochenende! Tine

Weiterlesen bei Tine zum gleichen Thema:

https://blog.herz-der-kunst.ch/bildgestaltung-die-kunst-des-weglassens/

Bildgestaltung-Die Kunst des Weglassens!

 

 

Heute al ein Video falls du es noch nicht gesehen hast!

https://www.youtube.com/watch?v=n6KxcTpPw7Q

Tipps zum Pleinair-Malen!

Pleinair ist romantisch!

Pleinair ist der neumodische Begriff für „draußen malen“. Spätestens seit den Impressionisten gilt das Draußen-Malen als die einzig wahre Form der gegenständlichen Kunst.

Vom Draußen-Malen gibt es einen ganzen Haufen romantischer Vorstellungen. Diese rosarot gefärbten Vorstellungen wurden durch eine ganze Reihe berühmter Gemälde in unseren Köpfen geformt.

Paul Singer Sargent:

Und das zweite Bild ist von Renoir:

Beide Bilder wirst du in Wikipedia unter den Commons bei Monet finden. Ich hänge den Link unten an.

Wir alle finden diese Bilder wunderschön, und deshalb haben sie unsere Vorstellung vom Draußen-Malen geprägt.

Romantik ist eine schöne Sache, bis einen die Realität einholt!

Weg mit der Romantik!

Pleinair oder Draußen-Malen ist wunderschön.  Trotzdem sollte man die ganze Sache nicht so sehr romantisieren! Draußen-Malen ist schön anstrengend!  Malen ist an sich schon sehr schwer und draußen stürzen noch mehr Informationen und Sinneseindrücke auf einen ein.

Und dann hat sich die Welt noch ein paar Quälgeister ausgedacht, Mücken, Sonnenbrände und nervige Leute.

Tine Klein Aquarell Costa brava Catalonien Pleinair. Aquarelle, Aquarell, Aquarella, Watercolor

Egal, wie sehr man sich bemüht, es so richtig schön ruhig zu halten. Draußen ist man nicht Herrin der Lage. Dieses Bild sieht sehr friedlich aus. Das dachte ich zumindest. Die Landschaft war wunderschön, bis auf die Ameisen, die das dringende Bedürfnis hatten, in meine Hose zu klettern. Natürlich genau dann, als ich gerade nicht die Möglichkeit hatte, im Bild zu stoppen. Himmel, mich juckt es immer noch!

Erwähnte ich schon die Winzer? Die die Gelegenheit nutzten, mich in der Mittagshitze auf dem Feld besoffen zu machen?  Weinmarketing vor Ort!
Im Nachhinein kann ich nur sagen, ruhige Plätzchen sind oft nicht so ruhig, wie man denkt.

Was wieder beweist, dass man beim Pleinair-Malen ganz andere Erlebnisse hat, als wenn man sich mit sich selbst im Atelier rumärgert.

Pleinair, ich hasse es! Ich liebe es!

Beim Pleinair bekommt man einfach mehr Sinneseindrücke. haha

Draußen-Malen ist so wertvoll, weil man all die Sinneseindrücke selbst verdauen muss. Kein Fotograf gibt den Bildentwurf vor, das Licht muss man selbst entdecken und den Ort für sich begreifen.

Die Welt kann man nicht am Schreibtisch begreifen!

 

Lärm beim Draußen-Malen

Die Geräuschkulisse beim Draußen-Malen ist wichtig.  Sie löst eine Menge an Assoziationen und Gefühlen in dir aus. Diese Geräusche sind wichtig, um ein Sujet zu begreifen.  Bei uns am Rhein ist das leichte Rauschen des Wassers und das Murmeln der Menschen, die in der Innenstadt dahineilen, wunderschön. Es hilft dir, die Stimmung eines Ortes einzufangen.

Es gibt aber auch nervigen Lärm. Insbesondere seitdem Menschen denken, es sei normal, draußen zu telefonieren und dabei ihr Handy auf Laut zu stellen.

Ist der Ort, an dem ich draußen malen möchte, zu laut, benutze ich einen Noise Reduktion Kopfhörer.

Diese Kopfhörer sind so effektiv, dass man selbst neben einer Baustelle arbeiten kann. Ich besitze ein kleines kabelloses und leichtes Modell.  Es hat eine Batterie-Kapazität von 17 Stunden.

Abschotten beim Pleinair

Draußen-Malen ist gerade wegen der Flut der Sinneseindrücke so gut, aber gerade wegen dieser Sinneseindrücke ist es auch besonders schwer.

Manchmal brauche ich einfach meine Ruhe!

Ich setze den Kopfhörer gerne auf, um den Lärm des Ortes zu reduzieren, aber der Kopfhörer hilft ebenfalls dabei, sich von den Menschen abzuschotten. Und dadurch bekommt man in den kniffeligen Phasen des Malens seine Ruhe. Trotzdem würde ich davon abraten, den Kopfhörer immer beim Pleinair-Malen zu benutzen.

Man macht auf der Straße wunderschöne Erfahrungen, die Menschen sprechen einen an, finden deine Kunst wunderbar und ihre Augen strahlen.

Das sind Geschenke, auf die du nicht verzichten solltest.

Diese positive Energie ist schön!

Jeder Mensch braucht Lob! Egal, wie schlecht du malst, die meisten Menschen können es noch viel schlechter als du!

Deshalb hole dir das Lob!  Jeder braucht es!

Draußen-Malen genießen – Mach es einfach!

Der wichtigste Tipp ist: Tue es einfach!

Der wesentliche Grund, warum ich draußen oft gestresst bin, sind nicht nervige Leute. Ganz im Gegenteil, die Menschen sind oft wunderbar, und man hat dabei viele schöne Erlebnisse.

Der eigentliche Grund, warum ich genervt bin, ist, dass ich mir zu komplizierte Motive aussuche.

Man kann natürlich nicht eine hoch komplizierte Perspektive malen, wenn gerade Leute neben einem laut telefonieren.

Wer Pleinair malt, sollte mit einfachen Motiven starten.

Das Gleiche gilt für dein Material, wer Pleinair malt, sollte einfaches und übersichtliches Material mithaben.  Das Material darf nicht zum Stressfaktor werden. Oft ist es sehr sinnvoll, nur zu zeichnen oder eine Tonwertstudie zu machen. Dabei möchte ich auf einen vergangenen Blog hinweisen. Hierbei ging es um Notans, kleine, aber sehr hübsche Schwarzweißstudien.

Einfach ist bei Pleinair oft besser!

Pleinair, der Ort:

Suche dir einen schönen, aber nicht zu belebten Ort aus.

Das ist oft leichter gesagt als getan, denn gerade dann, wenn man mit der Familie unterwegs ist, nimmt man das, was man kriegen kann.

Trotzdem findet man auch an belebten Orten ein Plätzchen, was etwas abgeschieden ist. Man muss nicht auf dem Weg sitzen, denn meistens gibt es Orte etwas abseits. Ein paar Treppenstufen, ein Hauseingang oder ein Plätzchen hinter einer Hecke, ein Stück Hauswand im Rücken, so dass nicht jeder sieht, was man macht.

Mach ein Foto:

Setze Dich nicht unter den Druck, ein Meisterwerk in wenigen Minuten zu machen.

Alles, was der Stress macht, ist nicht gut. Bevor du anfängst, machst du ein Foto von der Szene. Jetzt hast du das gute Gefühl, dass du nicht alles fertig machen musst. Denn du hast ja das Foto in der Tasche. Hier ist gespeichert, wie das Licht war. So kann man noch Kleinigkeiten zu Hause machen. Das Gleiche gilt für bewegliche Personen. Wenn Menschen sich bewegen, dann ist es schwer, sie festzuhalten. Also nutze dein Telefon und friere den Moment ein.

Pleinair – Lass locker:

Oftmals ist es gut, das Bild einfach liegen zu lassen. Wer sich dazu zwingt, ein Bild auf Biegen und Brechen fertig zu machen, der verdirbt es. Pleinair sollte nicht in Zwang ausarten. Auch hier gilt für jede Malerin, kurz Luft holen und vom eigenen Werk Abstand gewinnen.

Fazit:

Bring dich in eine Situation, wo du das Draußen-Malen genießen kannst.

Material und Ort sollten nicht zu stressig sein, und lass locker! Pleinair braucht wie alles andere Übung und Erfahrung!  Der Weg ist das Ziel! Genieße die schönen Orte dieser Welt!

Liebe Grüße

Tine

Macht es dir Spaß? Auch kleine Spenden helfen sehr!

 

CHF

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier zu den Commons von Monet:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Claude_Monet?uselang=de

 

 

Mischen lernen!

Tine Klein Aquarell Barcelona. Mischen lernen. #sketchbook #atraveldiary #malenlernen #malen #malenmitaquarell #basel #baselstadt #Watercolor #aquarellblog #aquarelle #akvarel #aquarell #aquarela #akvarell #акварель #watercolorsketch #watercolorsketching #Watercolour #spontaneouswatercolor #watercolor_daily #watercolorinlove #inkandwash #Penandink #fountainpen fountainpensketch #watercolorlandscape #aquarellillustration #illustration #urbansketch #urbansketchers #urbansketchingMischen lernen ist sehr einfach!

Wenn man weiß, wie! Nur leider braucht man dafür so viel Fachwissen, dass jeder Anfänger beim Erlernen des Farbenmischens heillos verloren ist. In jedem Buch über das Malen lernen gibt es ein Kapitel zum Mischen von Farben. Über dieses Kapitel könnte ich mich kaputtlachen.

Gelb + Blau = Grün
Gelb + Rot = Orange
Rot + Blau = Violett

Dazu wird ein hochtrabender Farbkreis gezeigt. In der Mitte liegen dann Schwarz und Grau.

Tatsache ist, dass diese kleine theoretische Betrachtung natürlich absolut stimmt, aber überhaupt nichts mit dem Alltag des Farbenmischens zu tun hat.

Denn wir Maler sind was Tolles,

denn ohne uns hätte das Chaos kein Zuhause!

Wir mischen mit allem! Unsere Farbkästen sind riesig, und ich habe bis jetzt nur sehr selten einen Menschen gesehen, der wirklich nur aus drei Grundfarben mischt!

Wir mischen dennoch aus einer chaotischen Menge an Farben. Niemand erklärt uns, wann und wie Farbe zusammenpasst.

Ein Schaubild mit drei Farben nützt uns gar nichts.

Es wird auch nicht erklärt, wie man Farben genauso hinbekommt, wie man sie haben möchte.

Unendlich viele Möglichkeiten!

Und nun macht sich der Schüler auf die Suche nach den richtigen Farben, was darin endet, dass man unendlich viele Farben kauft und doch nie die richtigen hat. Man verliert in der Masse der wunderschönen Farben einfach den Überblick. Und so werden die Grundmechanismen des Mischens undurchschaubar.

Mischen kann verwirrend sein!

Ein- bis zweimal im Jahr gehe ich zu Kollegen, um nicht zu vergessen, wie es ist, ein Schüler zu sein. Diesen Kollegen ging es genauso wie meinen Schülern. Obwohl der Maler seit Jahrzehnten Profi ist, hat er nicht begriffen, wie man Farben mischt. Er packte 5 Kästen mit ca. 120 Farben aus. Mir fielen fast die Augen aus dem Kopf. Wenn man bedenkt, dass eine Tube Farbe ca. 14 – 20 Fr. kostet, legte der Mann einen Gegenwert von 1600-1800 Fr. auf den Tisch. Franken und Euro entsprechen sich im Moment. Ich möchte nur mal anmerken, dass mein erstes Auto weniger Geld gekostet hat.

Viel zu viel! Teuer und unpraktisch!

Eine gewaltige Materialschlacht!

Das Malen wird dadurch unglaublich teuer. Das Traurige daran ist, dass man fast alle Farben selbst mischen kann. An dieser Stelle sagen die meisten Lehrbücher, dass man alle Farben aus drei Grundfarben mischen kann.

Hier möchte ich absolut widersprechen, das kann man nicht! Es gibt sehr viele Farben mit speziellen Eigenschaften, die kann man nur erzeugen, wenn die speziellen chemischen Eigenschaften vorhanden sind.

Für das normale Mischen reichen sechs Farben. Wenn man von jeder Farbe eine kalte und warme Farbe hat, dann kann man zielgenau 99 % aller normalen Farben mischen. Dazu braucht man dann noch 2-5 Spezialfarben, um bestimmte Eigenschaften zu erzeugen, Granulation oder puderige Eigenschaften und so weiter.

Darum geht es heute aber nicht! Wie lernt man daraus Mischen?

Viel wichtiger ist es jedoch zu erlernen, wie man alle drei Farben gleichzeitig benutzt. Aus diesen Mischungen entstehen alle gebrochenen Töne sowie auch Grau und Braun.

Dadurch, dass man nur die drei Farben benutzt, wird man erfinderisch. So bemerkt man zum Beispiel, dass die Farbe von Dächern nicht aus Rot und Gelb gemischt werden kann. Die entstehende Farbe ist zu orange! Möchte man einen Ziegelton erzeugen, dann muss man der Mischung aus Rot und Orange noch eine kleine Spur Blau hinzufügen.

Man braucht also überwiegend zwei Farben und bricht sie dann mit einer Spur der dritten Grundfarbe.

Mischen lernen – eine Frage der Übersicht!

Wie du am Beispiel des Malers gesehen hast, können sich auch Profis in der Masse der Farben verlaufen. Dies liegt oft daran, dass man das Mischen mit drei Farben nicht richtig gelernt hat.

Oft landen wir beim Mischen in einem Farbkasten, der viel zu wenig Fläche zum Mischen hat.

Wenn man mit einem Farbkasten arbeitet, dann lernt man das Aufspannen nicht!

Aufspannen, eine Grundtechnik des Mischens

Das Aufspannen ist eine Technik des Mischens, ich habe dies in der Akademie beim Ölmalen gelernt. Maler, die mit Öl arbeiten, reihen ihre Farben am Rand der Palette auf und ziehen dann immer eine Spur der benötigten Farbe in die Mitte. Diese Technik nennt man Aufspannen.

Die Aufreihung erfolgt wie im Farbkreis!

 

Der Clou daran ist, dass man die Farben anordnet wie im Farbkreis, und so erhält man den Durchblick.

Finger weg von Mischfarben!

Die drei Grundfarben sind Blau, Gelb und Rot. Sollte eine dieser Farben schon in Richtung einer Mischfarbe tendieren, dann funktioniert das System nicht! Ist das Rot eher ein Orange oder das Blau fast ein Lila, wird diese Technik nicht funktionieren. Dann kann man die Funktionsweise des Mischens nicht erlernen.

Starte mit eindeutigen Primär-Farben!

Man mischt zuerst 2 Farben und beobachtet dann, was passiert, wenn man ein bisschen der 3. Farbe hinzufügt.

In der Mitte des Kreises entsteht eine Wolke aus Mischfarben , so begreift man die Einflüsse der einzelnen Farben.

Das nennt man Farbwolke! Diese Wolke ist die Basis eines Bildes und garantiert die Farbharmonie. Sie besteht immer aus 3 Farben.

Hier sieht man eindeutig wie aus Blau-Gelb-Grün Schwarz entsteht.

Bei der nächsten Wolke wurde das Blau ausgetauscht und nun dominieren Rot und Gelb. Durch die Mischerfahrung begreift man, wenig Blau oder schwaches Blau zu den beiden anderen Grundfarben erzeugt bräunliche Tönungen.

 

Durch die ursprünglich kreisförmige Anordnung der Farben begreift man leicht, wie sich Farben verändern, wenn man mischt:

 

Grundmechanismen erkennen!

So ist es dem Maler möglich, winzige Mengen der dritten Farbe in eine Mischfarbe zu geben. Bei dieser Methode entstehen alle gebrochenen Farben und Naturtönen.

Es ist wichtig, dass man beim Mischen- lernen zuerst nur mit drei Farben arbeitet!

Die Mischplatte hilft enorm, um Grundmechanismen zu erkennen!

In winzigen Mengen experimentieren!

Ich erzeuge zum Beispiel aus Blau und Gelb ein Grün. Was passiert nun, wenn ich dem Grün eine Spur Rot hinzufüge? Es entsteht ein herbstliches, bräunliches Grün.

Und so erkennt der Schüler, dass eine Spur Rot Grün immer altern lässt.

Immer dann, wenn man mit drei Farben arbeitet, dann begreift man die Mechanik des Farbenbrechens.

Dadurch, dass ich nur drei Farben habe, kann ich ganz genau begreifen, was passiert!

Sechs Grundfarben, warum?

In Standard- Farbkästen gibt es immer jeweils 2 der 3 Grundfarben.

Kalt und Warm

Bildet man das dreier Team aus nur kalten Farben, werden die Mischfarben aggressiv.

Diese Erkenntnisse sind unendlich wichtig für das Mischenlernen.

Bildet man das Dreier-Team aus nur warmen Farben, dann wirken die Farben reif und herbstlich, fast matschig: 3 meiner Lieblingsfarben, jedoch falsch kombiniert, weil alle warm sind.

Mischen lernen warmes Grundfarben Trio

 

Bildet man das 3er Team aus Kalt und Warm, entstehen sehr harmonische Töne.

Hier eine Mischung von kalten und warmen Farben im 3er Team. Mischen lernen 3er Gruppe aus kalt und warm.

Man sieht, dass die Farben harmonieren, in der Mitte entsteht Schwarz.

Nicht jedes 3er Team kann alles, das merkt man schnell beim Mischen. Hat man zum Beispiel ein warmes Blau und ein warmes Gelb im Team, dann kann man keine frischen Grüntöne mischen.

Schnappe dir die 6 Grundfarben deines Kastens und bilde 3er Teams! Versuch macht klug!

Tipp: Immer nur eine neue Farbe zu einem Team hinzufügen, so begreift man den Einfluss der neuen Farbe!

So passen dann auch alle Farben zusammen hier ein Bild mit 5 Farben:

Mischen lernen: das Mischbrett

Mischen lernen ohne Platz zum Mischen ist nicht möglich. Ein Mischbrett bietet genug Platz, um drei Farben zu erkunden.  Generell kann man dafür jede weiße Oberfläche benutzen.

Die Mischpalette muss flach sein, damit die Farben nicht ineinanderlaufen.

Liebe Grüße ins Wochenende

Tine

Fachwissen vermitteln macht viel Arbeit, wenn Du regelmäßig liest, bin ich dankbar für  Spenden.

EUR

Weiterlesen bei Tine: Wie versprochen mehr zum Mischen mit 3 Farben.

https://blog.herz-der-kunst.ch/grundfarben-simplify/

Grundfarben! Simplify!

 

Kolorieren: 5 Tipps zum lockeren Kolorieren

Locker Kolorieren, das wünschen wir uns alle!

Kolorieren lernen Tine Klein, Aquarell, urban sketching, Mittlere Brücke Basel,

In letzter Zeit habe ich so viel gemalt, dass ich fast vergessen habe, wie schwierig es für viele Menschen ist, die Farbe aufs Papier zu bekommen. Wenn man  einfach und schnell etwas malen möchte, dann ist Kolorieren die beste Methode.

Was bedeutet Kolorieren?

Kolorieren bedeutet, eine Druckgrafik ausmalen!

Die in die Jahre gekommene Definition!

Dieser Definition würde ich allerdings nicht zustimmen!

Diese Definition geht auf unsere Geschichte zurück, man muss bedenken, dass man früher nur mit sehr hohem Aufwand farbige Reproduktionen machen konnte.

Die Ursprünge der Technik liegen also darin, dass man früher in Buchdruck und auch Fotografie immer nur schwarz-weiße Reproduktionen hatte.

Diese Definition trifft heute aber nicht mehr zu. Wenn wir Kolorieren, dann arbeiten wir natürlich nicht in einem gedruckten Malbuch, sondern wir erschaffen unser Bild selbst.

Ich halte die Definition, dass man etwas Gedrucktes ausmalt,  für sehr gefährlich. Denn sie widerspricht  allem, was ich über das Erlernen von lockerem Kolorieren weiß.

Definition unter Zeichnern:

Unter Malern und Zeichnern bedeutet Kolorieren etwas komplett anderes, es geht darum, Farbe ohne großen Aufwand aufs Papier zu bringen!

Hey, und darum gehts!  Wir wollen Farbe locker leicht aufs Papier werfen und nicht ausmalen.

Die Idee hat sich weiterentwickelt, es ist wunderschön, es geht überhaupt nicht mehr darum, etwas auszumalen, sondern es geht darum, eine Zeichnung oder Skizze um Farbe zu bereichern. Das Kolorieren ist zu einer echten Kunstform geworden!

Dabei gibt es keine Regeln, alles, was gut aussieht, ist auch erlaubt.

Wenn du das gerne möchtest, lies die folgenden Tipps.

Wie koloriert man locker?

Wer locker kolorieren möchte, braucht etwas Übung. Gute Nachricht ist, dass man sich keine Sorgen machen muss, ob man etwas zu ungenau gemalt hat. Der Trick daran ist, es einfach zu tun.

Dieser sorglose Umgang mit der Farbe hat seine Berechtigung, denn es gibt andere Methoden, um Genauigkeit zu erzeugen.

Beim Kolorieren arbeiten wir im Zusammenspiel   mit Stiften. Die Ursprungsidee des Kolorieren ist es, Linien um Farbe zu bereichern.

Der Stift ist deutlich dunkler als die Farbe. Deshalb kann die Linie einem Farbklecks immer im Nachhinein eine schöne Form geben.

Das solltest du im Kopf behalten, denn die Versuchung, aus purer Gewohnheit auszumalen,  ist gross!

Wie du in unserem Bild siehst, wurden die Häuser nicht wie kleine Kästchen umrahmt.

Kolorieren lernen Tine Klein, Aquarell, urban sketching, Mittlere Brücke Basel,

Warum wirkt Ausgemaltes steif?

Das Ausmalen hat einen Haken, denn es wirkt immer etwas verkrampft. Dieser Eindruck entsteht, weil die Hand des Malers ständig an den Linien stoppt, dadurch wird der Auftrag von Farbe unterbrochen und zögerlich.

Der Eindruck verstärkt sich, weil an den Linien immer harte Kanten entstehen. Hier trocknet die Farbe und bildet Grenzlinien, der ganze Farbauftrag wirkt hart.

Weichheit kann erst entstehen, wenn man der Hand erlaubt, sich frei zu bewegen.

Dies verlangt Mut und etwas Übung.

Tipp Nummer 1: Abstrakte Farbe!

urban sketching, Mittlere Brücke Basel,

Erstens: Man braucht Bilder nicht ausmalen, man braucht nicht mal eine genaue Form.

Schau dir einmal den kleinen Turm ganz rechts an. Die Farbe ist nicht viel mehr als ein Klecks, der Stift macht daraus allerdings einen Turm.

Wenn man die Farbe, die man mit einem Gegenstand in Verbindung bringt, völlig abstrakt aufs Papier bringt und den Gegenstand dann darauf zeichnet, entstehen sehr schöne Effekte, ohne dass man sich Sorgen über die Farbe machen muss.

Tine Klein tipps zum Kolorieren. Randen Illustration.

Kolorieren, Tipp Nummer 2: Zuerst die Farbe!

Du darfst die Farbe zuerst auf das Papier bringen.. Ob du nun abstrakt oder gegenständlich arbeitest, wenn du zuerst die Farbe aufs Papier bringst, dann wirkt alles lockerer, als wenn du eine Linie ausmalst.

Am lockersten wirkt es, wenn du einfach frei loslegst.

Wie im Stadtbild, dort habe ich in einem Zug, ohne Pause, lauter farbige Rechtecke aneinandergelegt. Mithilfe der Dunkelheiten und des Stiftes entsteht dann eine Stadt von selbst.

Kolorieren lernen Tine Klein, Aquarell, urban sketching, Mittlere Brücke Basel,

Natürlich darf man eine Vorzeichnung machen, aber sie sollte nicht dazu benutzt werden, den Pinsel zu stoppen.

Male locker drüber, in dem sicheren Bewusstsein, dass deine Zeichnung erst im nächsten Schritt kommt.

Nicht alles muss hundertprozentig stimmen. Der dunkle Fleck rechts neben dem farbigen Haus hat keine genaue Form, der Betrachter wird ihn als Schatten interpretieren.

Der wichtigste Schritt ist nun zu erkennen, dass sich der Stift von der Farbe trennen darf.

Der Stift muss nicht an den Außenlinien der Farbe entlang gleiten, sondern du darfst dem Ganzen jetzt auch eine ganz andere Form geben, wenn der erste Farbauftrag nicht gefällt.

Tipp Nummer 3: Grundformen machen Kolorieren locker!

Es sieht sehr schön aus, immer mit der Farbe nur grobe Grundformen aufs Papier zu bringen.

Viele Gegenstände zu einer einzigen, großen, farbigen Fläche zusammenfassen.

Man muss sich dabei merken, dass die Farbe die Stimmung und das Gefühl gibt und der Stift die Form und Präzision.

D. h. auch wenn ich gegenständlich arbeite, brauche ich beim Kolorieren nicht mehr als die grobe Grundform des Körpers. Schau einmal:  Über dem dunklen Fleck am Ende der Brücke hat der Stift aus einem einzigen großen Farbfleck zwei Häuser gestaltet.

Lass alle Bedenken fallen!

Locker Kolorieren, nicht zu genau werden!

Wenn man unsicher ist, sollte man am Anfang zu dunkle Farben und Signalfarben meiden. Sehr dunkle Farben kann man mit dem Stift nicht mehr deutlich verändern.

Generell sollte man am Anfang des Kolorierens nicht zu konkret werden.

Dunkelheit kommt A durch den Stift,  und B sollte man dunkle Farben und Signalfarben erst dann verwenden, wenn man weiß, in welche Richtung die Skizze gehen soll.

Leuchtende und dunkle Farben sind also der zweite Schritt.

 

Tipp Nummer 4: Kenne deine Farbe!

Kenne deine Farbe! Wer mit einem Farbkasten arbeitet, bei dem er nicht ganz genau weiß, welche Farben darin sind, wird beim Kolorieren immer verzweifeln.

Arbeite mit wenigen Farben, denn es ist sehr wichtig, dass du auswendig weißt, welche Farben sich beim Mischen ergeben.

Nur wenn du deine Farben kennst, kannst du zügig und locker arbeiten.

Der letzte Tipp für das lockere Kolorieren!

Benutze für das Zeichnen wasserfeste Stifte oder Tinte. Die Wirkung der Farbe verändert sich total, wenn der dunkle Stift auf die Farbe kommt. Dann ist man oft überrascht, wie blass oder grell die Farbe plötzlich wirkt. Dann muss man noch mal etwas am Farbauftrag arbeiten. Ist der Stift wasserlöslich, würde alles verschmieren.

Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße Tine

EUR

 

https://blog.herz-der-kunst.ch/eine-zeichnung-kolorieren/

Eine Zeichnung kolorieren!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Komposition , das Auge leiten

Jede Kunst ist Komposition – das ist der Schlüssel zu allem.

Pierre Bonnard

Tine Klein Basel Wettsteinplatz Aquarell, Watercolor, Aquarelle Basel. Guide Komposition

Komposition, die Wurzeln eines Bildes

Kunst ist etwas, das keine Regeln hat. Ich persönlich liebe es, aus dem Chaos ein Bild zu entwickeln. Ich mag es, zuerst meine Gefühle aufs Blatt zu bringen, dann zu schauen, was ich daraus machen kann.

Das Leben ist das, was passiert, während man große Pläne schmiedet.

Man kann nicht alles planen!

Und trotzdem haben wir alle die gleiche Erfahrung gemacht:

Wenn etwas so richtig in die Hose gegangen ist, dann kann man es auch nicht mehr richten.

Wenn man Dinge ohne Sinn und Verstand angeht, dann kann man sie auch oft nicht entwickeln. Es gibt einen Unterschied zwischen etwas Unkonventionellem, Lebhaftem und Frischem, das auch mal Regeln bricht,  und einem absoluten Chaos, in dem alle Entwicklungschancen verspielt wurden. Die Türen sind zugeschlagen!

 Immer wieder sehe ich bei einigen Schülern, dass sie beim Malen ins Schleudern geraten, und dann einfach irgendwas machen. Der Strich wird hart und zögerlich. Das Bild wird immer wieder übermalt, bis es alle Schönheit verliert.

Schaut man dann genauer hin, dann ist es zwar sicher so, dass die Bilder durch die Fehler beim Malen kaputt gegangen sind. Doch der eigentliche Grund für die Unsicherheit und den Stress lag im Bildentwurf.

Die schlechte Komposition ist der Auslöser für die Probleme beim Malen.

Ein schlechter Bildentwurf ist katastrophal, denn die Grundlagen eines Bildes kann man während des Malens nicht ändern.

Komposition wird oft vernachlässigt

Noch häufiger werden die vermeintlich  unwichtigen Bestandteile des Bildes in der Komposition vernachlässigt. Deshalb möchte ich heute über die vermeintlich unwichtigen Dinge in einem Bild sprechen.

Diese Dinge haben mehr Macht, als du denkst!  In Wirklichkeit übernehmen Sie in einem Bild die Regie.

Komposition heißt, Einzelteile zusammenbringen:

Jedes Bild besteht aus vielen kleinen Einzelteilen. Diese einzelnen Bildelemente sehen nur gut aus, wenn sie zusammenarbeiten.

Man muss die einzelnen Puzzle-Teile eines Bildes zusammenführen, bis man das Große und Ganze sieht.

Man braucht also Techniken, die das Auge begreifen lassen, was es sehen soll.

Die Verständlichkeit eines Bildes ist das Mindestmaß!

Optimal ist es gelaufen, wenn ich die Gegenstände meines Bildes so anordne,  dass alles verständlich ist und am Ende auch noch großartig aussieht.

Für diesen Fakt sind zu einem großen Teil die ganz unscheinbaren Teile eines Bildes zuständig. Oft sind es die absolut unbedeutenden Bestandteile eines Kunstwerkes, die dafür sorgen, dass das Ganze großartig wirkt. Ich spreche hier über das Unbeachtete, über die Bordsteine, den Straßengraben oder die Dachfirste, ein paar Zaunpfähle oder einen staubigen Weg, denn diese geben mir die Möglichkeit, wie mit einem Pfeil auf mein Motiv hinzuweisen.

Dadurch sorgen die unbedeutenden Bestandteile für ein ausdrucksstarkes Motiv.

Die besondere Kraft dieser unbeachteten Motive bestehen darin, das Auge zu leiten und Tiefe zu erzeugen.

Siehst du, wie die Pöller hier die Tiefe entwickeln?

Hast du schon mal eine Abhandlung über Zuleitungslinien gelesen? Nein? Schade, denn kein Mensch hat darüber nachgedacht, weil diese Dinge so unscheinbar sind.

Es ist wie mit den wertvollen Menschen, die starken oder stillen, die man niemals beachtet, die aber die ganze Familie und die Gesellschaft zusammenhalten.

Den Dingen, die man auf den ersten Blick für nicht so wertvoll erachtet, den muss man immer einen zweiten und auch einen dritten Blick schenken.

Die Beweglichkeit von zuleitenden Linien

Die Wirklichkeit ist viel dynamischer als ein Foto. Bewege ich mich ein Stück auf der Straße, dann steht eine Laterne plötzlich nicht mehr vor dem Haus, sondern daneben. Bordsteine führen ganz automatisch auf mein Motiv zu, denn das Haus steht an der Straße.

Jedoch eins muss man sich klarmachen, die genaue Linienführung von Bordsteinen, Kabeln oder Pfosten ist vollkommen egal. Erstens bewegen sich die Dinge, wenn man durch die Straße läuft, kontinuierlich. Die Perspektive verändert sich mit jedem Schritt.

Niemand achtet auf eine Bordsteinkante. Diese Anteile des Motivs sind völlig unwichtig für den Wiedererkennungswert eines Ortes.

Dadurch werden aber genau diese Anteile des Motivs zu deinem Handwerkszeug. Du hast sie zur freien Verfügung und kannst sie so einsetzen, dass dein Motiv bestens gestützt wird.

Zuleitende Linien:

Nicht jede Linie oder Fläche leitet das Auge des Betrachters an den richtigen Fleck im Bild.

Doch alle Linien oder schrägen Flächen haben das Potenzial dazu. Was diese Linie genau macht, das liegt in deiner Hand. Jede Straßenecke oder jedes Fleckchen mit Rasen kann wie ein Pfeil wirken.

Die erste Handlungsanweisung, die ich dir geben kann,  ist, dass man nebensächliche Motivanteile nicht wahllos im Bild verteilt. Sobald klar ist, worum es im Bild geht, und du ein Bildzentrum entwickelst, sollten sich viele Linien und Flächen unmerklich in Richtung dieses Bildzentrums ausrichten.

So nach dem Motto: „Alle Wege führen nach Rom, Objekte sollten generell nicht zum Bildrand zeigen, sondern zu dem, für das du dich interessierst!

Zuleitungslinien interessant gestalten:

Die wichtigste Möglichkeit, das Auge zu leiten, ist ein zentraler Fluchtpunkt. Also wenn alle Linien auf einen Punkt zu führen.

Tine Klein Tutorial kannst du dir dein Bild vorstellen, Aquarell Bern Münsterplattform

Das hier ist die brachiale Methode, eine gerade Linie steuert unbeirrbar auf ein Ziel!

Diese Möglichkeit ist zwar die stärkste, jedoch nicht unbedingt für jedes Motiv geeignet.

Wenn du mal in mein Bild schaust, dann wirst du sehen, dass alle Linien mehr oder weniger in die Straße hinter der Tram führen.

Trotzdem sollte man darauf achten, dass diese Linienführung abwechslungsreich ist.

Wenn jede Linie eine starke schwarze Linie wäre, die in die Mitte führt, dann wäre der Eindruck zwar deutlich, aber streng und wenig spielerisch.

Am besten sind die zuleitenden Linien, wenn sie abwechslungsreich gestaltet sind.

Achte darauf, dass die Linien nicht alle die gleiche Stärke oder Struktur haben!

Zarte oder gebrochene Linien wirken deutlich eleganter als harte breite Striche.

Betrachte,  welche Vielfalt die zuleitenden Linien haben.

Hauptsache, die Richtung stimmt!

Dem Auge ist es egal, ob es einer Linie folgt. Du kannst genauso gut die Bäume oder die Dächer in die zuleitenden Linien integrieren. Auch das siehst du im Bild.

Abwechslung ist für das Auge alles!

Besonders gut wirken zuleitenden Linien, wenn sie gebrochen sind, zackig oder kurvig!

Der Betrachter ist nicht dumm, er schafft es, auch Linien zu verfolgen, die nicht gerade und nicht ununterbrochen auf ein Motiv zulaufen.

Schwünge entwickeln so etwas wie Magie fürs Auge, es folgt wie auf Befehl!

Der Draht der Tram bewegt sich schwungvoll um die Ecke. Diese interessanten Linienführungen liebt der menschliche Betrachter. Er begreift, wohin die Hauptrichtung geht, bekommt aber noch eine zusätzliche und interessante Variation.

Der Schwung der Linien sollte interessant sein, oft ist es sinnvoll, solche geschwungenen Linien nicht gleichförmig zu gestalten. Eine knackige Zick- Zack Linie wirkt ebenfalls!

Man muss nicht glauben, dass sich solche zuleitenden Linien nur aus einem Gegenstand bilden lassen. Auf der linken Seite siehst du eine ganze Reihe von Gegenständen, Menschen, Tische, Fahrräder oder Verkehrsschilder, das alles bildet zusammen eine Linie und diese sollte zum Ziel führen.

Wer in seinen Bildern Regie führen möchte, der hat ein mächtiges Instrument durch die unwichtigen Gegenstände in Bildern zur Verfügung. All diese Gegenstände können so aufgereiht werden, dass sie dem Auge eine Richtung vorgeben.

Du hast es in der Hand! Werde Regisseur -in!

Liebe Grüße  Tine

 

Vielen lieben Dank an die Spender! Ihr helft sehr!

CHF

 

Noch mehr bei Tine lesen?

https://blog.herz-der-kunst.ch/bildentwurf-ohne-goldenen-schnitt/

 

Bildentwurf ohne goldenen Schnitt?

 

 

 

 

Bildgestaltung-Die Kunst des Weglassens!

Tine Klein Aquarelle, Watercolor, Aquarella Basel Rümelins Platz im Tutorial Bildgestaltung

Eine gute Bildgestaltung, ist wie ein guter Satz!

Zeichnen und Malen sind eine Sprache! Viele Menschen machen dabei die gleichen Fehler, die sie machen, wenn sie beim Sprechen verunsichert sind und unbedingt recht haben wollen.

Ein Beispiel dafür ist Behördensprache. Behördensprache ist immer korrekt! Und nicht wenige Leute zeichnen auch immer korrekt!

Das Dumme daran ist, dass diese Art von Sprache weder sympathisch noch freundlich ist. Korrekt sein bedeutet nicht, dass man verständlich ist, und es bedeutet schon gar nicht, dass man dem anderen hilft, diese Sprache zu verstehen.

Neulich bekam ich einen Behördenbrief, der Satz, mit dem ich aufgeklärt wurde, hatte 77 Wörter.

Nach ca. 14 Wörtern hatte ich den Faden verloren und dachte, es ist etwas ganz Schreckliches. Der Satz hinterließ mich ratlos und aggressiv. Obwohl er absolut neutral und rechtssicher formuliert war.

Tatsache ist doch, jeder ist genervt, wenn er nicht auf den ersten Blick sieht, worum es geht. Diese Tatsache ist nicht nur bei Briefen so, diese Tatsache bezieht sich auf fast alles, auch auf Bilder und Zeichnungen. Eine gute Bildgestaltung ist genauso wie ein guter Satz, knackig, verständlich und aussagekräftig.

Und jetzt möchte ich die Frage stellen:

“Wieso zeichnen dann so viele Menschen, als hätten sie das Zeichnen in einem Kurs für Behördendeutsch gelernt?“

Klar und verständliche Bildgestaltung

Wenn man die Umwelt zu Papier bringt, dann muss man klar und verständlich zeichnen, denn sonst ist der Betrachter genervt oder gelangweilt.

Wenn du das Zeichnen als Sprache betrachtest, dann würdest du ja auch niemandem alle Fenster, die du im Urlaub gesehen hast, beschreiben.

Kämst du aus Barcelona und würdest einer Freundin alle Fenster, die du in Barcelona gesehen hast, beschreiben, würde dir deine geliebte Freundin rasch empfehlen, zum Psychiater zu gehen.

Wenn wir allerdings zeichnen, dann glauben wir, wir müssten jedes einzelne Fenster zeigen.

Dies tun wir in dem festen Glauben, dass wir auf der richtigen Seite sind, denn wenn wir alles zeigen, muss auch alles richtig sein. Leider ist man mit dieser Art des Zeichens nicht auf der richtigen Seite, denn der Betrachter verliert in der Menge der Informationen den Überblick und damit auch die Lust, dein Bild zu betrachten. Dann wirkt dein Bild wie der grauenhafte Satz mit 77 Wörtern. Wenn er den Betrachter nicht verschreckt, dann langweilt er zumindest zutiefst!!

Bildgestaltung bedeutet zuallererst, sich klarzumachen, was wichtig ist! Damit keine Bilder mit 1000 Details entstehen.

Strategien des Weglassens bei der Bildgestaltung!

Weglassen aber was? Tatsächlich brauchst du davor keine Angst zu haben, denn es gibt eine ganze Reihe von Methoden, wie man überflüssige Dinge in Bildern weglassen kann.

Einige Maler benutzen Licht und Schatten, um zu reduzieren. Sie malen nur die Licht- oder Schattenseite eines Hauses.

Diese Methode ist sehr smart und deshalb möchte ich Sie ausführlich in einem anderen Blog beschreiben.

Meine Methode der Bildgestaltung ruht auf einem anderen Prinzip. Ich nenne sie Hänsel und Gretel Methode, dazu aber später.

Die Beobachtung des Blickes – Das Motiv festlegen.

Zuerst überlege ich mir, was ich tatsächlich gesehen habe. Das hört sich jetzt schon wieder witzig, tatsächlich sehen wir aber nicht alles von dem was wir vor den Augen haben.

Hier stehe ich auf dem Rümelinsplatz-Platz in Basel. Ich wohne in der Altstadt und hier haben alle Häuser unendlich viele kleine Details. Manche der Häuser sind bemalt, viele haben winzige Fenster und obendrein auch noch Fensterläden. Wenn ich dies alles in mein 20 cm Bild pressen wollte, würde man gar nichts mehr sehen.

Also überlege ich mir zuerst was ich von dem Sujet tatsächlich wahrgenommen habe. Wir saßen mittags auf den Platz und der Brunnen leuchtete in der Sonne. Aha!

Schritt eins der Bildgestaltung: ich lege fest, dass der Brunnen der wichtigste Grund ist, warum ich dieses Bild male.

Das Motiv steht fest!   Und dies beeinflusst das komplette Bild.

Ich mache mir klar, dass meine Augen den Brunnen fokussieren und dass die Details des Motivs dahinter verschwimmen.

Zuerst male ich den Brunnen, dies mache ich, indem ich nicht den Brunnen male, sondern die Grundformen der Häuser dahinter. Die Häuser male ich sehr zurückhaltend, ich male die gesamte Straße an einem Stück. Alles erhält eine Farbe von Siena gebrannt, bräunlich oder rosa. Wichtig ist, dass ich mir klar mache, dass die Häuser nicht viele Details brauchen, denn mein Brennpunkt und der Fokus meines Blickes ist auf den Brunnen geheftet. Was sich also male ist die Form der Straße.

Details haben in dieser Phase des Malens und der Bildgestaltung noch nichts zu suchen, denn die Details werde ich später benutzen, um den Blick zu steuern.

Ich male die pure Silhouette, einfach weil sie hinter meinem Brunnen steht.

Dies gilt auch für alles andere, Du wirst feststellen, dass auch die Bäume wenig Details haben!

Dies gilt für alles, nur nicht für den Brunnen:

Bei dem Objekt meiner Begierde gebe ich richtig Gas!

Beim Brunnen bin ich sehr freigiebig mit Licht und Schatten, kleinen Details aber auch mit der Farbe.

Die Hänsel- und Gretel -Methode.

Während ich den Ort male, stelle ich allerdings fest, dass mich weitere Dinge interessieren. Natürlich will ich nicht alles weglassen, ich möchte den Ort und seine Stimmung angemessen zeigen.

Wenn ich den Brunnen betrachte, dann kann ich nicht gleichzeitig das Spielzeuggeschäft dahinter betrachten. Deswegen gestalte ich den Hintergrund hinter meinem Hauptmotiv sehr neutral.

Trotzdem gibt es aber immer Dinge, die den Blick anziehen. Und jedes Bild sollte Menschen enthalten. Denn erst Menschen beleben Bilder

In der Innenstadt von Basel gibt es immer viele Touristen und Spaziergänger. Denn meine Stadt ist schön. Auch diese Spaziergänger gehören Zustimmung des Ortes, und deswegen plane ich auch für sie von Anfang an einen Platz ein.

Und trotzdem sind Menschen nicht das Einzige, was einen Ort bestimmt.

Deshalb beobachte ich regelmäßig meinen Blick.

 

Ich bemerke das meine Augen regelmäßig die Straße heruntergleiten. Mich interessieren die Menschen, die die Straße hinauf kommen genauso wie die schönen Dächer die auf die Kirche zu laufen.

Mein Ziel ist es dem Betrachter zu zeigen, was ich gesehen habe!

Ich lade die Menschen ein durch meine Augen zu schauen.

Damit der Mensch auch begreift, wohin wir gemeinsam schauen, setze ich ganz am Ende meines Bildes die Details gezielt ein.

Ich streue sie wie Hänsel und Gretel das Boot, entlang meines Blickweges.

Meine Details haben den gleichen Zweck wie das Brot bei Hänsel und Gretel, sie zeigen den Weg!

Wenn wir jetzt mal ins Bild schaust, wirst du feststellen, dass dein Blick zuerst auf den Brunnen gleitet. Dann schaust du entlang der Straße, denn nur entlang der Straße gehen ein paar kleine Details in die Tiefe des Bildes.

Hatle die Menschen, die dein Bild betrachten nicht für dumm, sie begreifen auch anhand weniger Zitate und Details, wie es dort ausgesehen hat.

Tatsächlich übermittelt das weniger mehr Information, als wenn man das Bild mit 1000 kleinen Dingen vollgestopft. Der Betrachter hat bei wenigen Dingen die Möglichkeit sie wahrzunehmen.

Liebe Grüße ins Wochenende

Tine

CHF

 

 

https://blog.herz-der-kunst.ch/menschen-malen/

 

Die Kunst des Weglassens! Was lässt man weg?

 

 

 

 

 

Verblauungsperspektive – der Blick in die Entfernung.

Was dein Herz nicht fühlt können deine Augen nicht sehen.

Verblauungsperspektive – der Blick in die Entfernung.

Das weite Blau und der Blick in die Entfernung macht glücklich, das nennt man Verblauungsperspektive. Wir sitzen auf dem Dach der Welt und schauen in das tiefe Blau.

Tine Klei Tutorial Verblauungsperspektive, Tine malt in Toggenburg

Vor uns türmen sich lauter Gipfel die 2000 m oder mehr in den Himmel ragen. Zu unseren Füßen liegt ein zauberhafter Blütenteppich, denn auf dieser Höhe ist gerade Frühjahr! Denn normalerweise ist es hier oben kalt. Jetzt aber strahlt die Sonne und die Blautöne funkeln mit den Blumen um die Wette.

Im Tal jagt eine Krise die andere, und oben in der Natur ist plötzlich alles vergessen.

Glück macht man selbst, die großen Einschläge, Krisen, Krankheiten, Kriege, die kann man nicht verhindern. Doch das große Glück findet man dazwischen. Für die wenigsten Dinge, die viel Spaß machen, braucht man viel Geld. Man setzt sich den Rucksack auf den Rücken, packt ein Butterbrot ein und zieht notfalls mit dem Postbus oder dem 9 Euro Ticket los und schon wird man an jeder Ecke wundervolle Dinge entdecken.

Für mich steckt das Glück im Blau, kaum etwas wirkt auf mich so euphorisierend wie der Blick in die Blaue Ferne oder auf das weite Wasser.

Zeigen was man sieht und fühlt!

Jeder der Maler steht vor der Herausforderung, zu zeigen was er sieht und fühlt. Dies gilt nicht nur für die gegenständlichen Maler und Malerin, sondern auch für die Menschen die abstrakt malen.

Wenn du den oberen Satz genau gelesen hast, dann hast du bemerkt, dass zwei Dinge aufeinanderprallen: Fühlen und Sehen.

Wenn man ganz genau malt, was man sieht, dann kann man trotzdem nicht immer zeigen, was man wahrnimmt. Es ist sehr schwierig auf einem 20 cm großen Stück Papier die mächtige Gewalt von Bergen, die über 2000 m hoch sind, zu zeigen. Diese Berge sind gewaltig und mit ihrer Größe verändert sich natürlich ihre Wirkung auf einem winzigen Blatt Papier.

Möchte ein Maler solche Phänomene trotzdem zeigen, dann muss er auf seine eigenen und auf die Lebenserfahrungen des Betrachters zurückgreifen.

In der Entfernung sind die Berge Blau,

Hier werden die natürlichen Farben durch die Wasserteilchen in der Luft blau gefärbt.

Verblauungsperspektive Blog Herz der Kunst WalenseeToggenburgToggenburg 3

Verblauungsperspektive -warum ist der Begriff gut?

Wenn wir in die Entfernung schauen, dann schauen wir nicht durch reine Luft. In der Luft gibt es Feuchtigkeit, im Grunde schauen wir durch einen Swimmingpool in die Entfernung.

Jeder  kleine Wassertropfen reflektiert ein bisschen vom Blau des Universums.

Deshalb nennt man die Verblauungsperspektive auch oft Luftperspektive.

Ich empfinde den Begriff Verblauungsperspektive jedoch wesentlich besser gewählt, denn wir haben nicht nur den Effekt das Dinge, die wir in der Entfernung durch die Luftmassen betrachten, verblauen. Es gibt noch einen zweiten Effekt und dieser hat ebenfalls mit der Farbe Blau zu tun. Wenn man Dinge von zwei Seiten betrachtet, dann gibt es immer eine helle und eine dunkle Seite. Die dunkle Seite liegt im Schatten, und Schatten sind immer bläulicher als die Originalfarben des Gegenstands. Halten wir also fest:

Schatten sind bläulich!

Wir, und auch unsere Betrachter haben also die Erfahrung gemacht, dass Entfernung und Perspektive ganz eng mit der Farbe Blau zu tun haben.

Verblauungsperspektive Toggenburg

Gestärkt wird dieser Effekt noch dadurch, dass große Gegenstände im Hintergrund auch lange Schatten werfen, die ebenfalls bläulich sind.

 

Wir können also festhalten,  das Perspektive und die Farbe Blau immer Hand in Hand gehen.

Und deshalb finde ich den Begriff Verblauungsperspektive so gut.

Wir können Perspektive malen, ohne einen einzigen nervigen Fluchtpunkt zu benutzen.

Verblauungsperspektive – Blau ist gleich Blau:

Durch die Verblauungsperspektive verwendet man insbesondere in Landschaftsbildern  viel Blau. Doch man verwendet nicht nur Blau, generell geht es darum, das Farben in der Entfernung kühler werden als die Farben im Vordergrund. Es reicht also, wenn ein grüner Berg beim Mischen einen kleinen Blaustich erhält. Der Betrachter begreift sofort, dass dieser Berg im Hintergrund steht.

Die perspektivische Wirkung von Blau entfaltet sich voll und ganz!

Doch da blau eine kalte Farbe ist, muss man etwas aufpassen, dass die Bilder nicht ungemütlich werden. Die Stimmung des Bildes sollte zu deinen Gefühlen und dem Wetter passen.

Deshalb reicht es nicht einfach nur Blau zu benutzen, man muss überlegen welche Wirkung man mit genau diesem Blau erzeugen möchte.

Hier kannst du sehen wie sich unterschiedliche Blau-, Blaugrün- und Graugrüntöne sich auf die Stimmung eines Bildes auswirken.

Verblauungsperspektive Tine Klein erklärt den Einsatz von Blau. chäserrugg

Braungrün, Blaugrün und Graugrün wirken nicht nur entfernter, sondern auch härter, man denkt dabei an Stein. Das Mischen wird zu Kunst, denn man möchte den Stein zeigen, ohne dass das gesamte Bild ungemütlich wirkt.

Je wärmer die Blautöne sind, desto freundlicher wirkt das Bild.

Freundliche Blautöne sind französisch Ultramarin oder Royalblau das für gutes Wetter steht. 

Als Faustregel kann gelten, je mehr ein Blau ins rötliche oder violette geht, desto freundlicher wirkt es.

Tine Klein chäserrugg Verblauungsperspektive

 

Der Mensch verbindet mit verschiedenem Blau- und Grüntönung auch ein bestimmtes Wetter, oder eine bestimmte Stimmung. Ein babyblauer Himmel steht für gutes Wetter.

Das erste Bild ist auf 1200 m Höhe gemalt, dort habe ich viel kältere Blautönen gesehen. Dies liegt auch daran, das die Umgebung kälter ist. Das untere Bild im Tal gemalt hat wärmere Blautöne und wirkt dadurch wesentlich freundlicher.

Kombinationen aus Kalt und Warm:

Die Farben  Verblauungsperspektive wird in der Regel am besten, wenn man verschiedene Blautöne miteinander einsetzt. Dies sieht man im folgenden Bild.

Der royalblaue Himmel steht für gutes Wetter. Das blasse Blau des kleinen Berges lässt ihn so erscheinen, als stände er im Hintergrund. Der große Berg im Hintergrund ist überwiegend Graugrün, dadurch springt er nicht nur zurück, sondern er wirkt auch steinig.

Je näher wir in den Vordergrund kommen desto wärmer und grüner werden die Farben.

 

Eines solltest du bis jetzt begriffen haben, ohne Mischen, kommt man bei solchen Bildern nicht aus.  Die einzelnen Blautönen finden sich natürlich auch in den Grüntönen wieder.

Benutzt man gekaufte Grüntöne, dann werden diese nicht optimal zu dem benutzten Blautönen passen.

Eines darf ich noch sagen, blau kommt in fast jedem Bild vor. In jedem Himmel, in jeder reflektierenden Fensterscheibe, im Wasser und auch in jedem Schatten.

Deshalb ist es sinnvoll viele unterschiedliche Blautöne im Kasten zu haben.

Mein Tipp werfe Mischfarben aus deinem Farbkasten heraus. Investiere lieber in unterschiedliche Blautöne, denn mit dieser primären Farbe wirst du viele unterschiedliche grün und Violetttöne mischen können.

Ich habe in meinem Farbkasten Blautönen mit sehr unterschiedlichen Eigenschaften. Ich achte immer darauf, dass ich kalte und auch warme Blautöne in meinem Kasten habe. Aber auch ein Royalblau = Babyblau darf im Kasten einfach nicht fehlen, weil dieses weiche Blau gutes Wetter macht. Grundfarben sind jedenfalls vielseitiger einsetzbar als fertig gemischte Sekundärfarben.

Ich weiß nicht, ob ich so viele Blautönen in meinem Kasten habe, weil  ich das dringende Bedürfnis habe blauzumachen.

Solche blauen Tage tun auf jeden Fall gut und ich danke meiner Freundin Claudia dafür, dass sie immer bereit ist mit mir den Rucksack aufzusetzen und mit  guter Laune und Pinsel unterwegs zu sein.

 

Liebe Grüße ins Wochenende Tine

Wenn du regelmäßig liest, bin ich dankbar für eine kleine Spende.

EUR

Weiterlesen bei Tine zum Thema Blau:

https://blog.herz-der-kunst.ch/blau-machen-farbpsychologie/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einführung:

 

Perspektive entsteht nicht nur durch räumliche Linien. In der Malerei findet man einige Fachbegriffe zum Beispiel Luftperspektive oder Verblauungsperspektive, die zeigen, dass die Farbwahl perspektivische Macht entwickelt. Blau macht Entfernung!