Hake Brush oder Hake Pinsel

Tine Klein Aquarell mit Hake Brush Motiv: Glaner Land Berggasthof

Tine Klein schnelle Skizze mit Hake. Glaner Land Berggasthof nähe Braunwald Ch

Hake Brush,was ist das?

Was zum Teufel ist ein Hake Brush?

Ein Hake Brush ist ein Flachpinsel mit sehr kurzem, feinen Ziegenhaar. Dieser Pinsel ist nichts Neues, denn er ist in der traditionellen japanischen Kunst seit Jahrhunderten in Gebrauch. Das Ziegenhaar ist sehr weich. Man kann ihn sehr gut im Aquarell verwenden.

Meistens ist dieser Pinsel ziemlich riesig. Der Pinsel hält sehr viel Wasser und man kann ihn ganz wunderbar für Lasuren und Verwaschungen im Aquarell einsetzen. So weit so gut, das würde natürlich auf viele Pinsel zutreffen.

Der Hake Brush wird jedoch immer moderner, viele Menschen begreifen, wie hilfreich dieser Pinsel ist.

Warum Hake Brush?

Die eigentliche Fähigkeit dieses Pinsel ist etwas, was man noch vor wenigen Jahren als einen Makel empfunden hätte. Nach klassischen europäischen Maßstäben wäre jeder Hake Brush kein guter Pinsel.

Denn dieser Pinsel kann alles, nur keine richtige Pinselspitze.Um es mal ganz klar zu sagen:

Der Hake Brush oder Pinsel ist total strubbelig

Sobald man auf diesen Pinsel ein wenig Druck ausübt oder ihn ein bisschen dreht, verstrubbeln die Haare des Pinsels ganz weich.

Die Kanten der Farbflächen werden also nicht  unpräzise, sondern sie bilden weiche und wilde Übergänge.

Der Pinsel ist ein Albtraum für Ordnungsfanatiker

Dennoch wird dieser Pinsel in letzter Zeit richtig modern und das zu Recht.

Die Stärke des Hake Brush sind weiche und wilde Übergänge.

D. h. überall dort, wo man organische Strukturen hat, die nicht geordnet sind, kann man den Pinsel ganz wunderbar einsetzen, und es entstehen ohne Mühe organische Strukturen.

Ein Pinsel, der Spuren hinterlässt

Der Hake Brush hinterlässt also wilde Strukturen, deshalb eignet er sich am besten für alles mit weichen und wilden Oberflächen-

Sehr empfehlen kann ich diesen Pinsel für das Malen und Skizzieren von:

Wolken:

Wichtig ist, dass Wolken sehr weiche und ausdrucksstarke Kanten haben. Bei Wolken malt man eigentlich immer die Farbe zwischen den Wolken. Dafür muss der Pinsel sehr nass sein, weil man große Flächen damit malen möchte, ohne Ansätze zu bekommen. Andererseits möchte man aber, dass die Kanten zu den Wolken weich bleiben. Die Wolken sollen ja schließlich nicht aussehen, als seien sie in Beton gegossen.

Tine Klein Aquarell mit Hake Brush wolken Motiv:Allensbach am Gnadensee , Bodensee

Dreht man den Pinsel, so verwirbeln sich seine Haare gewaltig, und diese Fähigkeit ist bei Wolken einfach großartig.

Das Gleiche gilt für ferne Bergstrukturen: Irgendwo fängt der Berg an, der Schnee auf den Gipfeln  reflektiert das Licht, doch vor den Bergen liegt der Dunst und alles ist weich.

 

Bei diesem Bild habe ich die gesamte Landschaft mit einem Pinsel gemalt, ohne dabei den Pinsel auszuspielen. Jedes Mal, wenn ich den Pinsel gedreht oder getupft habe, sind ganz lebhafte Strukturen entstanden.

Strukturen: die große Stärke des Hake Brush

Strukturen sind die große Stärke des Pinsels. Schaut euch einmal an, wie weich und gleichzeitig lebhaft der Berg in die Wiese übergeht. Nichts davon musste ich bewusst malen, denn beim sanften Tupfen entstehen solche Strukturen mit dem Hake Brush ganz von selbst.

 

Hake Brush:  die simpelste Methode für Bäume

Tine Klein Aquarellskizze am Zürichsee bäume mit Hake Brush

Ich weiß, dass viele meiner Schüler mit Bäumen kämpfen. Wenn man Bäume ganz normal malt, dann sehen sie zu kompakt aus. Die Bäume sehen aus,  als seien sie ausgeschnitten und ins Bild geklebt. Doch Bäume sind beweglich, wenn man mit dem Pinsel ein wenig reibt, entstehen ganz selbstverständlich völlig harmonische und lebendige Strukturen.

Mit dem Hake entstehen diese Strukturen in Sekunden.

Anforderungen an den Maler

Prinzipiell ist der Pinsel sehr einfach zu erlernen. Wie bei allen Pinseln muss man aber erst lernen, wie sich der Pinsel nass und trocken verhält.

Am allerbesten erlernt man diesen Pinsel, indem man ihn spielerisch ausprobiert.

Der Hake Brush reagiert sehr stark auf Druck, Drehungen und Reibung.

Er ist also kein Pinsel, den man ganz vorne anfasst, sondern ein Pinsel, den man hinten am Griff führt, der Pinsel braucht ein bisschen Freiheit.

Man muss ihn mit Fingerspitzengefühl führen.  Und dies braucht ganz einfach etwas Übung.

Viele der Maler , die sich an diesem Pinsel gefühlt haben, sagen, dass er spektakuläre Ergebnisse erzeugt. Sie möchten ihn nicht mehr missen. Geht mir auch so.

Preis des Pinsels

Die Pinsel sind absolut nicht teuer, in Deutschland muss man mit etwa 4 -15 € rechnen. In der Schweiz mit 5-20 Fr.

Ich wünsche euch ein wunderschönes Wochenende, viel Spaß beim Ausprobieren.

Ganz liebe Grüße Tine

Nächter Kurs bei Tine, da seht ihr den Hake in Action

 Boesner Aarberg

 

Der Hake in Action:

In diesem Video zeigt ein sehr alter Maler, wie man den Pinsel benutzt: Ron Ranson , gebt ihm eine Chance und ihr werdet staunen. Ein Beispiel, was wir von den Generationen vor uns lernen können.

6 commentaires sur “Hake Brush oder Hake Pinsel

  1. Interessant! Ich war überrascht, wie Ron Ranson im Video (1) Farben direkt aus der Tube, und (2) fast ausschließlich mit in dry-brush-Technik gearbeitet hat. Ich hab mir eher vorgestellt, dass der Pinsel von deinem Foto viel Wasser hält und man damit wet-in-wet arbeitet, wie du und Ranson es bei den Wolken tun. Aber die interessantesten Striche kamen bei trockenem Pinsel in den Bäumen zu Stande.

    Das sind sehr erschwingliche Pinsel für all diese Features, das probier ich mal aus! 🙂

Kommentar verfassen