Line and Wash – kolorieren mit Brushpen

Tine Klein Aquarell Basel Münsterplatz. Aus dem Tutorial Line and wash und brush pen

Line and Wash ist eine populäre Technik

Gibt man dies in die gängigen Übersetzungsprogrammen ein, hat man viel Freude. Die Übersetzungen sind sehr schwachsinnig und reichen von der Autowäsche mit Leinentüchern, einer gewaschenen Linie bis hin zu feuchtem Leinen. Offensichtlich hat sich bei den Übersetzern noch nicht herumgesprochen, dass dieser Begriff für eine der wichtigsten Techniken der Illustration und des modernen Zeichnens steht.

Es geht bei dieser Technik um die Kombination aus einer Aquarell-Kolorierung und einer Zeichnung.

Kein Wunder, dass Felix Scheinberger in seinem Buch einen neuen Begriff prägt, drainting, also die Kombination aus drawing and painting. Diese Technik habt ihr schon 1000 mal mit Füllhalter bei mir gesehen, nun gibt es aber was Neues, was mich begeistert.

Line and wash, immer wieder anders

Die Kombinationsmöglichkeiten der Materialien sind unendlich.

Man kann sehr unterschiedliche Stifte benutzen und auch sehr unterschiedliche Malereien mit dem Stift kombinieren.

Normalerweise arbeite ich sehr gerne mit Füllfederhalter und Aquarellfarben, dies ist sozusagen mein Standard line and wash. Heute möchte ich euch aber ein neues Material vorstellen: Brush-Pens mit Kalligrafiespitze.

 line and wash

Ein Bild mit einer Zeichnung zu versehen ist die schnellste Methode, um Kontraste zu zaubern. Der härteste Kontrast ist schwarz.

Zeichnungen mit schwarzer Tinte bringen Kolorierungen so richtig zum Strahlen. Die schwarze Linie ist in der Farbe absolut auffällig. Großartig werden diese Zeichnungen, wenn der Zeichner eine besonders schöne Handschrift in der Linie hat.

Also, merke: Wenn man schon eine schwarze Linie benutzt, dann sollte die Linie auch atemberaubend schön sein. Denn alle Augen werden darauf ruhen.

Die Frage, die sich daraufhin anschließt, ist also: “ Wie zum Teufel stelle ich eine atemberaubend schöne Linie her?”

Brush Pens

Brush pens sind Stifte mit einer Pinselspitze.

Dieses Material sollte uns als Zeichner sehr interessieren. Denn die neuen brush pens haben Eigenschaften, die mich sofort vor Entzücken auf den Tisch sabbern lassen.

Die Pinselspitzen sind elastisch und trotzdem super fein.

Viele von uns haben schon unendlich viele Fehlkäufe gemacht, weil wir einen Fühlhalter suchen, der elastisch auf den Druck unserer Hand reagiert. Eine elastische Feder ist der Traum jeden Zeichners. Denn durch diese elastische Spitze entsteht eine richtig schöne Linienhandschrift. Diese lebendige und variantenreiche Handschrift macht Zeichnungen zum Hingucker. Es gibt Linien, die wirken zerbrechlich, sie fangen das Licht, und andere Linien können wütend, stark oder klotzig wirken. Dadurch wird eine Technik wie line and wash zum Hingucker.

Was mir bis jetzt neu war, ist, dass es auch so feine brush pens gibt, dass man diese für Füllfederhalter halten könnte.

Schau mal,  wie winzig die Spitze ist, und anders als beim Füllhalter kann sie sich verändern:

Aus dem Tutorial line and wash und brush pen

Line and wash – die Handhabung des Pinselstiftes

Ich möchte dir noch ein paar Tipps zur Handhabung geben.

Achtung, nicht wasserfest:

Achtung! Die Tinte in brush pens ist meistens nicht wasserfest!

Deshalb wird die Zeichnung gemacht, wenn die Farbe schon getrocknet ist. Dann besticht der Stift aber durch seine Ausdrucksstärke. Dass die Stifte jedoch nicht wasserfest sind, nervt. Denn wenn man zum Schluss beschließt,  die Farbe nochmal zu verstärken, ist die Zeichnung ruiniert. Trotzdem ist die leichte Löslichkeit des Stiftes auch toll, weil man die Farbe auch in das Bild hineinschmelzen lassen kann. Trockenes Papier heißt scharfer Kontrast, siehe linke Baumreihe. Ist der Kontrast jedoch zu stark, kann man die Zeichnung schmelzen lassen. Siehe Baum rechts.

 

Handhaltung macht die schöne Linie:

Das A und O beim Zeichnen mit dem Pinselstift ist die Haltung der Hand.

Die normale Linie sieht am besten aus, wenn man keinen Druck auf den Stift gibt. Dann malt  der brush pen ganz zart. Normalerweise sollte dein Stift spielerisch über das Blatt tanzen, so wird der Strich nicht zu hart. Dies klappt am besten, wenn du mit einer gewissen Geschwindigkeit zeichnest. Du kannst diesen Effekt noch dadurch unterstützen, dass das Papier nicht ganz glatt ist.

Du darfst den Stift nicht ganz vorne anfassen, denn dadurch gerät automatisch Last auf die Spitze.

Bekommt eine Pinselspitze Druck, dann malt sie breit. Dann ist das line and wash hart und verliert das Spielerische.  Ich finde es auch hilfreich, meinen kleinen Finger abzuspreizen  und aufs Papier zu legen, dadurch verhindere ich, dass beim Zeichnen Last auf die Spitze gerät. Tatsächlich sieht dies recht witzig aus, denn die Handhaltung erinnert mich ganz stark an das Teetrinken feiner Damen, die dabei den kleinen Finger vom Porzellantässchen abspreizen und geziert Earl Grey schlürfen.

Was man nicht alles für eine ausdrucksstarke Linie tut….grins

Da, wo die Linie ausdrucksstark werden soll, darfst du die Pinselspitze Kapriolen schlagen lassen. Druck und Drehungen erzeugen interessante Linien, mal dicker, mal dünner und auch heller und dunkler.

Ausdrucksstark betonen

Oben habe ich das Spiel mit dem Druck auf die Spitze des Stiftes beschrieben. Ein Spiel von wenig und viel Druck. Dadurch werden die Farbflächen des Münsters ausdrucksstark betont. Die Linie wird so sehr viel ausdrucksstärker als bei einem normalen Fineliner oder Filzstift oder Federhalter.

Sehr wichtig, man sollte mit dem Stift nicht alles umranden, sondern Akzente setzen.

Auf der Fassade setze ich nur Akzente, weniger ist mehr, so bleibt die Leichtigkeit.

Das Material:

Eine ganz liebe Schülerin aus meinem Kurs in Münchwilen hat mir den Stift geschenkt.

Danke, schön! Der brush pen heißt script pen von Pentel.

Der Stift hat eine schätzungsweise 0,3 Millimeter dicke Spitze. Mit etwas Druck wird die Spitze schnell mehrere Millimeter dick. Sobald das Shoppen nach Corona wieder Spaß macht, werde ich mich auf die Suche nach weiteren Stiften dieser Art machen, am besten gefüllt mit licht- und wasserfester Tinte.

Die meisten Zeichner bevorzugen Schwarz, weil dies der stärkste Kontrast ist. Ich liebe warme Farben und bevorzuge deshalb Tinten, die mit meinen Rot- und Erdtönen Hand in Hand gehen. Die kleinen Pinselstifte gibt es in allen möglichen Farben, ich mag das dunkle Schokoladenbraun, lecker!

Mein Fazit zum Produkt:

Schöne Farben, einfach anzuwenden, tolle Linien Handschrift.

 

Dieser Blog ist keine Werbung, denn es ist sehr schwierig, über Kunstmaterial zu schreiben, ohne über Produkte zu schreiben.

Falls du andere Marken kennst, die ebenfalls ultrafeine und flexible Spitzen haben, und damit meine ich eine Strichstärke von unter 1 mm, dann möchte ich dich bitten, hinterlasse dein Wissen im Kommentar. Dies hilft uns allen, denn hier geht es nicht um Schleichwerbung, sondern um Fachwissen.

Ich wünsche dir ein wunderschönes Wochende. Viel Spaß  beim Ausprobieren.

Parole für dieses : Der Stift tanzt Samba

Liebe Grüße

Tine

 

 




 

Das Making of zum Bild:

Das Baseler Münster liegt vor meiner Haustür. Wenn ihr in das Bild hineinlauft und rechts an der Kirchentür vorbei geht, dann steht ihr in 2 Minuten vor meiner Ateliertür. Es entstand im Altweibersommer, als es im November nochmal richtig schön war. Das Münster hat so wunderschöne Farben.

Man kann dort auf google maps spazieren gehen:

Adresse: Basel Rittergasse, Ecke Münsterplatz

https://www.google.com/maps/@47.556008,7.5919647,3a,75y,293.82h,97.5t/data=!3m6!1e1!3m4!1sAF1QipNGsgkyIdBO_awfFdrsW4Yd9NvsmYAzPGYUHoZ3!2e10!7i7680!8i3840

 

Kommentar verfassen